ECP: Auswärtsschwäche wiederholt sich - Arbeitssieg gegen Oberhausen

Peiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig SelbstvertrauenPeiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig Selbstvertrauen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die lange Fahrt nach Crimmitschau hat sich für den EC Peiting nicht gelohnt. Wie schon zuvor in Rosenheim gelang dem ECP dabei kein Torerfolg. Trotz der 0:4 Niederlage sah Trainer Hans Schmaußer dennoch positive Ansätze bei seiner Truppe. „30 Minuten spielten wir gut und im Mittelabschnitt hatten wir auch mehr Torschüsse als die Gastgeber“, meinte Schmaußer. Mit der bescheidenen Auswärtsbilanz von erst drei Punkten ist verständlicherweise nicht zufrieden. „Wir spielen auswärts einfach nicht entschlossen genug“, meint er als Ursache erkannt zu haben. Der Anfang vom Ende in Crimmitschau war schon die frühe Spieldauerstrafe gegen Robert Balzarek (3.) „Sehr unglücklich,“ bezeichnete Schmaußer die vorentscheidende Hinausstellung bei der die Hausherren durch Waberski (5.) und Slivchenko (7.) mit 2:0 in Führung gingen. Danach erwies sich der ECP zwar als weitgehend gleichwertig. Nur Tore wollten für die Gäste keine fallen. Im Schlussdurchgang machten die Westsachsen den Sieg durch die Treffer von Rusnyak (41.) und erneut Slivchenko (55.) perfekt.

Zwei Tage später beim 4:1 Sieg über Oberhausen zeigte sich nur vom Ergebnis angetan. „Unser Spiel war nicht schön“, gab er unumwunden zu. Die Peitinger hielten die Revierlöwen zwar ordentlich in Schach. Dennoch wirkte es als wäre bei einigen Spieler der Akku ziemlich leer. „Die lange Busfahrt aus Crimmitschau hat sich da bestimmt ausgewirkt“, so Schmaußer. Als Entschuldigung für die glanzlose Vorstellung seines Teams wollte er dies aber nicht gelten lassen. „Wir waren läuferisch nicht stark und auch in den Zweikämpfen nicht so bissig“, kritisierte er. Auch mit der oft nachlässigen Verwertung der durchaus vorhandenen Torchancen war er nicht zufrieden. Nach dem Führungstreffer durch Darryl McKinnon (11.) ließ Rainer Hain (29.) noch das 2:0 folgen. „Dann hätten wir aber noch nachlegen müssen“, bemängelte Schmaußer. Stattdessen schafften die Oberhausener mit ihrem neuen Coach Peter Quasigroch den Anschlusstreffer durch Liesegang (40.) der gerade von der Strafbank zurückkehrte. „Wir brauchen das schnelle dritte Tor“, forderte Schmaußer danach von seiner Truppe. Und Thomas Maier fackelte auch nicht lange und sorgte mit seinem Überzahltor (44.) prompt für klare Verhältnisse. Danach schaukelten die Peitinger den Pflichtsieg, zu dem Flori Barth noch ein weiteres Powerplay-Tor beisteuerte, locker über die Zeit.

„Wir machen bestimmt wieder bessere Spiele und das auch auswärts“, versprach Schmaußer vor dem Gastspiel am Freitag in Ratingen. Am Sonntag folgt dann das Heimspiel gegen den EV Ravensburg, mit denen die Peitinger noch eine Rechnung aus dem Vorjahr offen haben.

4:1 gegen Essen: Zwölfter Sieg in Folge
Hannover Indians weiterhin erfolgreich auf dem Kriegspfad

​In einem spannenden, stellenweise hochdramatischem Spiel blieben die Hannover Indians auf der Erfolgsspur. Sie gewannen am 43. Spieltag der Oberliga Nord mit 4:1 (1...

Leipzig lässt sich von Halle düpieren
Hannover Indians besiegen Essen im Spitzenspiel mit 4:1

​Der seit vier Wochen andauernde Kraftakt der Hannover Indians mit nunmehr zwölf Siegen in Folge hat Platz zwei in der Oberliga Nord erbracht. Der spielfreie Nachbar...

10:2-Erfolg gegen die Preussen
Füchse in der Spur: Erst Derbysieg, nun zweistellig gegen Berlin

​Derbysieg am Westbahnhof – und dann noch ein zweistelliger Heimerfolg oben drauf. Der Einstand von Trainer Dirk Schmitz als Chefcoach des Oberligisten EV Duisburg –...

8:0-Sieg gegen die Black Dragons Erfurt
Fünf-Punkte-Wochenende für den Herner EV

​Mit einem auch in der Höhe verdienten 8:0 (3:0, 4:0, 1:0)-Heimerfolg gegen die TecArt Black Dragons Erfurt konnte der Herner EV am Sonntagabend nach dem Overtime-Si...

VER Selb betreibt Wiedergutmachung nach dem Weiden-Spiel
Willensstarke Wölfe besiegen Eisbären nach Verlängerung

​Der VER Selb zeigte sich zwei Tage nach dem desolaten Auftritt in Weiden gegen die Eisbären Regensburg wie verwandelt. Sie ließen die Eisbären kaum zur Entfaltung k...

Hanseaten verlieren mit 3:8
Crocodiles Hamburg unterliegen Tilburg Trappers

​Die Crocodiles Hamburg haben ihr Heimspiel gegen den amtierenden Meister aus den Niederlanden am Sonntagnachmittag mit 3:8 (1:1, 1:3, 1:4) verloren. ...

Keine Punkte gegen den Favoriten
Memminger Indians ziehen gegen Rosenheim den Kürzeren

​Nach dem Derby-Erfolg in Lindau konnte der ECDC die Punkte am Hühnerberg nicht behalten. Gegen die Starbulls Rosenheim, die letztlich wieder ins Rollen gekommen sin...