Dortmund startet mit einer Niederlage

Dortmunds Trainer Frank Gentges. (Foto: Carsten Schürenberg - www.stock4press.de)Dortmunds Trainer Frank Gentges. (Foto: Carsten Schürenberg - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vielleicht etwas unglücklich, weil die permanente Aufholjagd nicht belohnt wurde und die Elche die bessere Schussstatistik hatten, unverdient war der Gästesieg aber nicht. Die Oberbayern zeigten von Beginn an, dass nun ein anderer Wind weht. Mit konsequentem Körperspiel und intensivem Pressing ließen sie den Dortmunder Angriffsversuchen nur wenig Raum. Der Dortmunder EHC lief immer einem Rückstand hinterher, konnte zwar zweimal ausgleichen, aber die Grafinger waren clever im Ausnutzen ihrer Torchancen. Vor allem konnten sie eine hundertprozentige Überzahlverwertung vorweisen. Die Elche versuchten in den Schlussminuten noch mal alles, nahmen zuerst eine Auszeit und ersetzten dann Torhüter Boris Ackers durch einen sechsten Feldspieler. Der Ausgleich sollte aber nicht mehr fallen. Damit steht das Gentges-Team in der zweiten Partie am Sonntag ab 17:30 Uhr in Bayern bereits unter Druck. Leichter wird es in Grafing aber sicherlich nicht.

Der Auftakt der Partie vor erneut knapp 1400 Zuschauern war stimmungsvoll, denn die Elche-Fans begrüßten beide Teams mit einer blau-weiß-roten Luftballon-Choreografie auf den Rängen. Dann konnten die Zuschauer sich aber schnell von der Leistungsstärke des EHC Klostersee überzeugen. Die Frage, wieso die Oberbayern den besser platzierten EV Füssen aus den Play-off-Rängen heraus kegeln konnten, war damit beantwortet. Zwar gab Andrew Schembri in der 2. Spielminute den ersten Torschuss der Partie ab, die Gäste präsentierten sich in der Folgezeit aber stets gefährlich. So kam das 0:1 in der neunten Minute durch den besten Gästestürmer und Topskorer der Oberliga Süd, Jared Mudryk, nicht völlig überraschend. Die Elche hielten dagegen und konnten in der 14. Minute in Überzahl durch David Hördler ausgleichen und hätten bei einer weiteren Überzahlsituation vor der ersten Pause sogar in Führung gehen können. Im zweiten Abschnitt versuchten die Westfalen Elche noch mehr Druck aufzubauen, aber die Gäste erwiesen sich weiterhin als sehr defensivstark. Die erste Dortmunder Strafzeit nutzte Klostersee sehr konsequent. Ganze 14 Sekunden dauerte es, dann lagen die Gäste in der 27. Minute wieder vorne. Auch die zweite Strafe gegen die Elche brachte in der 32. Minute das nächste Gegentor. Dieses Mal dauerte es nur 12 Sekunden, dann stand ein 1:3 auf der Anzeigentafel. Das 2:3 durch Sebastian Eickmann in der 34. Minute (sein Schuss wurde von einem Gegenspieler abgefälscht), brachte wieder Hoffnung. Die schien aber nur neun Sekunden nach dem Anpfiff zum Schlussdrittel bereits wieder verpufft. Braydon Cox nutzte einen Abwehrschnitzer der Elche bei Dortmunder Überzahl abgeklärt. Die Moral der Elche stimmte aber weiterhin. Manuel Neumann konnte in der 42. Minute in Überzahl das 3:4 erzielen und als Martin Schweiger in der 50. Minute in Unterzahl den Ausgleich zum 4:4 markieren konnte, keimte Hoffnung auf, die spannende Partie noch zu drehen. Aber die Strafzeit gegen Dortmund war noch nicht zu Ende und so nutzte Klostersee nur eine Minute später mit dem 4:5 auch das dritte Überzahlspiel mit an diesem Abend souveräner Konsequenz. Den Elchen blieben noch gut neun Minuten, Chancen gab es auch, aber die Oberbayern gaben das Spiel nicht mehr aus der Hand und konnten den gelungenen Play-off-Auftakt vor ihrer kleinen Fangemeinde feiern.

Tore: 0:1 (08:55) Jared Mudryk (Gennaro Hördt), 1:1 (13:57) David Hördler (Sven Breiter, Martin Schweiger), 1:2 (26:32) Valentin Scharpf (Gert Acker/5-4), 1:3 (31:08) Dennis Schütt (Jared Mudryk, Max Kaltenhauser/5-4), 2:3 (33:41) Sebastian Eickmann (Andrew Schembri), 2:4 (40:09) Braydon Cox (4-5), 3:4 (41:51) Manuel Neumann (Kevin Lavallee, Stephan Kreuzmann/5-4), 4:4 (49:27) Martin Schweiger (David Hördler/4-5), 4:5 (50:17) Jared Mudryk (Max Kaltenhauser, Matthias Bergmann/5-4). Strafen: Dortmund 8, Klostersee 14. Zuschauer: 1336.