EHC München mit 5:3-Pflichtsieg gegen Stuttgart

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Freitagabend zeigten sich in der Münchner Eishalle wieder einmal, wozu ein Modus führt, der die Begegnungen der Spitzenteams beinahe zu bedeutungslosen Freundschaftsspielen degradiert: Wenig Zuschauer, kaum Stimmung, pflichtgemäße Darbietung der Spieler.



Dies ist der Fluch der guten Tat: Der Spitzenreiter der Oberliga Süd steht praktisch schon seit Wochen als Teilnehmer der Meisterrunde fest, in der punktemäßig wieder bei Null begonnen wird. Wie sollen sich Zuschauer und Spieler des EHC München da noch übermäßig engagieren, wenn es eigentlich um nichts mehr geht? Man spult sein Pflichtprogramm herunter, holt drei Punkte und hakt die Begegnung als Muster ohne Wert ab.

So verlief auch die Begegnung der Münchner gegen die Stuttgart Wizards, für die allerdings das Erreichen der Meisterrunde noch nicht vollbracht ist.

Der EHC, gehandicapt durch diverse Sperren und Verletzungen, begann recht forsch, ohne sich allerdings übermäßig auszugeben. Dies reichte jedoch völlig, um gegen die harmlosen Gäste nach genau 3.33 Minuten durch Mario Jann in Führung zu gehen.



Danach gab es relativ viel Leerlauf. Stuttgart konnte nicht und München wollte nicht unbedingt mehr zeigen. Erst der Ausgleich der Gäste in der 32. Minute durch Westerkamp weckte den EHC wieder etwas auf. Mike Burman, bester Spieler des Spitzenreiters, konnte den sehr guten Goalie der Gäste, Tyrone Garner, mit einem herrlichen Schlenzer im Powerplay überwinden. Ansonsten sorgte eigentlich nur noch Schiedsrichter Ulpi Sicorschi für ein wenig Unterhaltung. Man hatte den Eindruck, dass er seine Strafzeiten nicht unbedingt regelkonform, sondern mehr oder weniger nach Gutdünken verteilte. Mal waren die Münchner höchst überrascht von den merkwürdigen Pfiffen, ein anderes Mal haderten die Gäste mit dem Unparteiischen und seiner eigenwilligen Regelauslegung.



Den letzten Abschnitt begann der EHC ein wenig engagierter, und prompt musste Garner gleich zweimal hinter sich greifen. Alex Leinsle und Thomas Vogl sorgten für klare Verhältnisse. Zwei weitere Stuttgarter Treffer (Westerkamp und Hessel) bei einem zwischenzeitlichen 5:2, erneut durch Alex Leinsle, waren nur noch Ergebniskosmetik.



Stuttgarts Trainer Duszenko war nach dem Spiel von der Niederlage natürlich nicht gerade erbaut: „Ich bin sehr traurig, dass wir hier verloren haben. Wir konnten einfach zu wenig aus unseren Überzahlsituationen machen. Dagegen wurden unsere Schwächen von den Münchnern gnadenlos ausgenutzt. Wir müssen jetzt unheimlich powern, um die Meisterrunde zu erreichen.“



EHC-Coach Kink war vor allem über die gewonnenen drei Punkte froh: „Zum Glück haben wir jetzt eine längere Pause. Da können sich unsere angeschlagenen Spieler wenigstens auskurieren. Ansonsten kann ich nur das gesamte Team loben.“



Zwei Heimspiele stehen noch auf dem Pflichtprogramm des EHC München, ehe Ende Februar endlich die Kür in Form der Meisterrunde beginnt. Dabei bieten die Münchner ihren Fans ein besonderes Schmankerl: Wer am 13.2. beim Spiel gegen Peiting eine Eintrittskarte der nachmittäglichen Begegnung des TSV 1860 vorlegt, erhält ermäßigten Eintritt. Vielleicht finden sich dadurch ein paar mehr Fans ein als die 1009, die gegen Stuttgart zugegen waren. (an)

Herne endgültig Vizemeister – Hamburg sicher auf Platz drei
Hannover Scorpions sorgen mit Erfolg in Tilburg für Paukenschlag

​Das war der Knaller des Wochenendes. Die Hannover Scorpions demontierten den Spitzenreiter der Oberliga Nord, die Tilburg Trappers, in dessen Halle mit 5:0 und man ...

Regensburg gewinnt mit 7:1 gegen Weiden
Eisbären lassen Blue Devils im Oberpfalzderby keine Chance

​4:0 für die Eisbären Regensburg hieß es im Oberpfalzderby gegen die Blue Devils Weiden bereits nach zwanzig Minuten. Am Ende feierten die Hausherren einen ungefährd...

5:1-Erfolg gegen die Islanders
Selber Wölfe halten Islanders auf Distanz

​Vier Spieltage vor Ende der Meisterrunde in der Oberliga Süd haben die Selber Wölfe einen richtungsweisenden Sieg in Richtung Play-off-Teilnahme eingefahren. Gegen ...

Deggendorf verliert mit 3:6 nach 3:1
DSC verspielt Zwei-Tore-Führung gegen den EC Peiting

​Nach der deutlichen Niederlage am Freitagabend in Garmisch-Partenkirchen musste der Deggendorfer SC am Sonntag eine weitere herbe Niederlage hinnehmen. Nachdem das ...

Nur ein Punkt
Memminger Indians verspielen Führung in Weiden

​Der ECDC Memmingen kehrt mit nur einem Punkt aus Weiden zurück. Nach 3:0 Führung müssen die Indians in die Overtime, wo sie den Hausherren schließlich mit 4:5 (1:0,...

Scorpions bezwingen Leipzig und machen Kampf um Platz vier spannend
Fans demonstrieren in Hannover gegen Rechts - vier Unterzahltore am Pferdeturm

​Das war ein eindeutiges und klares Zeichen. In Hannover zeigten die Fans auf zwei großen Bannern, was sie von dem schrecklichen und grausamen Terror in Halle und Ha...

Erfolg gegen Regensburg
4:1-Heimsieg beschert den Starbulls Rosenheim Rang zwei

​Die Starbulls Rosenheim haben den Eisbären Regensburg im ROFA-Stadion zum dritten Mal in der laufenden Saison keine Chance gelassen. Nach einem 7:3- und einem 4:0-H...

30 Eishockeyminuten mit Leidenschaft sind zu wenig
Selber Wölfe wachen in Peiting zu spät auf

​Ein Eishockeyspiel dauert bekanntlich 60 Minuten und vielleicht auch mal mehr. 30 Minuten Leidenschaft und Kampf sind jedoch entschieden zu wenig, um am Ende siegre...

Oberliga Nord Hauptrunde

Sonntag 23.02.2020
Tilburg Trappers Trappers
0 : 5
Hannover Scorpions Scorpions
Black Dragons Erfurt Erfurt
2 : 4
Hannover Indians Indians
Icefighters Leipzig Leipzig
2 : 1
Füchse Duisburg Duisburg
Saale Bulls Halle Halle
1 : 2
Krefelder EV Krefeld
Herner EV Herne
2 : 1
Crocodiles Hamburg Hamburg
Rostock Piranhas Rostock
3 : 1
ESC Moskitos Essen Essen
Mittwoch 26.02.2020
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Krefelder EV Krefeld

Oberliga Süd Meisterrunde

Sonntag 23.02.2020
Selber Wölfe Selb
5 : 1
EV Lindau Lindau
Eisbären Regensburg Regensburg
7 : 1
Blue Devils Weiden Weiden
ECDC Memmingen Memmingen
1 : 4
SC Riessersee Riessersee
EV Füssen Füssen
7 : 5
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Deggendorfer SC Deggendorf
3 : 6
EC Peiting Peiting
Jetzt die Hockeyweb-App laden!