Derbytime am Küchwald

Derbytime am KüchwaldDerbytime am Küchwald
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nicht nur die geographische Nähe beider Orte, sondern auch ständige Spielerwechsel zwischen beiden Teams sorgen für eine gewisse Brisanz. Noch im Vorjahr war Schönheide der klare Favorit, doch die Chemnitzer haben ihre Sommeraufgaben erledigt und ein konkurrenzfähiges Team aufgebaut.

Somit dürfte auch diesmal wieder ein spannendes, emotionales Spiel zu erwarten sein, bei dem sich die Frage stellt, ob die Schönheider mit den Torgaranten Daniel Jun und Miroslav Jenka oder die Chemnitzer um Esbjörn Hofverberg, Mike Losch und Michal Vymazal das besser Ende für sich haben.

Während die Wild Boys mit ihrem Saisonstart mehr als zufrieden sein können, blieb Schönheide bisher weit hinter ihren Erwartungen. Erst sechs Punkte aus acht Spielen ist sicher nicht das, was man sich im Wolfsbau vorgestellt hatte und die Wild Boys werden sicher gut beraten sein, sich nicht vom derzeitigen Tabellenstand täuschen zu lassen. Bekanntlich sind angeschlagenen Gegner immer die Schwersten. Sollte aber, wie in den letzten Spielen, die Effektivität im Abschluss vorhanden sein, könnte der nächste Dreier durchaus möglich sein. Bekanntlich liegt die Schwäche der Wölfe in der Defensive. Bester Beweis dafür ist die Tatsache, dass man in der letzten Saison die meisten Gegentore kassieren musste und im Moment sieht die Tendenz auch nicht besser aus.

Am Sonntag geht es dann zum Auswärtsspiel ins Zittauer Gebirge. Dort warten um 17 Uhr die Jonsdorfer Falken auf die Wild Boys. Die Jonsdorfer blieben bisher zu Hause mit Ausnahme der Penaltyniederlage gegen Leipzig immer Sieger und stehen derzeit auf Platz drei der Oberliga Ost. Dabei sind sie allerdings punktgleich mit dem Zweiten Erfurt. Und genau diese beiden Teams stehen sich Freitag in der Blumenstadt gegenüber, also eine gute Chance für Wild Boys durch eigene Punkte auf Tuchfüllung zu kommen. Wie gut die Chancen der Chemnitzer in Jonsdorf sind, hängt auch davon ab welche Spieler dem Falkencoach Jaro Stastny zur Verfügung stehen. So hatten in den bisherigen Spielen doch die Doppellizenzspieler der Lausitzer Füchse, Tomas Gulda, Jens Heyer, Petr Gulda und Mike Mieszkowski wesentlichen Anteil am Erfolg der Falken. Aber auch den Neuzugang Milan Buda, der vom HC Litomerice kam, sollten die Chemnitzer nicht aus dem Auge lassen.


💥 Alle Highlights der Eishockey WM kostenlos auf SPORTDEUTSCHLAND.TV   🥅
Routinierter Abwehrspieler
Michal Spacek wechselt zu den Bayreuth Tigers

​Mit dem 31-jährigen Linksschützen Michal Spacek, der in Marienbad geboren wurde und zwischenzeitlich neben der tschechischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft be...

Neuzugang aus Weißwasser
Christoph Kiefersauer kommt zu den Bietigheim Steelers

​Von den Lausitzer Füchsen aus Weißwasser kommt der 26-jährige Stürmer Christoph Kiefersauer zu den Bietigheim Steelers. Der gebürtige Bad Tölzer erreichte mit den S...

Stürmer folgt seinem Bruder aus Linz
Auch Timo Sticha wird ein Herforder Ice Dragon

​Der Herforder EV vermeldet mit Timo Sticha den nächsten Neuzugang für die kommende Saison....

Paul Reiner kommt aus Bad Nauheim
Junger Verteidiger schließt sich den Bayreuth Tigers an

​Der Oberligist Onesto Tigers Bayreuth hat sich mit dem Verteidiger Paul Reiner verstärkt. Mit 22 Jahren kann er bereits auf knapp 100 Einsätze in der DEL2 sowie übe...

25-jähriger Stürmer kommt aus Linz
Herforder EV verpflichten Dennis Sticha

Mit Dennis Sticha präsentiert der Herforder Eishockey Verein den nächsten Neuzugang für die Saison 2024/25. ...

Indians gelingt Transferhammer
Tyler Spurgeon kommt nach Memmingen

​Der ECDC Memmingen hat mit dem Kanadier Tyler Spurgeon einen Top-Spieler für sich gewinnen können. Der 38-Jährige kommt vom ESV Kaufbeuren an den Hühnerberg, dort l...

Eineinhalb Neuzugänge, ein Abgang
Transferkarussell läuft bei den Hannover Scorpions

​Bereits in der letzten Woche rotierte das Transferkarussell beim aktuellen Oberliga-Nordmeister Hannover Scorpions besonders heftig. Erst konnte der Verbleib von Pa...

Achte Saison bei den Buam
Philipp Schlager stürmt weiter für die Tölzer Löwen

​37 Jahre jung und mittlerweile die achte Saison bei den Tölzer Löwen. Die Rede ist von Philipp Schlager, dessen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert wurde....