Die Kuh ist vom Eis – Gysenberghalle bleibt Eishalle

Lesedauer: ca. 1 Minute

„Es war mit viel Arbeit verbunden aber ich bin froh, dass es geklappt hat“, berichtet ein sichtlich erleichterter Frank Schäfer, Mitglied der Rettungstruppe. Ausschlaggebend für den Zuschlag an den Herner EV war vor allem die fehlende Zukunftsperspektive des Mitbewerbers, der eine Paintball-Halle errichten wollte. „Schon im Vorfeld sprachen sich Stadt und Politik gegen einen solch gewaltverherrlichenden ,Sport‘ im Gysenberg aus“, so der HEV in seiner Mitteilung.

Viel Zeit um das Ergebnis zu feiern, bleibt dem Vorstand rund um Hans-Jürgen Schubert aber nicht. Schon am heutigen Samstag wartet die Ligentagung auf die Verantwortlichen und auch in den kommenden Wochen müssen alle formellen Dinge rund um die Halle, Verein und Mannschaft koordiniert und abgesprochen werden.

Der HEV hat einen Aufruf gestartet: „Um das Projekt Eissport in Herne weiter zu beleben, bittet der HEV um Mitstreiter, die sich ehrenamtlich einbringen möchten und dem HEV tatkräftig unter die Arme greifen. Interessenten schicken bitte eine E-Mail an: eishalle@frank-schaefer.info.“