EHC München holt aus zwei Duellen gegen Neuwied vier Punkte

Lesedauer: ca. 1 Minute

Musste sich der Aufsteiger aus der Landeshauptstadt bei seinem Gastspiel am Mittelrhein noch im Penalty-Schießen geschlagen geben, reichte es zwei Tage später in München zu einem relativ lockeren und ungefährdeten 3:0 Erfolg gegen die Mannschaft von Coach Fred Caroll.

Beim Aufeinandertreffen in Neuwied reichten Treffer von Mario Jann sowie Pete Brearley (Short-Hander), um den heimstarken Gastgebern bei Gegentreffern von Hergl und Kujala einen Punkt abzuknöpfen. In der Penalty-Entscheidung war es dann ausgerechnet der Ex-Münchner Leinonen, der den siegbringenden Alleingang verwandelte.

Zum letzten Spiel des Jahres begleiteten etwa 300 Neuwieder Anhänger ihre Mannschaft per Sonderzug, um diese im Kampf um einen Playoff Platz lautstark zu unterstützen. Diesen Platz hat der EHC München freilich schon lange sicher, so dass Trainer Eibl das ein oder andere personelle oder taktische Experiment wagen kann. Knapp 1800 Zuschauer sahen ein erstes Drittel, in dem beiden Mannschaften wenig gelingen mochte und das folgerichtig torlos endete. Besser wurde es nach der Pause. Sicherlich auch dadurch bedingt, dass den Münchnern sofort das erste Tor gelang. Daniel Menge versenkte die Scheibe, welche er sich kurz davor selbst erkämpfte. Da sich im weiteren Verlauf auch die Gäste etwas mehr am Spiel beteiligten, entwickelte sich ein munteres Eishockeyspiel. Die starken Torhüter Vollmer und Gronau hielten indes ihre Gehäuse sauber. Im Schlussabschnitt waren erneut Daniel Menge sowie Daniel Schury erfolgreich und bescherten den Hausherren einen verdienten Sieg, ihrem Keeper Joey Vollmer einen Shutout und den Zuschauern einen gelungenen Jahresabschluss. (orab)