Doppelniederlage gegen Bayreuth

EHV SchönheideEHV Schönheide
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bayreuth war in beiden Spielen das bessere Team und hatte vor allem im spielerischen und läuferischen Bereich klare Vorteile. Bei den Wölfen, welche erst seit gut einer Woche regelmäßig trainieren konnten, lief Vieles noch nicht wie gewünscht, was sich aber mit zunehmender Spielpraxis und erhöhtem Trainingspensum bis zum Meisterschaftsauftakt in drei Wochen mit Sicherheit verbessern wird.

Gegenüber der 0:5-Niederlage am Freitagabend in Bayreuth, bei der die Wölfe noch ohne eigenen Torerfolg blieben, war im direkten Rückspiel am Samstag vor knapp 350 Zuschauern im Wolfsbau schon eine deutliche Steigerung zu erkennen. Den 0:2-Rückstand aus dem ersten Drittel glichen die Wölfe mit einem Doppelschlag in der 25. Minute durch Martin Vojcak und Miroslav Jenka jeweils in Überzahl aus. Zwar konnten die Gäste aus Franken bis zur zweiten Pause durch drei Tore wieder mit 5:2 in Führung gehen, doch insgesamt war das Plus an Spielanteilen für die Tigers nicht mehr so deutlich wie noch im ersten Spiel am Freitag. Das letzte Drittel konnten die Wölfe dann noch ausgeglichener gestalten. Bei zwei weiteren Gegentoren und Treffer durch Daniel Jun (41.) und Miroslav Jenka (56.) stand am Ende dennoch ein verdienter 7:4-Sieg für die Bayreuth Tigers.
EHV-Goalie Tim Schnelle wurdeim Torraum von einem Bayreuther Stürmer mit vollem Tempo umgefahren wurde und mit einer Halswirbelsäulenverletzung und einer schweren Gehirnerschütterung ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Der Hauptschiedsrichter sah in dieser Aktion unverständlicherweise kein Foulspiel.