Durchwachsene Vorbereitung - Zum Saisonstart nach Essen

Peiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig SelbstvertrauenPeiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig Selbstvertrauen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nicht unbedingt das Gelbe vom Ei bot der EC Peiting in den

Vorbereitungsspielen. Zum Abschluss der Testrunde gab es im eigenen Stadion

nur ein mageres 5:5 Unentschieden gegen den Bayernligisten TuS Geretsried.

In Memmingen mussten die Peitinger dann abschließend den Ligakonkurrenten EA

Kempten mit 4:6 den Vortritt überlassen. "Wir sind trotzdem auf einen guten

Weg, vor allen die jungen Burschen machen viel Spaß", nahm Trainer Georg

Kink die Ergebnisse gelassen hin. In beiden Partien konnte der ECP nicht in

Bestbesetzung antreten. Unter anderem fehlten Torhüter Sammi Peltosara wegen

Grippe und der angeschlagene Martin Holzer. Beide werden beim

Oberligaauftakt am Freitag bei den Moskitos Essen aber wieder mit von der

Partie sein. Am Sonntag (18 Uhr) kommt es dann in Peiting zum Wiedersehen

mit Testspielgegner EV Ravensburg. Im Rückblick auf das

Vorbereitungsprogramm lief es zwar phasenweise recht ordentlich. Viele

Leichtsinnsfehler, Abstimmungsprobleme in der Abwehr und Abschlussschwächen

trübten jedoch den Gesamteindruck. Den Neuzugängen, allen voran Mathias

Wraak fehlt noch die Bindung zum Team. Der komplette Kader, der durch einige

Nachwuchskräfte zwar größer, aber bisher noch nicht stärker geworden ist,

muss sich in den nächsten Spielen noch deutlich steigern, um das anvisierte

Saisonziel, ein Platz in den Play-Offs, auch zu erreichen. Die relativ

kurzen Vorbereitung auf dem Eis, mit nur fünf Testspielen, ließ dem Coach

aber auch nicht viel Zeit zum Experimentieren. "Jetzt müssen wir halt

schauen, dass wir möglichst schnell auf Touren kommen", so Kink.