Drei weitere Neuzugänge beim EHC Dortmund

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Beim Eishockey-Oberligisten EHC Dortmund macht der Aufbau

der neuen Mannschaft weitere Fortschritte. Nach der Vertragsverlängerung mit

Matthias Potthoff und den Neuzugängen Benjamin Finkenrath, Stephan Kreuzmann

und Lorenz Schneider in der letzten Wochen können nun drei weitere neue Spieler

verkündet werden. Als erster Kontingentspieler kommt der US-Amerikaner Jake

Brenk an die Strobelallee, ihm folgen die jungen Spieler Kevin Thau und

Christian Wendler. Sie verdeutlichen die Marschroute von Cheftrainer und Sport-Manager Frank Gentges:

„Bei der Zusammenstellung ist die Mischung zwischen erfahrenen und jüngeren

Spielern sehr wichtig. Ich setze dabei auf erfolgshungrige Leute. Außerdem

braucht eine Mannschaft verschiedene Spielertypen.“

Der 27-jährige Stürmer Jake Brenk

stammt aus Minnesota und sammelte in seiner Heimat NCAA- und ECHL-Erfahrungen.

2001 wurde er von den Edmonton Oilers gedrafted. Vor vier Jahren kam er nach

Europa und sammelte Erfahrungen in Nijmegen sowie in der 2. Schwedischen

Division. In der letzten Spielzeit ging er für die Geleen Ruijters Eaters in der

Holländischen Ehrendivision auf Torejagd. „Jake Brenk ist ein reiner

Außenstürmer mit sehr gutem Zug zum Tor. Er ist ein Torjäger mit starken

läuferischen Fähigkeiten. Auf Grund der konsequenteren Regelauslegung in

Deutschland, wird er hier noch wesentlich besser zurechtkommen, als in der

höchsten holländischen Liga. Der Spieler besitzt die Qualität für einen Platz

als Ausländer in der 2. Bundesliga und über eine hervorragende Saison in der

Oberliga sollte dort auch sein Weg hinführen“ beschreibt Frank Gentges den

neuen Mann.

Von den Rostocker Piranhas stößt ein weiterer Stürmer zu

den Elchen. „Kevin Thau hat 2007 unter mir in der DNL sein letztes Jahr im

Nachwuchs gespielt und eine sehr gute Saison gehabt. Die letzte Spielzeit war

seine erste im Senioren-Profibereich, die auch viel versprechend verlief. Er

muss jetzt den nächsten Schritt zum gestandenen Oberliga-Spieler machen, damit

er seinem mittelfristigen Ziel der 2. Bundesliga näher kommt“, so Frank

Gentges. Der noch 18-jährige Angreifer wurde im sächsischen Bad Musgau geboren

und durchlief die Eishockey-Schule in der Hochburg Weißwasser. 2006 wechselte

er an den Iserlohner Seilersee, bevor Frank Gentges ihn ein Jahr später nach

Krefeld holte. Dort spielte auch Christian Wendler. Der 19-jährige gebürtige

Düsseldorfer ging nach drei Jahren DNL (Deutsche Nachwuchsliga) 2007 als Back-up-Goalie

nach Weißwasser in die 2. Bundesliga. „Christian Wendler ist gedanklich erst

einmal meine Nummer zwei. Ich erwarte, dass er mit Benjamin Finkenrath einen

fairen Kampf aufnimmt und alles dafür tut, um die Nummer Eins zu werden. In den

nächsten zwei Jahren muss er beweisen, dass er in der Oberliga ein Nummer-Eins-Torhüter

sein kann.“

Neben diesen Neuzugängen gibt es beim EHC auch weitere

Abgänge zu vermelden. So wechselt Torhüter Torsten Schmitt zu den Essener

Moskitos, auch Antti-Jussi Miettinen wird nach zwei Jahren im Elche-Trikot den

Verein verlassen.

Eindeutiges 4:1 gegen Selb
Hannover Indians ziehen sich für drei Tage selbst aus dem Sumpf

​Das war knapp. Noch einmal so ein desaströses Defensivverhalten und die im März beginnende, fünfte Jahreszeit für Eishockeyfans am Pferdeturm hätte ein verheerendes...

Oberliga-Play-offs: Fünf Entscheidungen bereits gefallen
Der Norden entscheidet dritte Serienbegegnung mit 5:3 für sich

​Der Norden hat erstmals einen Spieltag im Play-off-Achtelfinale der Oberliga für sich entscheiden. In diesem Zug schafften die Saale Bulls Halle und der Herner EV b...

Drei Siege in drei Spielen gegen die Moskitos Essen
Starbulls Rosenheim nach 3:2-Heimsieg im Viertelfinale

​Die Starbulls Rosenheim haben auch das dritte Spiel im Play-off-Achtelfinalduell der Oberliga gegen die Moskitos Essen für sich entschieden. Am Dienstagabend behiel...

Aus im Achtelfinale gegen den Herner EV
Eisbären Regensburg erleben herbe Bruchlandung

​Ohne einen einzigen Sieg in den Playoffs verabschieden sich die Eisbären nach der 3:4-Heinniederlage in die Sommerpause. Der Herner EV zeigte den Regensburgern deut...

Aus in Spiel drei
Memminger Indians scheitern an Halle

​Mit einem 2:6 (1:1, 1:4, 0:1) in Halle beenden die Memminger Indians die Oberliga-Saison 2018/19. Bei den Saale Bulls Halle hatten die Indianer zu wenig entgegenzus...

Jubel bei den Fans der Icefighters Leipzig
Hannes Albrecht hängt noch ein Jahr dran

​Es war vielleicht die Nachricht des Wochenendes. Am Samstagabend verabschiedeten sich die Icefighters Leipzig mit gut 300 Fans in die Sommerpause. Und die Feier im ...

Spiel drei in der Play-off-Serie gegen Regensburg
Herner EV nach zwei Siegen in guter Ausgangslage

​„Der dritte Sieg in den Play-offs ist immer der schwerste“, sagt Cheftrainer Danny Albrecht am Montagmorgen nach dem überaus erfolgreichen Wochenende des Herner EV ...