ECP-Spieler zieht es Lechaufwärts – Hain ergänzt Peitinger Trio in Landsber

Peiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig SelbstvertrauenPeiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig Selbstvertrauen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Stark Lechaufwärts zieht es scheinbar die Spieler des EC Peiting nach Saisonende. Zu den bereits feststehenden Wechseln der beiden Verteidiger Thomas Zeck und Werner Kössl zum Bayernligisten EV Landsberg 2000 kommt jetzt auch noch ein Stürmer. Rainer Hain wird nach einigen Jahren Peiting verlassen. „Ich weiß nur von einer mündlichen Zusage, offiziell habe ich noch nichts vorliegen“, erklärt ECP-Coach Hans Schmaußer. Ungeachtet dessen wird Hain in Landsberg schon als Neuzugang gemeldet. In der Zwischenzeit zeichnet sich auch ab, dass das Gastspiel von Sami Peltosara auf eine Saison begrenzt bleibt. „Er hat die Frist verstreichen lassen und sich nicht mehr gemeldet. Dazu passt er auch nicht mehr in unser Konzept, das jetzt drei ausländische Verteidiger vorsieht,“ so Schmaußer. Es gibt aber auch positive Meldungen vom ECP. Tobias und Thomas Maier sowie Klaus Müller und Manfred Eichberger bleiben den Peitingern erhalten. Dazu verhandelt Schmaußer mit Dory Tisdale über eine Vertragsverlängerung. „Die Aussichten, das Dory bleibt sind nicht schlecht“, erklärt der Peitinger Trainer. In dieser Woche sollen außerdem die ersten Entscheidungen über Neuzugänge fallen. „Mit einem Stürmer und einem Verteidiger aus Schweden und Kanada sind wir uns weitgehend einig“, berichtet Schmaußer, ohne konkrete Namen zu nennen. Nicht weiter gekommen sind die Peitinger jedoch bei der Suche nach einem neuen Torhüter. Schmaußer hofft über die angedachte Zusammenarbeit in Form einer Farmteamregelung mit dem DEL-Club aus Augsburg, eventuell einen deutschen Goalie mit Förderlizenz zu bekommen. „Anfragen von ausländischen Torleuten haben wir genügend vorliegen“, so Schmaußer.