Das Ende der Sommerpause naht

Neusser EVNeusser EV
Lesedauer: ca. 1 Minute

Da schon kurz darauf der Start in die Meisterschaft ansteht, trainiert der Neusser EV bereits in Ratingen, um den Trainingsrückstand gegenüber der Konkurrenz in Grenzen zu halten. Zur Freude von NEV-Trainer Andrej Fuchs zeigt sich die Mannschaft dabei bereits in guter Verfassung und sehr motiviert. Für das kommende Wochenende stehen auch die ersten beiden Auftritte unter Wettkampfbedingungen auf dem Programm, denn die Neusser werden ihre ersten Testspiele absolvieren.

Am Freitag (20 Uhr) treten die Quirinusstädter in Unna an, wo der Königsborner JEC in diesem Jahr seine Oberliga-Premiere feiert. Ähnlich wie in Neuss setzt man bei den Bulldogs nicht auf Profi-Eishockey, sondern versucht, jungen Spielern aus der Region die Möglichkeit zu geben, sich auf höherklassigem Niveau zu etablieren. Insbesondere die guten Kontakte nach Iserlohn sorgen dafür, dass die Blau-Weißen mit dem stärksten Kader seit Vereinsbestehen die Herausforderung Oberliga in Angriff nehmen können.

Zwar gelten die Unnaer – ebenso wie der NEV – in der mit Hochkarätern gespickten Liga eher als Außenseiter, dennoch sind sich Trainer Willi Tesch und sein Team sicher, für einige Überraschungen sorgen zu können. Da man aufgrund der frühzeitigen Eisaufbereitung in Unna über gute Trainingsbedingungen verfügt, sollten die Bulldoggen zumindest zu Saisonbeginn gegenüber dem Großteil ihrer Gegner über einen Vorsprung verfügen. Ähnlich gute Voraussetzungen findet man auch im Landes-Eissportzentrum in Grefrath vor, wo die Grefrather EG ihre Heimspiele austrägt. Der erst im Vorjahr gegründete Verein startet in dieser Saison in der NRW-Liga, hat sich aber mittelfristig ebenfalls die Oberliga zum Ziel gesetzt. Am Samstag erwarten die Feuervögel den NEV im Rahmen ihrer Saisoneröffnung um 19 Uhr zum freundschaftlichen Vergleich.