Der eine Breiter geht, der andere Breiter kommt

Der eine Breiter geht, der andere Breiter kommtDer eine Breiter geht, der andere Breiter kommt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zwölf Tage vor dem Trainingsauftakt zur Saison 2011/12 kann die Verpflichtung von Sören Breiter vermeldet werden. Der 20-jährige Stürmer (und jüngere Bruder von Sven Breiter) wechselt aus Baden-Württemberg an die Dortmunder Strobelallee. Vier Jahre lang spielte er beim SC Bietigheim-Bissingen in der Junioren-Bundesliga und davor in der dortigen DNL-Mannschaft, gleichzeitig konnte er schon einige Einsätze bei den Bietigheim Steelers in der 2. Bundesliga verbuchen.

EHC-Trainer Frank Gentges zu der aktuellen Neuverpflichtung: „Sören Breiter ist ein reiner Außenstürmer mit guten läuferischen und körperlichen Fähigkeiten. Ich erwarte mir von ihm den gleichen Charakter wie ihn sein Bruder Sven in der letzten Saison gezeigt hat. Für ihn ist es die erste Station im professionellen Seniorenbereich, somit kann man davon ausgehen, dass er natürlich nicht an die Scorerquote seines Bruders aus der letzten Saison herankommt. Dennoch wird er mit Sicherheit in der ihm zugedachten Rolle überzeugen und hoffentlich für eine ähnliche Überraschung sorgen, wie sein Bruder in der letzten Saison, der für uns die beste Saison seiner Karriere gespielt hat und vorher auch nie in dem Maße in Erscheinung getreten ist.“

Damit umfasst das Team der Westfalen Elche mittlerweile 20 Spieler, drei Positionen sind noch nicht besetzt. „Oberste Priorität hat für mich die Besetzung der zweiten Kontingentstelle. Mir fehlt da noch ein überdurchschnittlicher Stürmer“ erläutert Frank Gentges. Auch eine Torhüterposition ist noch beim EHC noch offen. „Allein schon aus trainingstechnischen Gründen brauchen wir drei Torhüter. Außerdem wäre das Risiko zu groß, mit nur zwei Keepern in die Saison zu gehen.“ Der letzte freie Platz ist für die Defensive reserviert. „Noch ist die Frage der Förderlizenzen nicht beantwortet. Sollte es zwischen dem Deutschen Eishockey-Bund und der Deutschen Eishockey-Liga keinen Kooperationsvertrag geben, dann können wir nicht mit Verteidiger Dieter Orendorz planen. Damit würden sogar noch zwei Verteidiger fehlen.“