Drei Spiele in vier Tagen für die Ice Aliens

Drei Spiele in vier Tagen für die Ice AliensDrei Spiele in vier Tagen für die Ice Aliens
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dabei müssen die Ratinger zumindest beim Spiel am Freitag auf Trainer Markus Weingran verzichten. Er stürzte nach einem Zusammenstoß im Training unglücklich auf das Eis und musste mit einer Gehirnerschütterung für zwei Tage im Krankenhaus behandelt werden. Schlimmeres ist glücklicherweise nicht passiert, so dass Weingran am Sonntag voraussichtlich wieder hinter der Bande stehen wird.

Ebenfalls nicht mit dabei ist der Niederländer Marco Postma, der wegen eines Trauerfalls in der Familie ausfällt. Darüber hinaus fehlen die Düsseldorfer DNL-Cracks Jan Pantkowski und Daniel Fischbuch.

Das Ziel für die Außerirdischen am Freitag ist klar: Mit einem Sieg gegen Netphen wäre der Klassenerhalt rechnerisch gesichert. Doch der Regionalligist hat sich in dieser Gruppe als unerwartet hartnäckiger Gegner erwiesen. Das Hinspiel konnten die Ice Aliens nur knapp nach Penalty-Schießen gewinnen, außerdem gelang der Mannschaft aus dem Siegerland ein Überraschungserfolg gegen die Frankfurter Löwen, die am Sonntag um 18 Uhr am Ratinger Sandbach zu Gast sind.

Die Hessen haben sich mit mehreren Fanbussen angekündigt und werden beim Spiel in Ratingen von rund 400 Fans lautstark unterstützt. Daher wird es schon zwei Stunden vor der Partie eine Fanparty vor der Ratinger Eissporthalle geben. Ab 16 Uhr sorgen die Gastronomiebetriebe Poensgen für das leibliche Wohl und Atomic Event wird die Eishockeyfans mit Partymusik unterhalten.

Das Spiel in Frankfurt ging für die Ice Aliens knapp verloren. Das Team aus Hessen, das sich im Lauf der Saison erheblich verstärkt hat, will auch am Sandbach unbedingt punkten und damit den Aufstieg in die Oberliga sportlich perfekt machen. Die Zuschauer dürfen sich am Sonntag also auf ein Spiel vor toller Kulisse und angemessenem Rahmenprogramm freuen.

Am Montag um 20 Uhr wird dann das Spiel gegen Lippe-Hockey Hamm, das am letzten Sonntag wegen technischer Probleme an der Kühlanlage kurzfristig abgesagt werden musste, nachgeholt. Auch hier ist die Marschrichtung klar: Mit drei Punkten wollen die Aliens die Runde optimal abschließen. Landen die Ratinger am Ende auf Position eins, dann stehen zwei weitere Spiele gegen den Herner EV an. Hierauf freut sich die Mannschaft besonders, denn bisher gelang gegen die Mannschaft vom Gysenberg in dieser Saison noch kein Sieg. Das soll sich in den Platzierungsspielen, die am 25. und 27. März ausgetragen werden, dann endlich ändern.