Dortmund punktet im 500. Spiel

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Beide Trainer waren sich nach Spielende auf der Pressekonferenz einig und sprachen von einer hervorragenden Oberligapartie. Dass am Ende ein 3:4 (2:0, 1:3, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen auf der Anzeigentafel stand und der EHC Dortmund sich in seinem 500. Meisterschaftsspiel den Gästen aus Peiting geschlagen geben mussten, das lag sicherlich an der größeren Cleverness der Oberbayern und dem Quäntchen Glück, dass man halt gerade in der Nachspielzeit braucht. „Beim Penaltyschießen ist halt immer etwas Glück dabei. Wir hatten mit Stefan Horneber einen guten Torhüter zwischen den Pfosten und unsere Schützen haben zweimal getroffen“, meinte Peitings Coach Alexej Sulak. Elche-Trainer Frank Gentges trauerte ein wenig den Torchancen im ersten Drittel nach, zollte aber auch dem Gegner Anerkennung: „Immer, wenn deren erste Reihe mit Vavrusa, Dibelka, Kreuzer und Fröhlich auf dem Eis war, wurde es für uns gefährlich. Kein Wunder, dass alle Peitinger Treffer von dieser Reihe erzielt wurden. So war es auch schon beim Spiel des EC Peiting in Dortmund. Damals haben wir glatt mit 0:3 verloren, dieses Mal gab es wenigstens einen Punkt.“

Den hatten sich die Westfalen Elche auch redlich verdient. Vor allem im ersten Abschnitt konnten sie den Tabellenzweiten einige Male gehörig unter Druck setzen und so war die 2:0-Führung des EHC durch Ryan Martens (9.) und Nils Sondermann (16.) auch verdient. Schon nach zwei Minuten hätten die Elche in Führung gehen können, 30 Sekunden später gab es die nächste gute Möglichkeit. Auch zu Beginn des zweiten Abschnitts blieben die Elche am Drücker, der vielstimmige Torjubel in der 22. Minute fand allerdings bei Hauptschiedsrichter Jan Korb kein Gehör. Erstens sah er den Puck nicht hinter der Linie, zweitens hätte der Treffer wegen hohen Stocks ohnehin keine Anerkennung finden können. Stattdessen kamen die Gäste in der 23. Minute zum 1:2-Anschlusstreffer und konnten in der 28. Minute sogar den Ausgleich erzielen. Die ohnehin schon schnelle und attraktive Partie wurde nun noch intensiver und offener. Beide Teams zeigten, dass sie nicht zu Unrecht in der Tabelle ganz weit oben stehen. Während der EHC häufiger im Angriff lag und mehr Spielanteile hatte, standen die Gäste sehr gut in der Defensive und spielten abgeklärter. Das Tor des Tages fiel dann in der 30. Minute zum 3:2 durch eine mustergültige Kombination. David Hördler setzte sich auf der rechten Seite durch, passte quer nach links, wo Mikhail Nemirowsky frei stehend einschießen konnte. Der gleiche Spieler war es aber auch, der eine Sekunde vor Ende der zweiten Pause den Puck im eigenen Drittel vertändelte und damit den erneuten Ausgleich der Gäste zum 3:3 ermöglichte. Im letzten Abschnitt zo gen sich die Gäste häufig zurück und ermöglichten den Elchen wieder viele Spielanteile. Aber die Peitinger Defensive stand sicher und abgeklärt und so kam es im Jubiläumsspiel dann noch zu einer Premiere: Die erste Overtime an der Strobelallee. Fünf Minuten lang versuchte der EHC noch einmal beim Spiel vier gegen vier die Entscheidung zu erzwingen, allerdings erfolglos. Die musste dann im Penaltyschiessen fallen. Während Jake Brenk im ersten Durchgang scheiterte, konnte Förderlizenzspieler Michael Fröhlich einlochen. In Runde zwei war dann Ryan Martens treffsicher, aber auch Ales Kreuzer auf Seiten der Gäste. Als dann T.J. Sakaluk mit dem nächsten Schuss am Peitinger Keeper Stefan Horneber scheiterte war die Partie zugunsten der Gäste entschieden.

„Wir haben am Wochenende zwar nur zwei Punkte geholt, aber wenn man sieht wie eng es in der Liga ist, jeder jeden schlagen kann und noch alle elf Teams sich Chancen auf die acht Play-off-Plätze ausrechnen, dann zählt jeder Punkt den wir holen. Wir sind weiterhin auf Platz drei der Tabelle und dürfen nicht vergessen dass wir Liga-Neuling sind und uns jeden Zähler hart erarbeiten müssen. Daran sollte immer wieder gedacht werden“ mahnte Frank Gentges. Am kommenden Wochenende steht nun für den EHC Dortmund am Freitag ab 20 Uhr das nächste Spitzenspiel auf eigenem Eis auf dem Programm. Gegner ist dann beim Revierderby der Tabellenführer Herner EV. Sonntag steht dann das Auswärtsspiel in Landsberg beim Tabellenvierten an. Damit stehen die Westfalen Elche erneut vor einem spannenden Wochenende und so wird es auch wohl bei der Tabellenkonstellation bis Mitte März bleiben.

Tore: 1:0 (09:19) Ryan Martens (T.J. Sakaluk, Roman Weilert/5-4), 2:0 (15:51) Nils Sondermann (David Hördler, Roman Weilert), 2:1 (22:30) Michael Fröhlich (Milos Vavrusa, Ales Kreuzer), 2:2 (27:46) Lubor Dibelka (Ales Kreuzer, Mario Kögler), 3:2 (29:44) Mikhail Nemirowsky (David Hördler, Manuel Neumann), 3:3 (39:59) Milos Vavrusa (Martin Schwaiger, Lubor Dibelka), 3:4 (65:00) Ales Kreuzer (entscheidender Penalty). Strafen: Dortmund 8, Peiting 10. Zuschauer: 500.

Weiden siegt auch in Lindau
Black Dragons Erfurt bremsen Hamburgs Aufholjagd aus

​Zwei Nachholspiele sah in dieser Woche der Zeitplan der Oberliga Nord vor. Während Herne seiner Favoritenrolle in Hamm nachkam, setzte sich Hamburg in Erfurt in die...

Engagierter Youngster
Brett Schäfer wechselt zu den Starbulls Rosenheim

​Die Starbulls Rosenheim legen nach der Coronapause nochmal nach und verpflichten den 23-jährigen Deutsch-Kanadier Brett Schäfer von der Wilfried-Laurier-Universität...

Glatzel und Hoffmann bleiben
Torhüterduo der Icefighters Leipzig verlängert

​Die Verantwortlichen der EXA Icefighters Leipzig bauen bereits an der Mannschaft für die kommende Saison. Dabei sind sich die Geschäftsführer einig, dass sie einen ...

Reaktion auf Verletzungen
Passau Black Hawks verpflichten Kanadier Zack Dybowski

​Die Passau Black Hawks haben auf dem Transfermarkt zugeschlagen und auf die Verletzungen von Kontingentspieler Jeff Smith sowie Verteidiger Manuel Malzer reagiert. ...

US-Stürmer gegen Weiden im Kader
Lindau Islanders verpflichten Nolan Redler als zusätzlichen Kontingentspieler

​Die EV Lindau Islanders verpflichten einen weiteren Kontingentspieler, um für den kräftezehrenden Saisonendspurt mit vielen Nachholspielen gewappnet zu sein. Der se...

Leipzigs Wolter besiegt Rostock im Alleingang – Krefeld schockt Essen
Hannover Scorpions nehmen auch die Tilburger Hürde

​Die Tilburg Trappers hatten die Chance, den Rückstand auf die Hannover Scorpions in der Oberliga Nord zu verkürzen – und vergaben diese. Jetzt hat man schon sieben ...

Kantersieg von Erfurt – Limburg überrascht in Leipzig
Herner EV setzte sich im Spitzenspiel gegen Tilburg durch

​Das Spitzenspiel in der Oberliga Nord entpuppte sich auch real als Topspiel. Wie es sich gehört, mussten Herne und Tilburg in die Overtime, in der letztendlich die ...

Memminger Schlappe
Landsberger Wiederauferstehung beschert Überraschungssieg

​Das kommt davon, wenn man 4:1 auswärts führt und im Kopf das Spiel bereits gewonnen hat. Mit 4:1 führte der Tabellendritte, der ECDC Memmingen, bereits bei den HC L...

Oberliga Nord Hauptrunde

Mittwoch 26.01.2022
Hammer Eisbären Hamm
4 : 6
Herner EV Herne
Freitag 28.01.2022
ESC Moskitos Essen Essen
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Krefelder EV Krefeld
Herner EV Herne
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Hannover Indians Indians
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Herforder EV Herford
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Samstag 29.01.2022
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Sonntag 30.01.2022
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Krefelder EV Krefeld
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Herforder EV Herford
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Hannover Indians Indians
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Rostock Piranhas Rostock
- : -
ESC Moskitos Essen Essen
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Herner EV Herne