EHC München weiter auf Erfolgskurs

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Wesentlich sicherer als das Ergebnis von 5:4 besagt, konnte der EHC München am Freitag das Derby der Aufsteiger gegen die Stuttgart Wizards für sich entscheiden. Durch Tore von Schury, Thomas Vogl, Jann, Newhook und Schilcher führten die Münchner vor 1200 Zuschauern nach 33 Minuten bereits mit 5:1. Wobei Fabian von Schilcher mit dem letzten Treffer in Unterzahl ein echtes Zaubertor gelang: Er nahm einen langen Pass aus der Abwehr in der Luft an, umspielte einen Verteidiger und schoss dem guten Stuttgarter Torwart Garner durch die Beine ins Netz. Das war es dann allerdings auch mit der Münchner Herrlichkeit. Wie schon in den letzten Spielen schlichen sich Schlendrian und Unkonzentriertheit ein , sodass die Schwaben noch zu drei Toren kamen. Mit Glück und Geschick konnte der EHC den knappen Vorsprung jedoch über die Zeit retten.



Derbystimmung herrschte am Sonntag im kleinen Stadion zu Grafing, wo es trotz eisiger Temperaturen heiß herging. Unter den gut 1000 Besuchern befanden sich rund 400 Münchner, die zumeist mit der S-Bahn angereist waren. Der EHC Klostersee, derzeit nur Tabellensiebter, befand sich im Zugzwang und belagerte deshalb von Anfang an das Tor von Joey Vollmer. In der 14. Minute schlug es dann erstmals im EHC-Kasten ein: Wieser besorgte den nicht unverdienten Führungstreffer. Im zweiten Abschnitt besaß der EHC München weitaus mehr Chancen als die ersatzgeschwächten Grafinger, erzielte jedoch nur ein Tor durch Brearley im Nachschuss. Der Einsatz von vier Sturmreihen durch Coach Michael Eibl machte sich im letzten Abschnitt bezahlt: Der EHC erhöhte merklich den Druck auf das Tor von Klostersee und kam innerhalb von drei Minuten durch Treffer von Thomas Vogl, Leinsle und Veicht zu einer 4:1 Führung, die bis zum Schluss gehalten werden konnte.



Somit gelang den Münchnern erneut ein Sechs-Punkte-Wochenende, was Trainer Eibl sichtlich zufrieden stellte. Sein besonderes Lob galt dem vierten Sturm, der zwar keine spielerischen Akzente setzen könne, die anderen Reihen jedoch spürbar entlaste. Auch das gute Unterzahlspiel des EHC wurde von Eibl gewürdigt. Allerdings kritisierte er nicht zum ersten Mal die mangelhafte Chancenauswertung seines Teams, das auch in Grafing die besten Möglichkeiten (u.a. einen Penalty) ausgelassen hatte. Wenn es dem EHC dann noch gelingt, über 60 Minuten konzentriert Eishockey zu spielen, dann scheint man auch für höhere Aufgaben gerüstet.



Der Klosterseer Trainer Beppo Schlickenrieder zeigte sich angesichts vier verletzter Spieler mit dem kämpferischen Einsatz seiner Mannschaft durchaus zufrieden. Schwer ins Gericht ging er allerdings mit dem Schiedsrichter, der durch eine unglückliche Hinausstellung das Münchner Powerplay und damit das vorentscheidende 2:1 begünstigt habe.



Womit der gute „Beppo“ ein leidiges Thema angesprochen hat, das sich wie ein roter Faden durch die Oberligasaison zieht. Gute Schiedsrichterleistungen scheinen mittlerweile zur Ausnahme zu werden, wobei ausdrücklich auch die Linienrichter angesprochen sind:

Hatte vor einer Woche beim Spiel EHC München gegen Kempten der Unparteiische zwei klare Treffer nicht gesehen ( die Scheibe war eindeutig im Netz und sprang danach wieder heraus ) , so gab Schiedsrichter Deibler am Freitag zur Überraschung aller ein Tor für die Münchner, obwohl der Schuss ganz klar vom Pfosten wieder ins Feld zurücksprang. Von dubiosen Strafzeiten und falschen Abseitspfiffen, die sich in letzter Zeit häufen, ganz zu schweigen.



Natürlich sind die Schiedsrichter auch nur Menschen, machen Fehler und haben gewiss kein leichtes Amt. Und natürlich wäre es vermessen, in der dritten Spielklasse erstklassige Leistungen der Unparteiischen zu verlangen. Aber vielleicht brächte eine bessere Schulung von Seiten des Verbandes eine Reduzierung der Fehlpfiffe auf ein erträgliches Maß. Zumindest könnte man versuchen, die Schiedsrichter zu einer einheitlichen Regelauslegung zu bringen. Während der eine fast jede Berührung als Foul pfeift, lässt der andere das Spiel laufen und unterbricht nur bei gröberen Vergehen. Wie soll sich da ein Spieler auf die unterschiedlichen Pfiffe einstellen? (an)


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Indians wehren Halle ab und bleiben auf vier
Tilburg Trappers bleiben trotz Niederlage auf Rang zwei

​Im Gegensatz zum Süden war es in der Oberliga Nord noch einmal richtig spannend. Während Nordmeister Hannover Scorpions zwar kämpfen musste, aber der Platz an der S...

Weiden verfehlt knapp die 300-Tore-Marke
Bayreuth Tigers schaffen mit elf Mann fast ein Remis

​In der Oberliga Süd war schon vor dem Spieltag praktisch alles gelaufen. Der alte und neue Meister aus Weiden schoss sich auch in Passau noch einmal richtig warm, v...

Vizemeistertitel wird erst am Sonntag entschieden
Hannover Scorpions mit zehn Punkten Vorsprung Nordmeister

​Vor der guten Kulisse von über 1.600 Zuschauern bezwangen die Hannover Scorpions im Spitzenspiel der Oberliga Nord die Saale Bulls Halle, wurden damit endgültig Nor...

Heilbronn zweistellig gegen den Tabellenletzten
Wahnsinn in Lindau: Islanders drehen Vier-Tore-Rückstand

​Im Gegensatz zum Norden sind in der Oberliga Süd bereits vorzeitig fast alle Entscheidungen gefallen. Und wie auch im Norden gibt es einen Titelverteidiger. Die Blu...

43. Spieltag der Oberliga Nord
Entscheidungen in der Oberliga Nord: Playoff-Qualifikationen absehbar, Indians und Eisbären im Aufwind

...

Nachfolger von Tobias Stolikowski
Dirk Schmitz wird ab Sommer neuer Trainer des Herner EV

​Nachdem der Herner EV Anfang Februar die Trennung von Tobias Stolikowski zum Saisonende bekanntgab, steht nun der Nachfolger fest. Ab Sommer übernimmt Dirk Schmitz ...

Islanders haben schon Nachfolger – Sicinski wechselt innerhalb der Oberliga
EV Lindau und John Sicinski gehen am Saisonende getrennte Wege

​Die EV Lindau Islanders werden mit einem neuen Trainer in die Oberliga Saison 2024/25 gehen. Mit dem bisherigen Headcoach John Sicinski, konnten sich die Verantwort...

„Richtiger Trainer für Verein und Mannschaft“
EV Füssen verlängert mit Trainer Juhani Matikainen

​Nach zwei Jahren in Alleghe (Italien) und zwei Jahren in Kiruna (Schweden) wird der Finne Juhani Matikainen auch in ein zweites Jahr Senioreneishockey in Deutschlan...