Doppelvergleich mit den Crocos zum Saisonabschluss

Lesedauer: ca. 1 Minute

Sportlich geht es in den beiden Spielen um den ersten Platz in der Relegationsrunde, den die Wölfe natürlich verteidigen möchten. Die Crocodiles gehören zu den positiven Überraschungen der Liga und etablierten sich in der Hauptrunde im Tabellenmittelfeld. Die Mannschaft von Trainer Jacek Darowski spielt ein diszipliniertes Eishockey, über schnelle Gegenstöße werden immer wieder Nadelstiche gesetzt. Besonders der Angriff der Großstadtkrokodile bietet einige bekannte Namen, etwa Alexandre Santos, den ständigen Unruheherd Stefan Gebauer oder das Brüderpaar Daniel und Tobias Bruns. Zudem haben inzwischen auch einige Spieler aus dem Nachwuchs den Sprung in die erste Mannschaft geschafft. Doch auch die körperliche Komponente wird bei den Hamburgern nicht vernachlässigt, wie die Wahl von Nick Fischer zum unfairsten Spieler der Liga zeigt.

Auf Seiten der Harzer wird leider bereits Travis Whitehead fehlen. Pressesprecher Robert Koch erklärt: „Seine Heimflug nach Kanada war schon länger gebucht. Durch die Woche Pause zu Beginn der Relegationsrunde dauert die Spielzeit nun länger als angenommen, daher wird Travis leider nicht mehr dabei sein können.“

Im Anschluss an die Begegnung gegen die Hamburger steht am Samstag die traditionelle Trikotversteigerung auf dem Programm, ehe bei Getränken und Gegrilltem Fans und Mannschaft die Saison gemeinsam im Stadion ausklingen lassen können. Zum Ende der Spielzeit bietet derweil auch der Fanstand der Harzer Wölfe Schnäppchenpreise, ein Besuch in den Drittelpausen lohnt sich.

Bevor am Samstag die Herren ihr letztes Heimspiel absolvieren, sind am Freitag bereits die Schüler gefordert. Gegen den Neusser EV kämpfen die Jungwölfe ab 19:30 Uhr im Wurmbergstadion um den Aufstieg in die Bundesliga. Es gilt, ein 1:5 aus dem Hinspiel aufzuholen.