ECP-Kader fast komplett - Spielertausch mit Peißenberg

Peiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig SelbstvertrauenPeiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig Selbstvertrauen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Pünktlich zum Start des Sommertrainings in der vergangenen Woche und der

Hauptversammlung am kommenden Donnerstag (30.06., 19.30 Uhr) im Eisstüberl ist

der Kader des EC Peiting praktisch komplett. „Uns fehlt nur noch ein

erfahrener Verteidiger“, berichtet Trainer Hans Schmaußer. Nahezu alle

einheimischen Spieler haben in der Zwischenzeit ihre Verträge verlängert. Tobi

Maier und Mario Kögler bilden also weiterhin die junge Garde in der Defensive.

Klaus Müller stürmt zusammen mit Thomas Maier und Dominik Krabbat weiterhin für

den ECP. Hinzu verstärkt Thomas Oppenrieder aus dem eigenen Nachwuchs den

Angriff. Nach ein wenig hin und her kommt auch Max Barth nach einem Jahr beim

Bayernligisten TSV Peißenberg nach Peiting zurück. Dafür wechselt Timo Weindl

in die andere Richtung. Zwei Jahre spielte der ehemalige Peißenberger beim ECP,

jetzt geht er wieder zu seinem alten Verein in die Bayernliga. „Er wusste es

wird schwer für ihn, da die Jungen nachdrücken“, meint Schmaußer. Ebenfalls

nicht mehr zum Kader des ECP gehört in der kommenden Saison Andreas Becherer.

Keine Probleme gab es für die Peitinger auch beim Thema Oberligalizenz. „Wir

mussten nur die Bescheinigung der Berufsgenossenschaft nachreichen“, so

ECP-Chef Peter Gast. „Auflagen gab es keine“, ergänzt der Gast, der die

Lizenz in der letzten Woche bekam.