Doppel-Heimspielwochende gegen Ratingen und Essen

Königsborner JECKönigsborner JEC
Lesedauer: ca. 1 Minute

Stand das Spiel gegen die Ice Aliens bereits fest im Terminkalender, so wurde die Partie gegen Essen kurzer Hand im Tausch nach Unna verlegt; dafür geht es am 12. Dezember nach Essen. Diese relativ unkomplizierte Verlegung ist in der aktuellen Essener Hallenproblematik begründet, können doch die Moskitos aufgrund von Sanierungsmaßnahmen ihre Halle am Essener Westbahnhof derzeit noch nicht nutzen. Daher auch die Testspielauftritte in der Duisburger Scania-Arena im Rahmen der Vorbereitung.

Der Gast des Freitagabends aus Ratingen ist mit einer ordentlichen Punkteausbeute von fünf Zählern aus den ersten beiden Spieltagen, einem überraschenden 5:2-Sieg über Duisburg und einem 2:1-Penalty-Erfolg in Hamm, hervorgegangen, ist aber sicher kein Anwärter in der Oberliga West auf die vorderen Plätze zum Ende der Vorrunde. Zwar kann man wie bewiesen an guten Tagen jedem Gegner das Leben schwer machen, aber rein von der Kaderstruktur sollten sich die Aliens schlussendlich im Kampf um Platz 5-7 einordnen. Trainer Czeslaw Panek kann jedenfalls personell gegen die Bulldogs erneut aus dem Vollen schöpfen.

Andere Vorzeichen sollten die Stechmücken aus Essen auf den eigenen Fahnen stehen haben, ist man doch amtierender Meister der letztjährigen Regionalliga West und scheinbar sicherer Anwärter auf einen der vier Play-Off-Plätze am Ende der Hauptrunde. Allerdings sind bei diesem durchaus sehr spielstarken Team vereinzelt immer Schwankungen im Leistungsbereich zu vermerken, so waren die Bulldogs in der Vergangenheit immer ein äußerst unbequemer Gegner für die Gaste um den finnischen Coach Jari Pasanen. Der finnische Kontingentspieler Antti-Jussi Miettinen wurde aufgrund einer schwereren Verletzung kurzfristig vom Kanadier Simon Barg ersetzt der bisher einen guten Einstand an der Seite von Landsmann Doug Orr feierte.

Die Bulldogs bekommen also nun zu Hause die Möglichkeit an die beiden durchaus guten Auftritte gegen Duisburg und Herne anzuknüpfen. Sollte man volle 60 Minuten dagegenhalten und erneut eine starke geschlossene Mannschaftsleistung darbieten, ist es durchaus nicht unmöglich, an diesem Wochenende die ersten Oberligapunkte zu verbuchen.