Die Revier Löwen bleiben bestehen

Überraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im TestÜberraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im Test
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Revier Löwen Oberhausen sind seit der Jahreshauptversammlung am vergangenen Montag führungslos, doch das wird sich schon in Kürze wieder ändern. Gestern wurde nach einer gemeinsamen Sitzung des ehemaligen Vorstandsteams um Andreas Prinz sowie des Managementduos Lars Gerike und Christoph Jahns mit Ex-Mäzen Günter Engel noch einmal Kassensturz gemacht. Das Ergebnis: Die Revier Löwen werden mit einem neuen Vorstand und dem bisherigen Managementteam in die Saison gehen. Namen und Einzelheiten werden nach der Abwicklung letzter Formalitäten am Freitag auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben.

„Wir wollen erst den Abschluss des Mietvertrages für die Emscher-Lippe-Halle über die Bühne bringen und die Bestätigung der Lizensierung durch die ESBG in Händen halten“, erläutert Lars Gerike vom Managementteam. „Dass wir nun doch in den Spielbetrieb gehen können, ändert aber nichts an den knappen Finanzen. Wir können weiterhin jede weitere Zeichnung von KG-Anteilen oder verbindliche Zusagen zum Dauerkartenkauf gebrauchen.“

Der Geschäftsbetrieb bei den Raubkatzen ist in den letzten Tagen übrigens normal weiter gelaufen. „Wir haben seit Donnerstag alle verabredeten Termine wahrgenommen“, erläutert Christoph Jahns vom Managementteam. „Wir werden unsere Arbeit mit unverminderter Energie weiter fortsetzen.“

Vor dem Hintergrund von mehreren Medienberichten über vermeintlich noch vorhandene Altlasten möchte der Verein folgendes mitteilen: „Alle Verpflichtungen sind erfüllt, der Spielbetrieb der letzten Saison wurde ordnungsgemäß abgewickelt. Lediglich mit Markus Scheffold wird es noch zu einer arbeitsrechtlichen Auseinandersetzung kommen. Hier geht der Verein nach Beratung mit seinem Rechtsbeistand aber davon aus, erfolgreich zu sein.“