Dresden: Starkes letztes Drittel rettet 2:1 Führung in der Serie

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ganz so deutlich wie in der ersten Begegnung, konnten die

Dresdner das Geschehen diesmal nicht kontrollieren. Aber anders wie im 2. Spiel

der Serie, das am Sonntag mit 3:5 in Füssen verloren ging, setzten sich - wenn

am Ende zwar nur knapp - diesmal wieder die Eislöwen durch. Vor 3548 Zuschauern

waren nicht zuletzt die Dresdner Fans der sprichwörtliche „siebte Mann“ auf dem

Eis, welche letztendlich entscheidend zum 5:4-Erfolg beitrugen.

Bis auf die Langzeitverletzten Sikora (Bänderanriss) und

Jason Deleurme (Mittelfußbruch), waren alle Spieler mit an Board. Im Tor stand

Michal Marik.

Viel zu ruhig begann der erste Abschnitt. Dresden kam

einfach nicht in Fahrt und Füssen versuchte mit defensivem Spiel und

vereinzelten Konten das Spiel zu kontrollieren. So gab es bis auf ein paar

Pfostenschüssen und langweiligem Geplänkel beider Mannschaften nichts weiter

zusehen. Torlos ging es somit in die erste Drittelpause.

Das gleiche Bild wie im ersten Drittel bot sich den

Zuschauern in Dresden. Beide Mannschaften mit vielen Fehlpässen und ungenutzten

Chancen. In der 24. Minute in einer Kontersituation, traf ganz überraschend

Markus Wartosch für die Gäste zum 1:0. Vielleicht war das der Ansporn für die

Eislöwen, die danach das Tempo deutlich anzogen. Es dauerte aber knapp eine

Viertelstunde, bis diese Bemühungen sich auch auszahlen sollten. Pavel Vit

nutzte einen Abpraller und glich in der 37. Minute zum 1:1 aus.

Nach dem Motto „Das Beste zum Schluss“ gab es im letzten

Drittel eine echte Torlawine. In reichlich 10 Minuten fielen gleich sieben

Tore. Aber der Reihe nach, denn zuerst schockte der EV Füssen mit dem

Führungstreffer in der 44. Minute durch Nick Anderson. Danach gab es auch für

die Eislöwen kein Halten mehr in knapp dreieinhalb Minuten konnten man das

Spiel komplett drehen und mit 5:2 davonziehen. David Cermak, Markus Guggemos,

Pavel Vit (4:5-UZ) und Adriano Carciola (5:4-PP) sorgten für einen schier

endlosen Jubel des Dresdner Publikums. Anders Füssens Trainer der Dave Rich,

der plötzlich nach dem 3:2 Treffer wie ein Rohrspatz anfing, wild

gestikulierend und schimpfend auf und ab zu laufen. Was war geschehen? Beim

Stand von 2:2 wurde von einem Linesman Abseits angezeigt, aber nicht

abgepfiffen. Aus dieser Situation heraus konnte der Gastgeber das 3:2 erzielen.

Jeglicher Einspruch der Gäste half aber nichts, denn das Spiel wurde

fortgesetzt. Die Gäste machten es zwar noch mal spannend, indem sie durch Tom

Fiedler und Nick Anderson (5:3-PP) auf ein Tor herankamen, aber am Ende

gewannen die Eislöwen zwar knapp aber verdient mit 5:4.

Fazit:

Deutlich knapper endete dieses 2. Heimspiel. Die Eislöwen

hatte viel Mühe, das Geschehen zu kontrollieren. Füssen legte wegen des

irregulären Tores bei der ESBG Protest ein. Stehen vielleicht die Chancen auf

eine Neuansetzung gar nicht mal so schlecht? Bedenke man die Einsicht der

Fehlentscheidung aller drei Schiedstrichter und dem Schiedsricherbeobachter auf

der Tribüne. Bleibt zu hoffen, dass die Dresdner, wenn es eine Neuansetzung

geben sollte, einen besseren Tag erwischen.

(ov) 

Foto by Michael Söckneck: v.l. Eislöwenspieler und zweifacher Torschütze Pavel

Vit und Marcel Linke.

Torhüterposition ist besetzt
Mikey Boehm bleibt beim SC Riessersee

​Erst am 14. Januar 2021 stieß Torhüter Mikey Boehm zum SC Riessersee, befristet auf vier Wochen – dann bis Saisonende. Jetzt geht die Liaison zwischen dem Club und ...

Dritte Spielzeit bei den Grün-Weißen
John Sicinski bleibt Cheftrainer der Starbulls Rosenheim

​Der Steuermann bleibt weiterhin an Bord: Die Starbulls Rosenheim haben sich mit dem vor kurzem 47 Jahre alt gewordenen John Sicinski bereits während der Hauptrunde ...

Deutlicher Sieg im dritten Spiel gegen Crocodiles
Hannover Scorpions erreichen Nord-Finale gegen Herne

​Das war schon eine recht eindrucksvolle Demonstration des Meister der Oberliga Nord gegen seinen Hamburger Herausforderer. Die Crocodiles gaben kämpferisch alles, m...

5:0-Erfolg gegen Selb nach famosem ersten Drittel
Eisbären Regensburg geben im Süd-Finale Lebenszeichen von sich

​Es war vielleicht das beste Drittel in dieser Saison, das die Eisbären Regensburg im dritten Spiel der Finalserie der Oberliga Süd gegen die Selber Wölfe auf das Ei...

Rekord-Scorer beendet seine Karriere
ECDC Memmingen: Antti-Jussi Miettinen macht Schluss

​Nach sieben Jahren in Memmingen und knapp 300 Spielen für die Indians beendet der finnische Angreifer Antti-Jussi Miettinen seine Karriere. Der 38 Jahre alte Stürme...

Neuzugang aus Deggendorf
Elia Ostwald wechselt zu den Blue Devils Weiden

​Der erste Neuzugang für die Defensive der Blue Devils steht fest: vom Ligakonkurrenten Deggendorfer SC wechselt Elia Ostwald in die Oberpfalz. ...

Christopher Mitchell und Mark Krammer bleiben
Zwei Vertragsverlängerungen und vier Abgänge bei HC Landsberg Riverkings

​Mit Christopher Mitchell und Mark Krammer bleiben auch in der kommenden Saison zwei talentierte Stürmer dem Kader der HC Landsberg Riverkings erhalten. ...

Scorpions und Crocodiles müssen am Dienstag nachsitzen
Herner EV steht als erster Nord-Finalteilnehmer fest

​Auch wenn die Play-offs der Oberliga Nord eingedampft sind, sie sind wirklich spannend. Wer hätte gedacht, dass der Herner EV im Halbfinale den Nordtitelverteidiger...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Freitag 23.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Herner EV Herne
Sonntag 25.04.2021
Herner EV Herne
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Dienstag 27.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Herner EV Herne

Oberliga Süd Playoffs

Freitag 23.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 25.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb