EHC München: Die Siegesserie ist gerissen

Lesedauer: ca. 1 Minute

Jede Serie hat einmal ein Ende. Dieses Schicksal hat nun auch den Oberligaaufsteiger aus München getroffen, und das sogar zweimal: Gegen den Angstgegner aus Ravensburg kassierte man am Freitag beim 5:7 nicht nur die erste Niederlage in der Meisterrunde, man verlor auch das erste Heimspiel unter Trainer Eibl in der regulären Spielzeit. Wer jedoch geglaubt hatte, dass in München nun Weltuntergangsstimmung herrschen würde, der sah sich gründlich getäuscht. Im Gegenteil: Sowohl der Vorstand als auch Michael Eibl wirkten fast ein wenig erleichtert, dass es endlich passiert ist und die Bürde des Favoriten vorerst abgestreift werden konnte. „Jetzt redet wenigstens keiner mehr vom Aufstieg“ war das einhellige Motto nach dem Spiel.



Wie konnte es zu solch einer überraschenden Niederlage kommen? Im ersten Drittel beherrschte der EHC ganz klar das Spiel, zeigte traumhafte Kombinationen und führte durch Tore von Leinsle, Jann und Brearley nach 16 Minuten mit 3:0. Doch dann gelang den Gästen aus Oberschwaben innerhalb von 60 Sekunden ein Doppelschlag (Slavetinsky, Schäffler) und die Ordnung in der EHC-Abwehr war dahin. Nach einem kurzzeitigen Aufbäumen (4:2 durch Thomas Vogl) ließen sich die Münchner vom Gegner regelrecht vorführen, sodass dieser am Ende des zweiten Abschnittes mit 6:4 (Tore durch Heilmann (2), Rusch und Miklik) vorne lag. Das letzte Drittel begann dann nicht mit dem erwarteten Aufbäumen des EHC, sondern brachte bereits nach 17 Sekunden den siebten Ravensburger Treffer (erneut Slavatinsky) , der die Begegnung praktisch entschied. Torwart Koslow, der nach 40 Minuten den glücklosen Jochen Vollmer im Gehäuse abgelöst hatte, wurde gleich kalt erwischt. Obwohl er im weiteren Verlauf seinen Kasten sauber halten konnte, gelang den Münchnern nur noch eine Ergebniskorrektur zum 5:7 durch Newhook.



Beide Trainer sprachen nach dem Spiel dann auch von einem verdienten Sieg der Gäste. EHC-Coach Eibl rügte das Abwehrverhalten seines Teams, das zu sehr nach vorne gespielt und die Verteidigung sträflich vernachlässigt habe. Seine Mannen hätten in ihrer Euphorie nur noch gestürmt und alle Warnungen in den Wind geschlagen. Doch dann kam schon wieder der Optimismus durch: „Wir werden uns morgen über das heutige Spiel nochmal ausführlich unterhalten und dann am Sonntag die verlorenen Punkte aus Weißwasser mitbringen.“ Zututrauen ist es dem EHC München auf jeden Fall! (an)

Alter Beiname wieder da
Herner EV: Die Miners sind zurück

​Die Miners sind zurück: Der Herner EV wird die langjährige Verbundenheit zum Bergbau und seinen Werten ab sofort wieder fest in seinem Namen verankern und offiziell...

Alligators besetzen zweite Goalieposition
Höchstadter EC verlängert mit Filip Rieger

​Mit Benni Dirksen steht die Nummer 1 im Tor der Alligators bereits fest, Rückhalt beim Höchstadter EC bietet auch in der kommenden Saison Filip Rieger. Der 19-jähri...

Spielerförderung
HC Landsberg kooperiert mit dem ERC Ingolstadt

​Was in der letzten Saison mit Stürmertalent Marvin Feigl so erfolgreich begonnen hat, wird in zur aktuellen Saison nochmals erweitert und ausgebaut: Der HC Landsber...

Risto Kurkinen unterstützt zukünftig Sven Gerike
Icefighters Leipzig holen finnischen Co-Trainer

​Diesen Mann hätten die EXA Icefighters Leipzig sicher auch gerne mal als Spieler vorgestellt. Sein Heimatverein JYP Jyväskylä, in der höchsten Liga Finnlands, vergi...

Wucher-Zwillinge werden Bestandteil der Oberligamannschaft
Eigengewächse laufen für die EV Lindau Islanders auf

​Die EV Lindau Islanders präsentieren mit ihren Eigengewächsen Corvin und Robin Wucher zwei „waschechte“ Lindauer Personalien für die kommende Spielzeit. ...

Schon in der Bezirksliga dabei
Marc Besl bleibt dem EV Füssen treu

​Gebürtiger Füssener, Eigengewächs, bislang nur für den EV Füssen an der Scheibe, seit der Bezirksliga in der ersten Mannschaft aktiv und dabei eine stetige Entwickl...

Stadt Leipzig beschließt Kauf
Kohlrabizirkus wird endgültig das Zuhause der Icefighters Leipzig

​Es ist ein wichtiger Tag für die Icefighters Leipzig. Am Mittwochnachmittag lag der Ratsversammlung im Leipziger Stadtrat eine Beschlussvorlage zum Ankauf des Kohlr...

50-Jähriger spricht aber nicht vom Karriereende
Icefighters Leipzig verabschieden Esbjörn Hofverberg

​Eine Personalie beschäftigte in den letzten Jahren nicht nur die EXA Icefighters Leipzig, sondern die ganze Eishockeygemeinde in Deutschland - Esbjörn Hofverberg. D...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!