Dezimierte Wölfe unterliegen beim Favoriten Peiting

Dezimierte Wölfe unterliegen beim Favoriten PeitingDezimierte Wölfe unterliegen beim Favoriten Peiting
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit einem stark dezimierten Kader – zu den Verletzten Jeschke, Michalek und Siegeris gesellte sich auch noch der am Oberschenkel verletzte Schneider hinzu – starteten die folglich mit einigen Umstellungen agierenden Wölfe in die Partie beim EC Peiting. Dass der Gegner zu den Top-Favoriten der Liga gehört, stellte er zugleich unter Beweis. Mit gehörigem Tempo wurden die Selber in die Defensive gedrückt. Bis zur Führung dauerte es schließlich nicht lange. In der dritten Minute verwandelte Salzer einen der wilden Angriffe. Auch in der Folge hatte Selb alle Mühe, überhaupt die Scheibe aus der eigenen Zone heraus zu bekommen. In Unterzahl aber konnten die Gastgeber ihr gutes Zusammenspiel mit dem 2:0 vergolden. Die Wölfe selbst dann in Überzahl, konnten aus dem Vorteil wenig machen. Peiting störte früh und konsequent, ließ Selb nur kaum zum Zuge kommen. Doch später konnten die mitgereisten Anhänger dennoch ein Erfolgserlebnis feiern. Endlich gelang ein flotter Gegenangriff, den Waßmiller mit dem Anschlusstreffer vollenden konnte. Die Hausherren machten die Franken das Leben aber weiter schwer und zeigten beim 3:1 eine weitere Kostprobe ihrer Klasse. Dennoch: Selb versuchte dagegen zu halten und kam prompt zum erneuten Anschluss. Heilman bediente von der linken Seite Schiener, der sofort aus freier Schussposition zum 3:2 abzog. Wiederum folgte die rasche Antwort in Form des 4:2.

Für Keeper Dirksen hütete ab dem zweiten Abschnitt Kümpel den Kasten. Nach dann vier gespielten Minuten musste aber auch er erstmals hinter sich greifen. Ausschlaggebend für den fünften Gegentreffer war ein Scheibenverlust an der eigenen Blauen Linie, ehe Top-Scorer Dibelka im Abschluss Kümpel keine Chance ließ. Doch die Wölfe kamen abermals heran. Lange Zeit konnte man die Scheibe im gegnerischen Drittel halten, bis Schadewaldt Sekeras Zuspiel in die Maschen setzte. Nur eine Minute später stellte Peiting jedoch den alten Abstand wieder her. Lamich kassierte kurze Zeit später für einen Stockschlag eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Das folgende fünfminütige Unterzahlspiel meisterten die VER-Cracks mit gutem Einsatz schadlos und hatte dann selbst kurz vor der Pausensirene durch Waßmiller die Möglichkeit, wieder heran zu kommen. Keeper Hechenrieder verhinderte für seine Farben noch Schlimmeres. Im Schlussabschnitt musste jedoch auch er den Puck aus seinem Kasten fischen, als Sevo verkürzen konnte. Mit den beiden nächsten Peitinger Treffern zur Vorentscheidung wurde das muntere Scheibenschießen vollends eröffnet. Abwehrreihen waren auf beiden Seiten scheinbar nicht vorhanden, so dass auch die Wölfe noch zu zwei Treffern kamen, während die Einheimischen der zehnte Treffer allerdings verwehrt blieb.

Zeit zum regenerieren bleibt den Eishockeyspielern am kommenden Wochenende. Aufgrund des in München stattfindenden Deutschland-Cups ruht der Spielbetrieb in der Oberliga Süd. Weiter geht es für die Wölfe am 19. November mit einem Auswärtsspiel bei den Passau Black Hawks. Zwei Tage später kommt es in der Autowelt König Arena um 18 Uhr zum Duell gegen den EV Regensburg. Die Partie gegen die Donaustädter lockte in der vergangenen Saison bereits bis zu 3000 Zuschauer an. Auch diesmal dürfte das Interesse gegen den unmittelbaren Konkurrenten im Kampf um die Play-off-Plätze groß sein, die Marke von 2000 Fans geknackt werden. Karten im Vorverkauf gibt es neben der Geschäftsstelle des VER Selb und der Information im E-Center in Selb auch bequem von zuhause aus im Internet unter www.selber-woelfe.de.

Tore: 1:0 (2:44) Salzer (Dibelka, Kreitl), 2:0 (8:37) Borberg (Kreitl; 5-4), 2:1 (12:44) Waßmiller (Schwarzmeier, Sekera), 3:1 (16:05) Kreitl (Dibelka; Thomas), 3:2 (17:25) Schiener (Heilman), 4:2 (18:57) Thomas (Eichberger), 5:2 (23:53) Dibelka (Eichberger), 5:3 (30:50) Schadewaldt (Sekera, Lamich), 6:3 (31:53) Eichberger (Vavrusa, Dibelka), 6:4 (44:39) Sevo (Fischer, Waßmiller; 4-4), 7:4 (47:11) Simon (Dibelka, Wayrich), 8:4 (49:01) Eichberger (Vaitl, Thomas), 8:5 (50:03) Sekera (Hendrikson, Schadewaldt), 9:5 (51:01) Kreitl (Dibelka), 9:6 (51:49) Sevo (Fischer; 5-4). Strafen: Peiting 8, Selb 8 + 5 + Spieldauer (Lamich). Zuschauer: 617.


💥 Alle Highlights der Eishockey WM kostenlos auf SPORTDEUTSCHLAND.TV   🥅
25-jähriger Stürmer kommt aus Linz
Herforder EV verpflichten Dennis Sticha

Mit Dennis Sticha präsentiert der Herforder Eishockey Verein den nächsten Neuzugang für die Saison 2024/25. ...

Indians gelingt Transferhammer
Tyler Spurgeon kommt nach Memmingen

​Der ECDC Memmingen hat mit dem Kanadier Tyler Spurgeon einen Top-Spieler für sich gewinnen können. Der 38-Jährige kommt vom ESV Kaufbeuren an den Hühnerberg, dort l...

Eineinhalb Neuzugänge, ein Abgang
Transferkarussell läuft bei den Hannover Scorpions

​Bereits in der letzten Woche rotierte das Transferkarussell beim aktuellen Oberliga-Nordmeister Hannover Scorpions besonders heftig. Erst konnte der Verbleib von Pa...

Achte Saison bei den Buam
Philipp Schlager stürmt weiter für die Tölzer Löwen

​37 Jahre jung und mittlerweile die achte Saison bei den Tölzer Löwen. Die Rede ist von Philipp Schlager, dessen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert wurde....

Raivo Freidenfels zuletzt in Polen und Slowenien
Höchstadt Alligators verpflichten lettischen Mittelstürmer

​Und wieder ein Neuzugang: Die Höchstadt Alligators arbeiten weiter an ihrem erneuerten Team und holen Raivo Freidenfels nach Deutschland. Der 24-jährige Lette stand...

Zulassungsverfahren läuft
25 Vereine für neue Oberliga-Saison gemeldet

​Im Rahmen des Zulassungsverfahrens für die kommende Oberliga-Saison 2024/25 haben 25 Vereine ihre verbindliche Anmeldung eingereicht. Die Abgabefrist hierfür war de...

Verteidiger kommt aus Salzburg
Mika Hupach nächster Neuzugang der Herforder Ice Dragons

​Der Herforder EV vermeldet mit Mika Hupach den nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Der 19-jährige Verteidiger kommt vom EC Red Bull Salzburg zu den Ice Drag...

Vereint mit Bruder Michael
Hannover Scorpions verpflichten Victor Knaub

Die beiden Brüder Michael und Victor Knaub laufen in der kommenden Saison zusammen für die Hannover Scorpions auf. Während Michael Knaub seine Vertrag in der Wedemar...