DNL-Finale: Zwei Drittel überzeugt

Rote Laterne in Füssen gelassenRote Laterne in Füssen gelassen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

60 Minuten harter Kampf reichten dem DNL-Team der Starbulls Rosenheim im ersten Finale der Deutschen Nachwuchsliga nicht, um den Mannheimer Jungadlern ein Bein zu stellen. Sie brachten aber den hohen Favoriten aus der Kurpfalz in den ersten 40 Minuten gehörig ins Wanken. Im Schlussdrittel zeigten die Gäste allerdings den Unterschied zwischen einer starken Mannschaft und einem Spitzenteam, und die Mannheimer machten innerhalb von zehn Minuten aus dem 1:3-Rückstand einen 8:4-Vorsprung, was auch der Endstand war.

Nach nervösem Beginn gelang den Gastgebern im zweiten Powerplay in der neunten Minute der 1:0-Führungstreffer durch Sinan Akdag. Richtig gefährlich kreuzten die Jungadler erst in der 19. Minute vor dem von David Heymann gehüteten SBR-Kasten auf. Doch Heymann glänzte vor dem überragenden Frank Mauer (markierte später zwei Tore und drei Assists) mit einer tollen Parade, wenig später scheiterte Christopher Fischer. Im Mittelabschnitt hatten die Starbulls den Gegner weitestgehend im Griff. Als in der 29. Minute noch genau eine Sekunde Strafzeit gegen Mannheim auf der Uhr stand, erhöhte Maxi Peters mit einem Schlagschuss von der blauen Linie auf 2:0 und das Kathrein-Stadion, das mit 1557 Zuschauern eine würdige Kulisse für ein Finale bot, wurde zum Tollhaus. Wenige Sekunden später kassierte allerdings Benedikt Stenzel eine Strafzeit, die Jungadler Fischer in der 30. Minute zum Anschlusstreffer nutzte. Doch die Hausherren gaben nicht auf und schlugen nach vier glücklosen Überzahlminuten zurück. In der 38. Minute traf Dominik Quinlan nach herrlicher Vorarbeit von Patrick Hager zum 3:1. Und wer weiß, ob die Gäste überhaupt noch in die Partie zurückgefunden hätten, wenn 20 Sekunden vor der Pause die Co-Produktion von Stephan Stiebinger und Robert Schopf bei einem Break in Unterzahl zum Torerfolg geführt hätte.

Zum letzten Drittel stellte Mannheims Coach Helmut de Raaf auf zwei Blöcke um und diesem Druck waren die Grün-Weißen an diesem Abend nicht gewachsen. Sie kamen sich zwischen der 44. und 54. Minute wahrscheinlich wie unter einer Dampfwalze vor und so drehten die Jungadler das Spiel nach Treffern von Mauer (44.), Tomas Tamfal (46.) und noch einmal Mauer in Unterzahl (47.). Die Starbulls gaben jedoch nicht auf und nach genau 49 Minuten sorgte Stiebinger für den Ausgleich. Diese Freude währte allerdings nur 30 Sekunden, dann schlugen die Gäste durch Markus Ruderer erneut zu. SBR-Trainer Tom Schädler versuchte es zwar anschließend noch mit einem Torhüterwechsel, aber auch Etienne Renkewitz konnte den Sturmlauf der Mannheimer nicht stoppen und die Jungadler kamen im Minutentakt zu drei weiteren Treffern durch Michael Christ (52.) und einem Doppelschlag von Alexander Oblinger (53./54.).

Nach der Schlusssirene waren die aufopferungsvoll kämpfenden Starbulls ziemlich niedergeschlagen. Doch eine best-of-three-Serie ist erst nach zwei Niederlagen verloren und so werden am Samstag beim zweiten Aufeinandertreffen wieder kämpfende „Jungbullen“.

22-Järhiger kam kurz vor Weihnachten
Torhüter David Heckenberger bleibt bei den EV Lindau Islanders

​Nach der Verlängerung von Verteidiger Patrick Raaf-Effertz können die EV Lindau Islanders die nächste Fortsetzung eines Kontraktes bekanntgeben. Goalie David Hecken...

EVL-Vorsitzender Bernd Wucher: „Wir gehen als Freunde auseinander“
Lindau Islanders und Trainer Gerhard Puschnik gehen getrennte Wege

​Die EV Lindau Islanders und Trainer Gerhard Puschnik gehen getrennte Wege. „Wir gehen als Freunde auseinander“, kommentierte Bernd Wucher, 1. Vorsitzende des EVL, d...

Maximilian Huber verlässt den Oberligisten
Passau Black Hawks verlängern mit Elias Rott

​Die Passau Black Hawks haben den Vertrag mit Angreifer Elias Rott um ein weiteres Jahr verlängert. ...

Tilburg brauchte Verlängerung – Bowles verlängert in Hannover
Oberliga Nord: Alle Favoriten im Schnelldurchlauf im Halbfinale

​Zwei Spiele – zwei Siege. Mit dieser Taktik gingen scheinbar die Favoriten der Oberliga Nord in die erste Runde, denn alle vier kamen weiter. Die Hannover Scorpions...

2:0-Sieg im fünften Spiel gegen Rosenheim
Selber Wölfe ziehen ins Süd-Finale ein

​Eine Play-off-Halbfinalserie, die Werbung für das Eishockey war und keinen Verlierer verdient hatte, entschieden die Selber Wölfe gegen die Starbulls Rosenheim im f...

Vertrag mit dem Kanadier wird nicht verlängert
Wege von Jeff Job und den Herforder Ice Dragons trennen sich

​Eine Herforder Eishockeylegende geht – nach fünf Jahren trennen sich die Wege des Herforder EV und Chefcoach Jeff Job. Der im Mai auslaufende Vertrag mit dem 57-jäh...

Ein Florian bleibt, ein Florian geht
Florian Simon bleibt beim EV Füssen

​Der EV Füssen kann zwei weitere Personalien vermelden. Routinier Florian Simon hat seinen Vertrag am Kobelhang verlängert und wird in seine achte Spielzeit im schwa...

DEB wertet Play-off-Viertelfinalserie für den Herner EV
Saison für die Hannover Indians ist beendet

​Nach einer Quarantäneanordnung des Gesundheitsamtes Hannover für die Hannover Indians muss auch die zweite Begegnung im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Nord zwi...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Freitag 16.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Herner EV Herne
Sonntag 18.04.2021
Herner EV Herne
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Dienstag 20.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Herner EV Herne

Oberliga Süd Playoffs

Freitag 16.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Sonntag 18.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Dienstag 20.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Freitag 23.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 25.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb