Die Play-off-Serie geht in die vierte Runde

Die Play-off-Serie geht in die vierte RundeDie Play-off-Serie geht in die vierte Runde
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Ausgangsposition für die Elche ist dabei die gleiche, wie schon am Dienstag: Nur mit einem Sieg kann man das dann entscheidende fünfte Spiel am Sonntag an der Strobelallee erzwingen. Deshalb wird Elche Coach Frank Gentges seinem Team erneut eine sehr offensive Ausrichtung verordnen. Beim 4:1-Heimsieg ging diese Rechnung auf und daraus schöpfen Trainer und Mannschaft die Zuversicht, dass das auch bei den Oberbayern klappen könnte. Außerdem kam man zuletzt immer besser mit dem köperbetonten und defensiven Spiel der Grafinger zurecht. Auch über die Stärken weiß man nun noch eindeutiger Bescheid, das gilt andersherum allerdings genauso. Beide Teams haben bisher jeweils 10 Tore geschossen, bei Klostersee ragen Jared Mudryk und Braydon Cox mit jeweils drei Treffern heraus, Max Kaltenhauser konnte vier Tore vorbereiten. Bei den Elchen traf David Hördler viermal, Martin Schweiger und Kevin Lavallee jeweils zweimal. Andrew Schembri bereitete drei Tore vor. Viel wird am Freitagabend vom Spielverlauf abhängen. Bisher konnte immer die Mannschaft die Partie gewinnen, die auch zuerst in Führung ging. In den ersten beiden Begegnungen liefen die Elche immer einem Rückstand hinterher. Sie steckten zwar nie auf, auch nicht nach dem 0:4-Rückstand am Sonntag in Grafing, das Spiel umzudrehen gelang ihnen aber nicht. Beim letzten Aufeinandertreffen war es umgekehrt. Das Gentges Team konnte mit einer 2:1-Führung in die erste Pause gehen um im Schlussabschnitt den Sack zumachen.

Nach seiner Sperre kann am Freitag Florian Kirschbauer wieder mitwirken und der Abwehr zusätzliche Stabilität geben. Dafür gibt es allerdings im Angriff einen herben Verlust zu beklagen. Nach Verteidiger Dieter Orendorz ist nun auch für Sven Breiter die Saison endgültig beendet. Aufgrund seines vor einigen Wochen erlittenen Kreuzbandrisses kann er nicht mehr weiter spielen. Er kann das Knie nicht mehr bewegen und wird bereits am Freitag heimatnah operiert. „Wir können Sven Breiter nur danken, dass er mit dieser schweren Verletzung unter enormen Schmerzen und starker Einschränkung überhaupt so lange durchgehalten hat. Sven hat einen unglaublichen Charakter und war zusammen mit David Hördler unser bester Stürmer der Saison. Sein Ausfall bedeutet für uns natürlich eine enorme Schwächung zum ungünstigsten Zeitpunkt“ erklärt Elche Cheftrainer Frank Gentges. Er muss somit die erfolgreiche ‚blaue Sturmreihe‘ umstellen. Damit wird die Aufgabe am Freitag sicherlich noch schwerer, allerdings wird das nichts an der kämpferischen Grundeinstellung der Elche ändern, im Gegenteil.