Dresden: Eishockeykrimi bringt 3:0-Führung in der Serie

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Genau so sind Playoffs: spannend bis zur letzten Sekunde. Man kann sich

seiner Führung in der Serie nie sicher sein. Das bekamen die Eislöwen am 3.

Playoff-Spieltag hautnah zu spüren. Erst im Penaltyschießen bezwangen sie die

erstarkten Gäste aus Kaufbeuren. Vor 4013 Zuschauern kämpften die Dresdner in

einem spannenden aber harten Spiel und siegten am Ende verdient mit

4:3.

Bis auf die Langzeitverletzten Petr Sikora (Bänderanriss) und Jason

Deleurme (Mittelfußbruch) fehlte erneut Verteidiger Martin Hamann (Erkältung).

Ansonsten konnten Trainer Jan Tabor wieder auf alle Spieler zurückgreifen.

Zwischen den Pfosten stand erneut Michal Marik.

Das erste Drittel begann recht turbulent, beide Mannschaften bestürmten

im Minutentakt das gegnerische Tor. Eine Auszeit der Joker in der 5. Minute

schien zu helfen, denn noch in derselben Minute, konnte zum Entsetzen der

Dresdner Fans Andreas Pufal sein Team mit 0:1 in Führung bringen. Danach gab es

auch für die Gastgeber kein halten mehr. Sie schossen aus allen Rohren, allerdings

ohne Erfolg. Ob einfache oder doppelte Überzahl, Joker-Torhüter Martin Fous

konnte man einfach nicht überwinden. So ging es mit einer Hauchdünnen 1:0

Gästeführung in die Drittelpause.

Den 2. Abschnitt nutzten die Eislöwen zum Ausgleich. Gleich zu beginn

verwandelte Playoff-Held Daniel Menge einen schönen Pass von Kevin Gardner per

Solo zum 1:1. Die Antwort der Gäste lies aber nicht lang auf sich warten. Nur

knapp 5 Minuten später stellte Jonathan Robert den alten Abstand wieder her. Mit

einem Stand von 1:2 ging es in die letzte Drittelpause.

Exakt 48 Sekunden vom letzen Drittel waren gespielt, da schlug Daniel

Menge zum 2. Mal zu. Einen Querpass von Sturmpartner Kevin Gardner nutze er

eiskalt aus und verwandelte zum 2:2-Ausgleich. In Minute 9 passierte es,

Kaufbeurens Torhüter Fous, der bereits am Boden lag, war nur einen Moment

unaufmerksam als er den Puck, der über die Linie zu rollen drohte mit seinem

Schläger ins eigene Tor beförderte. Das Tor zum 3:2 wurde Michal Schmerda

angerechnet, weil dieser den Puck zuletzt berührte.

Von Resignation war bei den

Gästen aber nichts zu spüren, im Gegenteil diese drehten noch mal richtig auf. Das

wurde belohnt, in der 53. Minute konnte Rob McFeeters den 3:3-Ausgleich erzielen

und so die Verlängerung erzwingen. Diese blieb aber torlos, so folgte das

Penaltyschießen. Einzig Verteidiger Jason Lundmark schaffte es beim letzten

Versuch die Scheibe zu versenken, ansonsten traf kein Spieler in den

Kasten.

Fazit:

Je mehr Spiele gespielt sind, desto enger wird das

Ergebnis. So wundert es nicht, dass es zumeist die Verteidiger sind, die die

spielentscheidenden Tore machen. Denn die Stürmer werden von einer sehr guten

Abwehr stets geblockt. Fakt ist, am Mittwoch müssen die Eislöwen den Sack

zumachen, sonst zerhen weitere Spiele nur unnötig am ohnehin ersatzgeschwächten

Kader.

(ov)

Foto by Michael Söckneck: v.r.

Eislöwenspieler Pavel Vit und Adriano Carciola bei einer der zahlreichen

Torchancen..

Stürmer zuletzt in Selb und Duisburg
Pavel Pisarik stürmt für die Black Hawks

​Am heutigen Freitag ging es dann ganz schnell. Die Passau Black Hawks und Angreifer Pavel Pisarik haben sich auf einen Vertrag für die Oberliga-Saison 2020/21 geein...

Weitere Vertagsverlängerug
Marco Pronath bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Der Kader der Blue Devils Weiden wächst weiter: Nun hat auch Marco Pronath seinen Vertrag verlängert und geht ein weiteres Jahr für die Blue Devils aufs Eis. Seit s...

Kontingentspieler bleibt beim HEC
Milan Kostourek spielt weiterhin für die Höchstadt Alligators

​Er war wahrscheinlich die Überraschungsverpflichtung des Höchstadter ECs in der vergangenen Saison: Mit Milan Kostourek kam nach kurzer Zwischenstation in Erfurt Pe...

Zuletzt Förderlizenzspieler für Neuwied
Noah Bruns bleibt beim Herner EV

​Noah Bruns wird auch in der kommenden Saison für den Herner EV auf das Eis gehen. Der junge Stürmer, der in der abgelaufenen Saison 16 Mal für den HEV auflief und d...

Zusätzlich Nachwuchstrainer
Dauerbrenner Lanny Gare bleibt bei den Selber Wölfen

​Trotz seines fortgeschrittenen Alters ist der 41-jährige Stürmer einer der Leistungsträger und ein absoluter Führungsspieler im Team der Selber Wölfe. Dass dies auc...

Beruflich nicht zu stemmen
Petr Sulcik und Martin Paryzek verlassen die Passau Black Hawks

​Nachdem die Passau Black Hawks ihre Bewerbungsunterlagen für eine Teilnahme an der Oberliga Süd eingereicht haben, gibt es bereits Veränderungen im Kader. So werden...

Sven Schirrmacher bleibt bei den Indians
ECDC Memmingen holt Abwehrtalent Leon Kittel aus Kaufbeuren

​Mit dem 20 Jahre alten Leon Kittel kommt ein weiterer vielversprechender Defensiv-Akteur zum ECDC Memmingen. Der Verteidiger wechselt vom ESV Kaufbeuren zu den Indi...

Planungsstände im Norden und im Süden
Diese Spieler stehen in der Oberliga unter Vertrag

​Die Oberligisten planen für die Saison 2020/21. Diese Spieler stehen unter Vertrag. ...