Drei Spiele in fünf Tagen

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nach dem Einlagespiel vergangenen Samstag gegen die Premiere Allstars stehen an diesem Wochenende sowie dem kommenden Dienstag gleich drei Punktspiele für die Roten Teufel innerhalb von fünf Tagen in der Oberliga an. Zunächst gastieren die Eisbären Berlin Juniors am Freitag ab 19.30 Uhr im Bad Nauheimer Colonel-Knight-Stadion, zwei Tage später geht es zum Tabellenführer nach Dresden, und am Dienstag geben die Piranhas aus Rostock ihre Visitenkarte im Kurpark ab.

Das Heimspiel gegen die Eisbären Berlin Juniors birgt eine ganz besondere Konstellation in sich, liegen die Hauptstädter lediglich vier Zähler hinter den Hessen auf Platz acht der Nord-Tabelle. Mit einem Erfolg könnten sich die Kurstädter also deutlich von den Juniors absetzen und einen großen Schritt in Richtung Heimrecht in der ersten Playdown-Runde machen, in der man dann aller Voraussicht nach ebenfalls auf die Berliner treffen würde. Insofern ist diese Partie auch ein Testlauf in Sachen Abstiegsrunde, nachdem man die beiden bisherigen Punktspiele beide für sich entscheiden konnte (3:2 und 3:1). Allerdings steht bei den Juniors stets ein Fragezeichen hinter dem auflaufenden Kader, nachdem fast alle Akteure Förderlizenzen für das DEL-Team haben, und Spieler sowohl nach oben wie auch nach unten hin- und herwechseln können. Somit haben auch die DEL-Stammspieler wie z.B. Youri Ziffzer oder Alexander Weiß, sowie die Nationalspieler Frank Hördler, Tobias Draxinger und Florian Busch die Möglichkeit, für das Oberliga-Team eingesetzt zu werden. In den entscheidenden Saisonphasen dürfte dies mindestens der Fall sein, denn einen Abstieg wollen die Berliner auf jeden Fall vermeiden, nachdem das Team die Ausbildungsstelle für die Nachwuchsakteure der ersten Mannschaft ist. Insofern ist mit einem spannenden Spiel zu rechnen, in dem es für beide Seiten um viel geht.

Ein wenig anders sieht die Situation am Sonntag in Dresden aus, denn die Sachsen dominieren die Nordgruppe nach Belieben und sind der heißeste Kandidat auf den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Aber in der Außenseiterrolle fühlen sich die Hessen diese Saison bekanntlich besonders wohl, wobei man das Team von Marian Hurtik kurz vor Weihnachten auch schon besiegen konnte (6:3). Im ersten Gastspiel an der Elbe unterlagen die Mannen von Fred Carroll hingegen mit 4:1, man machte es dem Favoriten jedoch lange Zeit mehr als schwer. Vielleicht kann man dies ja am Sonntag wiederholen und das Match lange Zeit offen halten, so dass mit ein wenig Glück etwas Zählbares zu holen ist.

Drei Zähler sollten es dann im Heimspiel gegen die Rostocker am Dienstag schon sein, nachdem die Piranhas zuletzt zu schwächeln scheinen (7 Niederlagen aus 8 Spielen). Dabei lag das Team von Sergej Jaschin zwischenzeitlich sogar auf dem zweiten Platz und war den Eislöwen aus Dresden auf den Fersen, die Niederlagenserie ließ die Ostsee-Städter jedoch auf den 5.Platz abrutschen, der nach der Vorrunde zumindest den Klassenerhalt bedeuten würde. Man fragt sich beim Mit-Aufsteiger, ob die Mannschaft zwischenzeitlich über ihre Verhältnisse gespielt hatte, als man bis auf Tölz und Dresden die Top-Teams der Liga schlagen konnte, oder ob die Negativserie andere Gründe hat. Die Antwort wollen die Piranhas auf dem Eis geben, so dass eine mit Sicherheit hart umkämpfte Partie zu erwarten ist. Immerhin haben die Rostocker beide bisherigen Saisonvergleiche gewinnen können (5:1 und 4:3), während ihnen die Saale Bulls aus Halle mit nur sieben Zählern Rückstand im Nacken sitzen, so dass die Norddeutschen ebenfalls dringend Punkte benötigen.

Zwei interessante Heimspiele stehen also auf dem Programm der Hessen, bei denen mit dem Ausfall von Karl Jasik (Bluterguss in den Halswirbeln) das Verletzungspech erneut zugeschlagen hat. Neben ihm wird auch Alexander Baum (Bänderverletzung) weiterhin pausieren müssen, zumindest der Einsatz von Mat Ponto sollte im Bereich des Möglichen liegen. Auch wird Kevin Lavallee nach überstandener Magen-Darm-Grippe wieder stürmen können, und sofern die Pinguine aus Krefeld keine Verletzten in der Defensive haben sollten, wird auch André Mangold, der zuletzt mit der U19-Nationalmannschaft unterwegs war, wieder mit von der Partie sein. Allmählich lichtet sich also das Lazarett, so dass rechtzeitig zur heißen Saisonphase die personellen Alternativen für Fred Carroll wieder größer werden.

4:2 im fünften Finalspiel bei den Hannover Scorpions
Selber Wölfe sind Deutscher Oberligameister 2021

​Nach einem äußerst spannenden Spiel in einer ebenso spannenden Oberliga-Finalserie setzten sich die Selber Wölfe bei den Hannover Scorpions mit 4:2 (2:1, 1:0, 1:1) ...

Neuzugang aus Deggendorf
Passau Black Hawks nehmen Allrounder Sergej Janzen unter Vertrag

​Die Passau Black Hawks und Sergej Janzen haben sich auf eine Zusammenarbeit zur Oberliga-Saison 2021/22 geeinigt. Der 34-Jährige ging seit 2015 für den Nachbarn und...

Außenstürmer kommt aus der 2. Liga Tschechiens
Matej Pekr besetzt erste Kontingentstelle beim ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen hat eine Schlüsselstelle im Kader mit dem Tschechen Matej Pekr besetzt. Der 33 Jahre alte Außenstürmer gilt als überaus starker Scorer und soll i...

Ein Verteidiger bleibt, ein Verteidiger geht
Lubos Velebny macht beim EV Füssen weiter

​Der Eissportverein Füssen kann zwei weitere Personalien vermelden. Dabei handelt es sich um eine wichtige Vertragsverlängerung, aber auch um einen Abgang. Routine p...

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Weidekamp gegen Hannover Scorpions Spieler des Tages
Selber Wölfe erzwingen mit Shutout fünftes Oberliga-Finalspiel

​Diese Oberligafinalserie gibt alles, was man von einem solchen Duell erwarten kann. Viel Kampf, auch technisch top, alles in einem dramatischen Gewand und am Ende, ...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Dominik Hattler verlängert um eine weitere Saison
DEL2-Torhüter Matthias Nemec wechselt zu den EV Lindau Islanders

​Den EV Lindau Islanders ist ein echter Transfercoup gelungen. Mit Matthias Nemec wechselt einer der Topgoalies der DEL2 vom Play-off-Team der Heilbronner Falken zu ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Oberliga Süd Playoffs