EHC München: Nach über einem Jahr wieder torlos beim 0:3 in Grafing

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Als die Benediktiner der Abtei Ebersberg vor Hunderten von Jahren im Ebrachtal eine Reihe von Weihern zum Zwecke der Fischzucht anlegten, wussten sie vermutlich nicht um die spätere Bedeutung eines dieser Gewässer. Der Klostersee, heute Badeweiher der Gemeinde Ebersberg, wird als Vereinsname des im Nachbarstädtchen Grafing ansässigen Eishockey-Klubs verwendet. Der dortige EHC versucht mit bescheidenem Etat in seiner Spielklasse, der Oberliga Süd, den vornehmlich finanzstärkeren Kontrahenten auf sportlichem Wege zu trotzen. Gegen eine Mannschaft scheint dieser Widerstand in der aktuellen Spielzeit ganz vorzüglich zu funktionieren, nämlich gegen den Primus dieser Klasse, den EHC München. Viermal trafen beide Teams zuletzt aufeinander, nur beim ersten Spiel konnte sich der vermeintliche Favorit durchsetzen. Am gestrigen Sonntag gelang dem Underdog ein weiterer Nadelstich. Mit 3:0 demütigte man den EHC München, der zu keiner Zeit entsprechende Mittel fand, die Blamage zu verhindern. Allerdings kämpften die Landeshauptstädter nicht nur gegen den EHC Klostersee. Freilich ist der Schiedsrichter bei der Schuldfindung stets ein gerne herangezogene, oft aber auch gänzlich falsches Ursache. Doch ein Strafenungleichgewicht von 4 zu 74 lässt schon mittelschwere Zweifel an einer objektiven Beurteilung aufkommen.

"Einige Strafen waren durchaus berechtigt", gab Münchens Trainer Schorsch Kink unumwunden zu. Allerdings waren Kink zufolge auch zahlreiche nicht nachvollziehbare Entscheidungen dabei. Ein "guter Check" (Kink) von Sebastian Schwele wurde etwa auf Zuraten des Assistenten als Check von hinten bewertet und aufgrund der verständlichen Empörung Schweles mit einer Spieldauerstrafe ad absurdum geführt. Dazu blieb die Pfeife von Schiedsrichter Roland Aumüller bei kleineren Vergehen der Gastgeber stets stumm. Aber auch davon abgesehen war die Leistung des EHC München über weite Strecken des Spiels eines Tabellenführers unwürdig. Schorsch Kink appellierte an seine Mannen, unbedingt ein frühes Gegentor zu vermeiden. Dies würde den konterstarken Grafingern bestens zu Passe kommen. Nach gut drei Minuten war das Münchner Vorhaben Makulatur. Jiri Beranek traf aus der Distanz zur Führung für die Hausherren. Unhaltbar erschien der Schuss des Tschechen nicht, Vollmer hatte freie Sicht. Das bis dato geordnete Spiel der Gäste bekam bald erste Risse. Im Mittelabschnitt präsentierten sich die Münchner völlig von der Rolle. Sicher wurden sie durch die ständigen Strafzeiten an einer konzeptionellen Aufholjagd gehindert, doch auch der Wille diese Partie mit aller Gewalt drehen zu wollen war nicht zwingend erkennbar. Grafing war die wesentlich engagiertere Mannschaft. Das Fehlen dreier Verteidiger nebst Stammkeeper Hochhäuser wurde bravourös kompensiert. Als Eric Ortlip und wenig später Topscorer Zajonc die Treffer zwei und drei markierten, war die Begegnung nach gut einer halben Stunde faktisch entschieden. Auf Münchner Seite machte sich zunehmend der Frust über die eigene Leistung und die des Unparteiischen bemerkbar, was zu weiteren Strafen aufgrund von Nickligkeiten führte. Schorsch Kink erkannte den Sieg der Grafinger vorbehaltlos an. "Es war ein schlechtes Spiel von uns, wir hatten über die gesamte Partie keine acht Chancen." Allerdings haderte er ungeachtet aller Schelte am Schiedsrichter auch mit der Disziplin bei einigen seiner Akteure. "Wenn man sieht, dass es immer die selben Spieler sind, die dahingehend auffällig werden, muss man sich auch einmal Gedanken über Geldstrafen machen." Mit Beppi Eckmair und Manuel Hiemer sind die Adressaten der harschen Kritik unschwer zu erraten. Freilich überflüssig mutete die Spielbewertung von Grafings Coach Ludwig Kopecky an. Er stellte auf eine betont süffisante Art und Weise die Leistung von Roland Aumüller als sehr positiv heraus. Auch in der Oberliga scheint es so zu sein, als müsste man den Spott nicht gesondert beantragen, wenn einem der Schaden zu eigen ist. (orab)

Tore:
1:0 (03:24) Beranek, 2:0 (29:43) Ortlip (Rohm), 3:0 (34:14) Zajonc (Beauregard 5-4)

Strafen: Grafing 4 - München 24+10+Spieldauer (Schwele)+10 (Newhook) + 10 Eckmair
Schiedsrichter: R. Aumüller (Planegg) - Erhard, Schreiber
Zuschauer: 907

Auf ein Wiedersehen
DSC trifft zum zweiten Mal auf die Selber Wölfe

​Schon am Dienstag, 1. Dezember, um 19.30 Uhr geht es für den Deggendorfer SC weiter in der Oberliga Süd. Nur zwei Tage nach dem Heimspiel gegen die Memmingen Indian...

6:2-Erfolg gegen den Krefelder EV
EXA Icefighters Leipzig beenden englische Woche erfolgreich mit drei Siegen

​Am Ende könnte man von einem deutlichen Erfolg sprechen. Die EXA Icefighters Leipzig gewannen gegen die den Krefelder EV mit 6:2 und sicherten sich somit den sechst...

Trotz Niederlage
Couragierter Auftritt der EG Diez-Limburg beim HEV

​Die EG Diez-Limburg hat sich auch beim zweiten Gastspiel beim Oberliga-Topteam Herner EV teuer verkauft, auch wenn es dieses Mal nicht zu einem Auswärtssieg reichte...

Starker Auftritt in Deggendorf
Memminger Indians gewinnen deutlich

​Eine starke Leistung zeigte der ECDC beim Auswärtsspiel in Deggendorf. Mit einem 6:1 (1:0, 4:1, 1:0) sicherten sich die Indianer drei wichtige Punkte in Niederbayer...

Leipzig erster Verfolger, Tilburg auf Platz fünf zurückgefallen
Keine Veränderung an der Spitze der Oberliga Nord

​Wer in der Tabelle vorne steht, hat scheinbar auch die Gunst von Glücksgöttin Fortuna. Sie schüttete jedenfalls ihr Horn am Sonntagnachmittag über den Hannover Indi...

4:5 gegen Tabellenführer Regensburg
Trotz Niederlage: Starke Leistung des EV Füssen

​Alles gegeben, am Ende aber gegen eine sichtliche Übermacht verloren. Der EV Füssen unterliegt trotz einer starken Leistung dem ungeschlagenen Tabellenführer Regens...

Overtime-Erfolg beim ECP
Selber Wölfe auch in Peiting siegreich

​Die Selber Wölfe mussten die Reise nach Oberbayern antreten, um gegen den frisch aus der Quarantäne gekommenen EC Peiting anzutreten. Die Gäste setzten sich dabei m...

5:7-Niederlage gegen die Blue Devils Weiden
Torfestival beim HC Landsberg nach zweiwöchiger Quarantäne

​Nach 14-tägiger Quarantäne wegen mehrerer Coronafälle im Team traten die HC Landsberg Riverkings am Sonntagabend zum Auswärtsspiel bei den Blue Devils Weiden an. Ni...

Oberliga Nord Hauptrunde

Dienstag 01.12.2020
Krefelder EV Krefeld
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Freitag 04.12.2020
Krefelder EV Krefeld
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Hannover Indians Indians
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Herner EV Herne
Herforder EV Herford
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Sonntag 06.12.2020
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Hannover Indians Indians
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Krefelder EV Krefeld
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Herforder EV Herford

Oberliga Süd Hauptrunde

Dienstag 01.12.2020
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
EHF Passau Black Hawks Passau
EC Peiting Peiting
- : -
EV Füssen Füssen
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
Selber Wölfe Selb
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
SC Riessersee Riessersee
Freitag 04.12.2020
EC Peiting Peiting
- : -
EHF Passau Black Hawks Passau
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
Höchstadter EC Höchstadt
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Selber Wölfe Selb
- : -
EV Lindau Lindau
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
EV Füssen Füssen
SC Riessersee Riessersee
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg