Dieter Hartig neuer Präsident der Harzer Wölfe

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dieter Hartig heißt der

neue Präsident des ESC Harzer Wölfe Braunlage. Komplettiert wird das neue

Präsidium durch die Vize-Präsidenten Marc Garthe und Sonja Anglett. Dies sind

die wichtigsten Ergebnisse der Jahreshauptversammlung des ESC, die vor kurzem

stattfand. Neben dem neuen Präsidium wurden auch weitere Vorstandsposten

gewählt. Marc Garthe wurde als sportlicher Leiter für den Herrenbereich gewählt,

Conny Werner ist neue Jugendleiterin, während Robert Koch im Amt des

Pressesprechers bestätigt wurde.

Die Jahreshauptversammlung

der Wölfe 2010 dürfte als eine der am besten besuchten Versammlungen der

vergangenen Jahre in die Geschichte eingehen. 57 Vereinsmitglieder und etliche

interessierte Zuschauer sorgten dafür, dass der Tagungsraum im Hotel Maritim

aus allen Nähten platzte. Der bisherige Vize-Präsident Dieter Hartig übernahm

nach dem Rücktritt des bisherigen Präsidenten Jochen Klaeden die Leitung der

Versammlung. Klaeden war auf Grund eines anonymen Drohbriefes zurückgetreten.

An der unbekannten Verfasser des Briefs richtete Hartig klare Worte: „Der Brief

ist eine Unverschämtheit. So etwas kann und darf es in einem Verein nicht

geben.“ Großen Dank richtete Hartig an den scheidenden Präsidenten Hartig sowie

den bisherigen Sportchef Bernd Wohlmann: „Ohne die beiden würde es den Verein

nicht mehr geben.“

Vor den anstehenden Wahlen

bestätigte Hartig, dass er nach reiflicher Überlegung für das Amt des Präsidenten

zur Verfügung stehen werde. Zwei Ziele seien seiner Ansicht nach wichtig: Zum

einen gehe es darum, die verschiedenen Gruppen, die sich in der Vergangenheit

rund um das Braunlager Eishockey gebildet haben, wieder zusammenzuführen. Zum

anderen sei es auch als Zugpferd für den Nachwuchs wichtig, weiterhin gutes

Eishockey in Braunlage zu zeigen. „Finanzielle Eskapaden kann, darf und wird es

nicht geben“, kündigte Hartig zudem an. Wichtig sei ihm zudem, dass wieder ein

direkter Draht zu den Fans geknüpft wird. Mit neun Enthaltungen und keiner

Gegenstimme wurde Hartig zum Präsidenten gewählt, zudem wird er auch in Zukunft

die Aufgaben des Schatzmeisters weiterführen.

Stark auf den

Nachwuchsaufbau möchte in Zukunft Marc Garthe setzen. Er stellte sich gemeinsam

mit der Braunlager Geschäftsfrau Sonja Anglett der Wahl zum Vize-Präsident. Im

Paket wurden beide bei 15 Enthaltungen und keiner Gegenstimme gewählt. Obwohl

bis zu drei Vize-Präsidenten möglich sind, wurde kein weiterer Kandidat

gewählt, da der bisherige Vize-Präsident Jörg Schwiegershausen noch für ein

Jahr Amtszeit gewählt war. Zwar hatte Schwiegershausen seinen Rücktritt bereits

angekündigt, dieser war bis zum Tag der Versammlung jedoch nicht vollzogen. Wie

Neu-Präsident Hartig inzwischen mitteilte, ist der Rücktritt nun aber auch

offiziell erfolgt. Ob und wann es Nachwahlen zum Präsidium geben kann, wird der

Verein noch entscheiden.

Die weiteren Wahlen zu den

Vorstandsposten verliefen größtenteils unspektakulär. Zum Abschluss der

Versammlung betonte Hartig noch einmal, dass ein wesentlicher Grundstein für

eine erfolgreiche Zukunft eine bessere Zusammenarbeit und Kommunikation sowohl

innerhalb des Vereins als auch zwischen Verein und Fans ist. Eine Aussage, die

auf viel Zustimmung stieß.