„Der SBR ist wieder da“

Rote Laterne in Füssen gelassenRote Laterne in Füssen gelassen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einen 8:4-Heimsieg feierten die Starbulls Rosenheim am Dienstagabend vor 1708 Zuschauern gegen den EV Ravensburg.

„Der SBR ist wieder da“, skandierten die Rosenheimer Fans bereits Mitte des zweiten Drittels. Schließlich führten ihre Starbulls gegen die favorisierten Gäste aus Ravensburg zu diesem Zeitpunkt bereits mit 5:1 und spielten das, was monatelang von ihnen erwartet wurde.

Nach dem 0:1-Rückstand während eines Ravensburger Powerplays durch Mike Muller in der siebten Minute dauerte es nur 80 Sekunden, ehe Christian Gegenfurtner im Nachschuss (zuvor scheiterten die überragenden Paul Weismann und Stephan Stiebinger) den Ausgleich besorgte. Dieser Treffer wirkte für die Gastgeber wie eine Befreiung. Sie kombinierten, hatten auch das nötige Glück und spielten die Oberschwaben fast an die Wand. In der elften Minute nahm sich Thomas Weiszdorn ein Herz und traf mit einem herrlichen Rückhandschuss zum 2:1. Nach zwei Strafzeiten innerhalb von 22 Sekunden gegen den EVR zogen die Grün-Weißen ein Powerplay auf und Patrick Neundorfer erzielte auf Zuspiel von Markus Kempf und Patrick Hager das 3:1. Nach einem Lattenknaller von Ravensburgs Markus Schütz (16.) erzielte Hager nach Vorarbeit von Stiebinger und Weismann das 4:1.

Die Gäste kamen etwas druckvoller aus der Kabine, den Elan nahm ihnen allerdings Janne Kujala, der in der 24. Minute nach einem Alleingang auf 5:1 erhöhte. Die Truppe von Georg Holzmann steckte zwar das Gegentor gut weg, hatte in Minute 29 bei einem Pfostenschuss von Peter Campbell Pech oder scheiterte an Olli Häusler bzw. der Rosenheimer Hintermannschaft. Kurz vor Drittelende machte Weismann, der EVR-Keeper Dominic Lonscher schlecht aussehen ließ, das halbe Dutzend voll.

Zu Beginn des Schlussabschnitts stand bei den Gästen Marc Dillmann zwischen den Pfosten. Und Dillmann hatte noch gar keinen Puckkontakt, da markierte Neundorfer 25 Sekunden nach Wiederbeginn in numerischer Überlegenheit das 7:1. Ravensburg „verkürzte“ zwar in der 42. Minute durch Christof Hehle auf 7:2, doch 103 Sekunden später hatte Weismann (Stiebinger lieferte hier sein viertes Assist des Tages) die passende Antwort – 8:2. Die beiden Treffer der Oberschwaben durch Ron Newhook (53.) und Campbell (59.) waren nur noch Ergebniskosmetik.

Trainerstimmen:

Georg Holzmann (EV Ravensburg): Rosenheim bot eine famose Leistung und war gerade im Zweikampf stärker. Nach dem 1:0 haben wohl viele meiner Spieler geglaubt, dass es schon laufen wird. Einige Herren haben aber wohl zu lange Silvester gefeiert und waren noch nicht wach. Das werden wir dann morgen früh um 7.30 Uhr beim Training geraderücken. Ich habe bereits im ersten Drittel bemerkt, dass die Mannschaft nicht bereit war, daher habe ich mir einen Wutanfall in der Kabine erspart, der kommt dann morgen Früh. Keinen Vorwurf mache ich Dominic Lonscher, der zuletzt überragend gehalten hatte.

Markus Berwanger (SBR): Es freut mich für die Fans und die Mannschaft. Wir erzielten acht Tore, wir hatten den nötigen Zug zum Tor. Dass wir gut in Schuss sind hat sich bereits in den letzten Trainingseinheiten abgezeichnet. Wir dürfen nicht in Euphorie verfallen und müssen jetzt hart weiter arbeiten, die jungen Leute wollen nach vorne kommen.