Drei neue Stürmer für den ECP - Kirst verlängert

Peiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig SelbstvertrauenPeiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig Selbstvertrauen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der EC Peiting vermeldet die ersten Neuzugänge für die kommende Saison.

Zweimal hat sich der ECP dabei junge Stürmer geangelt, die in Peiting

das Schlittschuhlaufen lernten, dann aber zum SC Riessersee wechselten.

Einer davon ist Simon Meier. "Simon soll bei uns Leistungsträger werden

und ich kann mir auch vorstellen, dass er zusammen mit den Ausländern

in einer Reihe spielt. Eine Zusage für den ersten Block gibt es aber

nicht", erklärt ECP Coach Hans Schmaußer zu den Gerüchten beim SCR,

Meier hätte eine Einsatzgarantie für die Torreihe bekommen.


Der zweite Rückkehrer aus Garmisch-Partenkirchen ist Anton Saal. Der

20-jährige sammelte neben der Oberliga beim SCR auch noch Erfahrung in

der 2. Liga in Bremerhaven, wo er aber nicht sehr glücklich wurde und

prompt zu den Werdenfelsern zurückkehrte. "Anton ist eine absolute

Verstärkung für uns", meint Schmaußer zum zweiten Neuzugang. Dabei

beließen es die Peitinger aber nicht. Sie verpflichteten in der

vergangenen Woche zudem Nikolaus Meier, der in der abgelaufenen Saison

im Nachwuchsteam des EC Bad Tölz stürmte.


Bei den ausländischen Neuzugängen hatten die Peitinger jedoch weniger

Glück. Auf der Zielgeraden sprangen einige heiße Kandidaten ab. "Wir

haben aber genügend gute Alternativen", nahm ECP-Chef Peter Gast die

Absagen gelassen hin. In der T-Frage können die Peitinger jedoch

durchatmen. Die Hängepartie um die Weiterverpflichtung von Torhüter

Varian Kirst ist beendet. Der 28-jährige Goalie unterschrieb beim ECP

und durchbricht damit die Serie der vergangenen Jahre, in der es die

Torhüter in Peiting nur jeweils eine Spielzeit aushielten. "Ich bin

froh, dass diese Baustelle geschlossen ist", freut sich Coach Hans

Schmaußer über die Zusage von Kirst, der vor allem in der Vorrunde

seine Qualitäten als Rückhalt der Mannschaft oftmals unter Beweis

stellte.