Dortmund gleich Serie aus

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 3 Minuten

In einem hart umkämpften typischen Play-off-Fight setzte sich der EHC Dortmund am Karsamstag beim EC Peiting mit 3:2 (1:1, 1:1, 1:0) durch und glich damit die Halbfinalserie aus. Nicht nur das Spiel auf dem Eis wurde sehr intensiv geführt, auch die anschließende Pressekonferenz verdeutlichte die großen Emotionen. Am Ostermontag folgt nun ab 18 Uhr an der Strobelallee der dritte Teil im Kampf um den Einzug ins Play-

off-Finale.

Wie schon beim ersten Halbfinal-Aufeinandertreffen am Gründonnerstag hatten die Westfalen Elche auch in Oberbayern den besseren Start und kamen bereits nach 61 Sekunden durch Alexander Janzen zur 1:0-Führung. Damit zeigte der EHC die erwartete Trotzreaktion nach der unglücklichen Overtime-Niederlage im ersten Spiel der Serie. Dass beide Mannschaften sich nichts schenken würden, sah man in der fünften Minute beim ersten kleinen Handgemenge hinter dem Tor der Westfalen Elche. Hauptschiedsrichter Florian Zehetleitner versuchte durch konsequentes Ahnden auch kleinerer Regelwidrigkeiten die Partie unter Kontrolle zu halten, was ihm auch meistens gelang. Der EHC blieb am Drücker und hatte in der sechsten und siebten Minute weitere gute Möglichkeiten, musste in der achten Minute aber im dritten Nachschuss den 1:1-Ausgleich hinnehmen. Kurios war dann die 15. Spielminute, als innerhalb weniger Sekunden jeweils gegen beide Teams eine Zweiminutenstrafe wegen Vergehens gegen den Torhüter ausgesprochen wurde. Sekunden vor der ersten Pause gab es ein weiteres Handgemenge, dieses Mal vor dem Peitinger Gehäuse mit der Folge, dass jeweils drei Strafen gegen beide Mannschaften ausgesprochen wurden.

Auch der zweite Abschnitt begann für die Westfalen Elche vielversprechend. Zuerst wurde eine Unterzahl gut überstanden, dann verlängerte Alexander Janzen eine Vorlage sehenswert zum 1:2. Danach lagen die Gastgeber bei zwei Überzahlsituationen hintereinander wieder in der Offensive, ohne allerdings zu einem Treffer zu kommen. Es war nicht der Abend der Überzahlerfolge, beide Mannschaften hatten viele Möglichkeiten dazu, die gegnerische Defensive stand in Unterzahl aber gut. In der 28. Minute hätte der EHC die Führung ausbauen können, musste aber stattdessen in der 31. Minute durch einen abgefälschten Schuss den erneuten Ausgleich zum 2:2 einstecken. Eine knappe Minute später hatte Mikhail Nemirowsky das 2:3 auf dem Schläger, scheiterte aber am Peitinger Keeper.

Der Schlussabschnitt begann mit zwei brenzligen Situationen vor dem Tor der Westfalen Elche, dann kam der EHC wieder stark auf. Aber auch eine doppelte Überzahl konnte nicht genutzt werden. Besser machte es Jake Brenk in der 47. Minute, als er mit einer tollen Einzelaktion alle Gegner stehen ließ und auch den Peitinger Goalie zum 2:3 düpierte. Wie unterschiedlich Regelauslegungen sein können, konnte man in der 48. Minute sehen. Nach einem überharten Check prallte Kevin Thau mit dem Kopf gegen die Bande und musste benommen mit der Trage vom Eis gebracht werden. Der EHC-Youngster musste lange behandelt werden und konnte nicht mehr weiter spielen. „Das Strafmaß gegen seinen Kontrahenten Thomas Zeck viel mit zwei Minuten zuzüglich einer zehnminütigen Disziplinarstrafe noch glimpflicher aus, kein Vergleich zur Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Stephan Kreuzmann zwei Tage zuvor wegen einer eher harmlosen Aktion“, so die Dortmunder. In den letzten vier Minuten sah sich der EHC nämlich in Unterzahl, überstand aber dieses Mal den Dauerdruck und sicherte sich damit durch eine tolle kämpferische Leistung und mustergültige Einstellung unter dem Jubel der mitgereisten Fans den Auswärtssieg. Zehn Sekunden vor der Schlusssirene hätte Ryan Martens fast noch das 2:4 erzielt. Sein weiter Heber aus dem Mitteldrittel verfehlte das Peitinger Gehäuse nur um Millimeter.

„Die öffentliche Pressekonferenz begann danach mit Missfallenskundgebungen gegen EHC-Coach Frank Gentges, eine ebenso unverständliche wie unangemessene Reaktion des anwesenden Publikums. Einige weitere Vorfälle sorgten ebenfalls für Befremden auf Dortmunder Seiten und es bleibt zu hoffen, dass die Play-off-Emotionen wieder auf ein normales Maß zurückgeführt werden können, denn beide Teams werden sich zumindest noch zweimal gegenüberstehen“, erklärte der EHC in seiner Mitteilung. Zuerst am Ostermontag in Dortmund (18 Uhr) und dann am kommenden Freitag wieder in Peiting. Ein möglicherweise entscheidendes fünftes Spiel würde dann kommenden Sonntag (11. April, 19 Uhr) wieder an der Strobelallee stattfinden. Zum Erreichen des Finales in diesem Duell zweier Mannschaften auf Augenhöhe sind drei Siege nötig.

Tore: 0:1 (1:01) Alexander Janzen (David Hördler, Ryan Martens), 1:1 (7:45) Lubor Dibelka (Michael Fröhlich, Martin Schweiger), 1:2 (22:47) Alexander Janzen (T.J. Sakaluk, Manuel Neumann), 2:2 (30:15) Milos Vavrusa (Martin Schweiger, Michael Fröhlich), 2:3 (46:20) Jake Brenk (Nils Sondermann, Jörg Wartenberg). Strafen: Peiting 28 + 10 (Thomas Zeck), Dortmund 26. Zuschauer: 1056.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Michael Paterson-Jones kommt von der Uni
Neuzugang im Tor der Höchstadt Alligators

​Nach der Rückkehr von Eetu-Ville Arkiomaa nach Höchstadt geben die Alligators ihren ersten „richtigen“ Neuzugang bekannt: Goalie Michael Paterson-Jones kommt aus de...

4:2 gegen Weiden vor ausverkauftem Haus
Hannover Scorpions gleichen Finalserie aus

​Dramatik pur im Play-off-Finale der Oberliga. Die beiden Staffelmeister lieferten sich bis jetzt die erwartete Schlacht. Nun haben die Hannover Scorpions die Serie ...

Trotz Abstieg aus der DEL2
Alexander Dück bleibt Trainer der Bietigheim Steelers

​Alexander Dück bleibt nach dem Abstieg aus der DEL2 auch in der Oberliga der Cheftrainer der Bietigheim Steelers....

Wechsel aus Rosenheim
Ex-DEL-Spieler Steffen Tölzer kommt zu den Lindau Islanders

​Steffen Tölzer läuft für die EV Lindau Islanders auf: Was für viele Eishockey-Begeisterte wie ein Traum klingt, wird nun Wirklichkeit. Der langjährige Augsburger Ka...

Kantersieg vor ausverkauftem Haus
8:2! Hannover Scorpions schlagen in höchster Not zurück

​Das war eigentlich ein Meisterstück. Allerdings hatten das alle, die 2.560 Fans im ausverkauftem Weidener Stadion und die vielen Fans vor den Fernsehbildschirmen, a...

Stürmer kommt von der EG Diez-Limburg
Nils Wegner wird ein Herforder Ice Dragon

​Der Herforder EV präsentiert mit Nils Wegner den nächsten Neuzugang zur kommenden Saison. Der 20-jährige Stürmer machte in seiner ersten Seniorensaison bei der EG D...

3:2 in regulärer Spielzeit
Blue Devils Weiden siegen beim Nordmeister

​War dies bereits die Vorentscheidung? Südmeister Blue Devils Weiden nahm die hohe Hürde in Mellendorf und gewann beim amtierenden Nord-Champion Hannover Scorpions m...

3:1 gegen die Hannover Scorpions
Blue Devils Weiden starten Oberliga-Finalserie mit Sieg

​Eines muss man vorwegnehmen: Es ist schade, dass nur eines dieser beiden Oberliga-Topteams in die DEL2 aufsteigt. Beide zeigten ein Spiel auf zweitklassigem Niveau,...