Das letzte Heimspiel der Saison - Ein Sieg, viele Tore und ein Rekord

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nur 769 Zuschauer sahen den ersten und leider auch letzten

Meisterrunden-Heimsieg der Heilbronner Falken für diese Saison. Die

Publikumszahl ließ sich durch das Aufeinandertreffen der beiden sicher

aus der

Meisterrunde ausgeschiedenen Mannschaften erklären.


Die Eisbären Berlin Juniors belegen den letzten Platz, die Falken den

Vorletzten der Tabelle. Somit war kein hochspannendes Eishockeyspiel zu

erwarten. Noch dazu waren die Juniors mit einem stark dezimiertem Kader

angereist. Sie konnten gerade einmal sechs Stürmer und fünf Verteidiger

aufbieten. Dennoch gelang es den Eisbären durch einen Alleingang von

Miller in Führung zu gehen. Johannes Saßmannshausen war es, der durch

sein erstes Saisontor den Ausgleich herstellte. Bis dato dümpelte das

Spiel so vor sich hin. Schiedsrichter Stascha Ninkov schien ein

bisschen Spannung in die Partie bringen zu wollen und so fanden sich

die Heilbronner bis Ende des Drittels häufig in Unterzahl wieder. Diese

überstanden sie allerdings gänzlich unbeschadet.


Im zweiten Abschnitt schienen die

Käthchenstädter endlich Erbarmen mit den Zuschauern zu haben. Hansi Becker

überwand Youri Ziffzer gerade als der

Berliner Hardy Gensel seine Strafzeit

beendet hatte zum 2:1. Die Juniors beraubten sich nun

durch Undiszipliniertheiten selbst ihrer Kraft und gaben

Heilbronn die

Möglichkeit das Spiel zu dominieren. Fabian Krull sorgte für das 3:1, Marc

St. Jean in doppelter Überzahl für den 4:1 Drittelstand.


Im letzten

Abschnitt bemerkte man deutlich die Überlegenheit der Falken. Dem dezimierten

Kader der Juniors ging die Kraft aus. Erneut Fabian Krull überwand Youri

Ziffzer zum 5:1. Watzke konnte zwar für Berlin in Überzahl noch einmal Danny

aus den Birken zum 5:2 überwinden, es sollte aber nichts helfen.

Tobias

Draxinger checkte Martin Melchert so brutal gegen die Bande, dass dieser mit

einer Gehirnerschütterung vom Eis musste. Schiedsrichter Stascha Ninkov gab

daraufhin eine 5 + Spieldauerdisziplinarstrafe. Mike Henderson

wusste diese Überzahl zu nutzen und schoss den 6:2 Endstand.


Ein

versöhnlicher Abschluss einer gelungenen Hauptrunde und einer vielleicht

nicht ganz so schwach erwarteten Meisterrunde. Noch dazu gab es ein

Jubiläum

zu feiern. Igor Dorochin stellte mit seinem 274. Spiel im Trikot

der Heilbronner Falken den Rekord von Tom Schädler ein und kann am morgigen

Dienstag beim

Auswärtsspiel in Rosenheim alleiniger Rekordhalter werden.



Das Spiel bei den Starbulls hat für die Falken im Hinblick auf die

Play-offs jedoch keinerlei Bedeutung mehr. Trotzdem kann man hoffen, dass die

Saison vielleicht noch mit einem Auswärtssieg beendet wird.

(FG82)


Tore:

0:1 EJB    06:07 Miller 

1:1 HNFA 10:31

Saßmannshausen 

2:1 HNFA 22:15 Becker 

3:1 HNFA 26:36 Krull 

4:1

HNFA 31:07 St. Jean 

5:1 HNFA 44:20 Krull 

5:2 EJB 48:55 Watzke 

6:2

HNFA 55:43 Henderson  St. Jean, Martin 5-3 PP