Der Sieg ist zurück: Bayreuth kann doch noch gewinnen - 3:2 gegen Höchstadt

Kampf an mehreren Fronten - Suche nach GeldgebernKampf an mehreren Fronten - Suche nach Geldgebern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der ESV Bayreuth kann noch gewinnen. Anderthalb Monate nach dem letzten Sieg haben die Tigers erneut drei Punkte geholt. Der Gegner damals wie heute: die Höchstadt Alligators. Nur hat dieser Sieg zunächst keine Auswirkungen in der Tabelle. Das Spiel wird in der Pokal-Qualifikationsrunde gewertet.

Doch die ist keinesfalls unwichtig, machen sich die Vereine der Oberliga Nordost doch Hoffnung auf einen attraktiven Gegner im Deutschen Eishockey Pokal der nächsten Saison. Ein DEL-Team liegt im Bereich des Möglichen. Beide Trainer betonten deshalb den Stellenwert der Begegnung am ungewohnten Dienstagabend. „Wir haben das Spiel ernst genommen“, sagte Höchstadts Trainer Ivan Horak und Bayreuths neuer Coach Stefan Kagerer pflichtete ihm bei: „Wenn Bayreuth weiterkommt, kann ein Hochkaräter kommen.“ Und ewig locken die großen Namen.

Für beide Teams liegt eine Teilnahme am Pokal in Reichweite. Insgesamt vier Mal treten die beiden letztplatzierten Teams der Oberliga Nordost gegeneinander an, keine andere Mannschaft hat ein derart leichtes Programm. Die Ergebnisse der Partien werden in einer separaten Tabelle zusammengefasst, die beiden Erstplatzierten dürfen im Pokal starten. Diese zusätzlichen Spiele sollen für die Heimspielausfälle nach dem Rückzug des ERC Haßfurt entschädigen.

Da atmete die Liga hörbar auf, als am vergangenen Samstag die Mitglieder der Höchstadt Alligators den Verbleib ihres Teams in der Oberliga beschlossen. Alternativ hatte der Vorstand des HEC einen sofortigen Rückzug der Mannschaft oder die Einstellung des Profibetriebes vorgeschlagen. Letzteres hätte bedeutet, dass Höchstadt alle Profis entlässt und nur noch mit Amateuren die Saison zu Ende bringen will. Dies wäre einem freiwilligen Abstieg gleichgekommen und hätte die Attraktivität der ohnehin wenig geliebten Liga weiter geschwächt. Ein sofortiger Rückzug des HEC wäre ohnehin der Super-GAU für die kränkelnde Liga gewesen.

So aber gab es für Bayreuth am Dienstag ein Happy End. Seit Stefan Kagerer an der Bande steht, holten die Tigers in zwei Spielen vier Punkte – eine Ausbeute, die sich durchaus sehen lassen kann. „Die Spieler arbeiten 100-prozentig mit“, bescheinigte der Neu-Coach seiner Mannschaft eine gute Arbeitsmoral.

Das harte Training scheint sich auszuzahlen: Die Tigers tragen bereits deutlich die Handschrift ihres neuen Chefs: Die Eigenfehlerquote ist gesunken, wenngleich sie sich immer noch auf hohem Niveau bewegt. Aber die Spieler sind verbissener im Zweikampf und zeigen durchaus Spielwitz. Da ist es kein Wunder, dass Höchstadt Mühe hatte, mitzuhalten. Denn bei den Alligatoren lief es, wie zuletzt auch bei Bayreuth, wenig rund. Das Aufbauspiel funktionierte nicht, Pässe landeten viel zu oft beim Gegner. Nach dem 0:2 schien Höchstadt völlig aus dem Tritt zu kommen, Bayreuth durfte das Spiel dominieren.

Doch dann war es ein Fehler von Verteidiger Manuel Bayer, der Höchstadt wieder hoffen ließ, und 24 Sekunden nach der zweiten Drittelpause kamen die Alligatoren zum überraschenden Ausgleich. Dass Bayreuth doch noch gewann, verdanken die Tigers dem an der Seite des hervorragenden Tom O’Grady immer mehr aufblühenden Dave MacIntyre, der mit einem Bauerntrick Alligatoren-Keeper Emmanuel Fredriksson zum dritten Mal überwand.

Dann aber wurden die Beine schwer, zumal Kagerer seine Mannen noch mittags zu einem scharfen Training gebeten hatte. So kamen die Gäste in den Schlussminuten noch einige Mal gefährlich nahe an den Ausgleich, der ihnen am Ende aber dennoch verwehrt blieb. Auf Stefan Kagerer wartet also noch einiges an Arbeit, aber der Trend ist zumindest schon einmal positiv. (Ingo Schorlemmer)

Bayreuth Tigers – Höchstadt Alligators 3:2 (0:0; 2:1; 1:1)

Tore:

1:0 (26.) O’Grady (Barta); 2:0 (36.) O’Grady (MacIntyre); 2:1 (38.) Ekrt; 2:2 (41.) Schmidhuber (Kurtz, Trolda); 3:2 (43.) MacIntyre (Barta, O’Grady; Überzahltor)

Schiedsrichter: Pfeil (Königsbrunn). – Strafminuten: 10 / 18. – Zuschauer: 441


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒
Heilbronn, Memmingen und Hannover Indians mit blauem Auge
Oberliga-Play-offs: EC Peiting und Hammer Eisbären sorgen für Überraschungen

​Bereits der erste Play-off-Achtelfinal-Spieltag der Oberliga brachte die Ergebnisse, die sich die Fans dieser Sportart erhofften. Für eine besondere Überraschung so...

Scorpions, Deggendorf und Heilbronn weitere Titelanwärter
Oberliga-Play-offs: Kann Weiden seine Favoritenstellung bestätigen?

​Am heutigen Sonntag beginnen in der Oberliga die Play-offs. Die letzten noch fehlenden Teilnehmer wurden mit den Herner EV Miners, Black Dragons Erfurt, Höchstadt A...

Auftakt der Playoff-Achtelfinals startet am Sonntag
Spielplan für die Oberliga Playoff-Achtelfinals stehen fest

Das Playoff-Achtelfinale der DEB Oberliga ist nun vollständig besetzt, nachdem die Pre-Playoffs in der Oberliga Nord und Süd abgeschlossen wurden....

Nachfolger für John Sicinski
Michael Baindl wird neuer Headcoach der EV Lindau Islanders

​Michael Baindl wird zur kommenden Spielzeit 2024/25 der neue Cheftrainer der EV Lindau Islanders in der Oberliga Süd. Der heute 37-Jährige arbeitete zuletzt als Co-...

Rostock und Leipzig ausgeschieden
Herne und Erfurt erreichen Achtelfinale per Sweep

​Die Pre-Play-offs brachten in der Oberliga Nord genau den richtigen Vorgeschmack auf die Play-offs....

Krimi in Höchstadt mit 88 Spielminuten
Höchstadter EC und Tölzer Löwen stehen im Achtelfinale

​Der Preis für die größte Pre-Play-off-Dramatik der Oberliga Süd geht dieses Jahr eindeutig nach Höchstadt....

Dienstag-Spiele sollen abgeschafft werden
Playoffs in der Eishockey-Oberliga beginnen: DEB kündigt bedeutende Änderungen für die nächste Saison an

Die Rahmentermine für die Eishockey-Oberliga-Saison 2024/2025 stehen fest....

Abgang in der Oberliga Süd
Liam Blackburn verlässt die Passau Black Hawks für Trainerposition in Kanada

​Die Passau Black Hawks müssen in Zukunft ohne Liam Blackburn auskommen....