Deutliche Niederlage gegen Peiting

Deutliche Niederlage gegen PeitingDeutliche Niederlage gegen Peiting
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Dabei hatte alles durchaus gut angefangen für die Black Hawks. Bereits in der ersten Minute hatte Vincenz Mayer die frühe Führung auf dem Schläger, scheiterte aber an Florian Hechenrieder im Peitinger Gehäuse. Nur wenig später aber Getümmel vor dem Passauer Tor, doch auch Daniel Huber behielt den Überblick und begrub den Puck unter seinem Handschuh. Der Druck der Gäste aber wuchs weiter an und in der dritten Minute war Huber gegen den Schuss von Schöpf machtlos. In der Folge spielte in erster Linie der EC Peiting und die Black Hawks mussten sich zwangsweise mit Konterspiel zufrieden geben. Doch gerade da sind die Habichte brandgefährlich. Doch mehrmals scheiterten die Passauer Stürmer dann am Peitinger Goalie oder brachten die Scheibe nicht im leeren Tor unter. In der Verteidigung stand man auf beiden Seiten gut und so sahen die wenigen Zuschauer wenigstens ein schnelles Spiel, in dem sich keiner lange im neutralen Drittel aufhielt. Die Fans feuerten ihr Team leidenschaftlich an und durften in der elften Minute auch jubeln. Martin Piecha legte klug auf Thomas Vogl zurück, der mit einem satten Schuss aus dem Rückraum für den Ausgleich sorgte. Die Freude hätte aber bereits eine Minute später wieder getrübt werden müssen, wenn Andrei Salzer bei seinem Schuss nicht der Pfosten im Weg gestanden hätte. Kurz vor Ende des ersten Drittels tanzte dann Martin Piecha die gesamte Peitinger Hintermannschaft und Goalie Hechenrieder aus und brachte Passau aus heiterem Himmel in Führung. Sehr zur Freude der Fans legte er gleich im Anschluss an das Bully noch einen weiteren Treffer nach. Einen Shclagschuss von Thomas Vogl konnte der Peitinger Goalie nicht festhalten und Piecha schlenzte den Abpraller über die Fanghand.

Leos Sulak nahm sich seine Mannschaft in der Pause zur Brust und im zweiten Drittel erhöhten sie mächtig das Tempo und den Druck. Der Anschluss schien bereits nach zwei Minuten gefallen zu sein, doch Referee Aicher erkannte den Treffer wegen eines Schlittschuhtors nicht an. Wenig später durfte aber Michael Kreitl nahezu unbedrängt durch das Passauer Drittel fahren und erzielte das 3:2. Nur Sekunden später setzte Pfohmann Topscorer Lubor Dibelka mit einem Pass an die blaue Linie in Szene und der ließ sich die Chance auf den Ausgleich nicht nehmen. Die Black Hawks wirkten jetzt völlig verunsichert und brachten den Puck kaum mehr kontrolliert nach vorne. Das nutzte die erste Peitinger Angriffsreihe zur erneuten Führung. Kreitl setzte sich hinter dem Tor durch und spielte Dibelka in der Centerposition an, der ungedeckt Huber keine Chance ließ. Das Aufbäumen der Habichte blieb diesmal aber aus. Zwar hatte Passau wenig später eine Überzahlmöglichkeit, aber wegen der guten Peitinger Abwehrleistung gab man lediglich einen Schuss auf das Tor ab. Kurz vor Ende von Abschnitt zwei bekam Mayer auf Passauer Seite noch eine Zwei-Minuten Strafe, die im letzten Drittel noch Folgen haben sollte.

Nach der Pause brauchten die Gäste nur 17 Sekunden um aus der numerischen Überlegenheit Kapital zu schlagen. Und die Elche legten umgehend nach. 59 Sekunden nach dem 3:5 erhöhte Robin Salina zum 3:6. Eine weitere Überzahl brachte dann zwei Minuten später bereits den 3:7 Endstand für die Gäste. Den Rest der Spielzeit tat Peiting nicht mehr als notwendig und auf Passauer Seite war der Siegeswille diesmal gebrochen. Trainer Jukka Ollila war nach dem Spiel auch entsprechend enttäuscht: „Das war das schlechteste Heimspiel der ganzen Saison. Es tut mir leid für die Fans, die das von uns sonst nicht gewohnt sind. Bei uns lief heute einfach gar nichts zusammen. Solche Spiele gibt es aber eben auch und das müssen wir schnell wieder abhaken.“

Tore: 0:1 (2:15) Hubert Schöpf (Robin Slanina), 1:1 (10:59) Thomas Vogl (Patrick Schmid, Martin Piecha), 2:1 (18:45) Martin Piecha (Vincenz Mayer), 3:1 (19:26) Martin Piecha (Thomas Vogl), 3:2 (24:10) Michael Kreitl (Manfred Eichberger), 3:3 (24:33) Lubor Dibelka (Martin Pfohmann, Florian Simon), 3:4 (26:56) Lubor Dibelka (Michael Kreitl), 3:5 (40:17) Manfred Eichberger (Milos Vavrusa, Niklas Marschall/5-4), 3:6 (41:16) Robin Slanina (Florian Thomas), 3:7 (43:13) Manfred Eichberger (Lubor Dibelka, Milos Vavrusa/5-4). Strafen: Passau 12, Peiting 6. Zuschauer 566.

22-jähriger Niko Esposito-Selivanov neu im Kader
Hannover Indians verpflichten Enkel von Phil Esposito

​Von der Lake Superior State University, die ihren Campus direkt an der amerikanisch-kanadischen Grenze, allerdings auf dem US-Teil von Sault St. Marie hat, wechselt...

Stürmer kommt vom EV Landshut
Maximilian Hofbauer zurück bei den Starbulls Rosenheim

​Der 31-jährige Angreifer Maximilian Hofbauer kehrt an die Mangfall zurück und trägt in der kommenden Saison 2021/22 wieder das Trikot mit dem Bullen auf der Brust. ...

Bester Torschütze bleibt
August von Ungern-Sternberg verlängert bei den Rostock Piranhas

​Die Erfolgsgeschichte zwischen den Rostock Piranhas und Stürmer August von Ungern-Sternberg wird fortgesetzt. Der REC einigte sich mit dem 23-jährigen Deutsch-Ameri...

Toptorschütze bleibt ein Ice Dragon
Ralf Rinke verlängert beim Herforder EV für weitere zwei Jahre

​Wichtige Personalie – der Herforder EV darf weiterhin auf die Offensivqualitäten von Ralf Rinke vertrauen. Nachdem die Nummer 66 der Ice Dragons zur vergangenen Sai...

Eine Übersicht
Die aktuellen Personalstände in der Oberliga Nord

​Kaum ist die Oberliga-Saison zu Ende und der Meister und Aufsteiger steht fest, da geht es mit voller Kraft in das vierte Drittel, sprich die Sommerzeit. Und in die...

Von 2004 bis 2020 in der DEL
Chad Bassen schließt sich den Blue Devils Weiden an

​Jaroslav Hübl, Elia Ostwald, Nick Latta: alle drei bisherigen Neuzugänge der Blue Devils bringen reichlich DEL-Erfahrung mit nach Weiden. Auch der vierte Weidener N...

Spieler mit großem Potenzial
Donat Peter bleibt beim ECDC Memmingen

​Nach seiner ersten Saison im Seniorenbereich bleibt Donat Peter auch für ein weiteres Jahr am Memminger Hühnerberg. Der junge Offensivakteur bringt einiges an Poten...

Vertrag bis 2023
Sean Morgan bleibt bei den Rostock Piranhas

​Wichtige Personalentscheidung beim Rostocker EC: Der Verein kann auch in der kommenden Saison mit Sean Morgan planen. Mit dem offensivstarken Verteidiger bleibt den...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!