Das cleverere Team mit besserem Goalie gewinnt

Patrick Ashton geht mit Klostersee unter - Kontrahent Florian Riesch entscheidet das Goalie-Duell deutlich für sich. (Foto: Daniel Fischer - www.stock4press.de)Patrick Ashton geht mit Klostersee unter - Kontrahent Florian Riesch entscheidet das Goalie-Duell deutlich für sich. (Foto: Daniel Fischer - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nur unterbrochen durch eine Klosterseer Strafzeit wogte das erste Spieldrittel in rekordverdächtiger Spielzeit auf und ab: „Brutto gleich netto“ war das Motto. Vier Tölzer Spielreihen setzten die Grafinger in ihrer gut besuchten heimischen „Scheune“ dreieinhalb Blöcke entgegen, so dass zunächst ein Abnutzungskampf bei hohem Tempo und wenigen echten Torchancen entbrannte.

Ein Fehler des Klosterseer Keepers Patrick Ashton eröffnete den Torreigen des Altmeisters gleich nach der ersten Drittelpause: in ungefährlicher, übersichtlicher Situation lenkte er einen Hintertor-Pass von Christoph Fischhaber ins eigene Netz. Einige Minuten später hatte Patrick White nach Zuspiel von Ryan Guentzel den Ausgleich auf dem Schläger, doch er verzog. Stattdessen verlängerte Markus Ritschel, zentral vor dem Tor, Michael Fischers langen Pass von der rechten Bande zum 0:2 – eine feiner Erfolg der jungen vierten Tölzer Reihe. Torhüter mit einem modernen Spiel verhindern solche Treffer heutzutage allerdings gerne.

Nun endete die Spielhälfte, die Tölz’ Trainer Florian Funk später als „nahezu perfekt von meiner Mannschaft“ bezeichnen sollte. Max Kaltenhauser gelang in der 32. Spielminute der erste Pfostentreffer der Hausherren. Gert Acker fand eine Minute darauf bei seinem Schuss in den Winkel ebenso seinen Meister in Gestalt der Fanghand des jungen, vorzüglich haltenden Tölzer Buam Florian Riesch, wie Dennis Schütt, eine weitere Minute später. Eine Unaufmerksamkeit der Grafinger Defensive lud Johannes Sedlmayr in einer 2:0-Situation zum 0:3 ein, bevor Patrick White zum zweiten Mal das Tölzer Torgestänge prüfte. Dominik Unverzagt machte im Duett mit Schütt seinem Namen danach keine Ehre, als die beiden Sedlmayr das Tor zum 0:4 ermöglichten, „das in der Oberliga niemals fallen darf“, wie Klostersees Coach Doug Irwin anschließend analysierte.

Mit nur noch drei Reihen versuchte der EHC im letzten Drittel das Blatt noch einmal zu wenden: Sascha Reis rückte für Christian Hummer in die dritte Verteidigung, während Hummer selbst Schütt in Reihe zwei ersetzte, um diesem eine Denkpause für seinen Fehler zum 0:3 zu ermöglichen. So war es auch eine schöne Kombination der dritten Angriffsreihe, die dem bereits fliegend eingewechselten Guentzel den 1:4-Anschlusstreffer ermöglichte. Neue Hoffnung keimte bei den Gastgebern auf, das Spiel zu wenden. Doch jetzt kam zum Tragen, was Funk später als „größere Cleverness“ seiner jungen Truppe bezeichnete: ein vermeintliches Foul der Buam veranlasste ganz Klostersee zum Spielstillstand, Yannick Dubé jedoch zum 1:5-Treffer. Dubé verfestigte danach seinen Spitznamen als „Zaubermaus“, als er ein Bully direkt zum 1:6 verwandelte – Ashton befand sich zu der Zeit übrigens auch auf dem Eis. Eine schöne Kombination der dritten Angriffsformation zum 1:7 setzte schließlich den Schlusspunkt der Torfolge dieser Partie. Zwischenzeitlich gelangen den Hausherren zwei weitere Pfostentreffer, und eine hübsche Rauferei zwischen Patrick White und Dennis Neal, auf Tölzer Seite, setzte schließlich den Schlusspunkt unter diese Werbeveranstaltung für Oberliga-Eishockey.

„Ein körperbetontes, schnelles, gutes Oberligaspiel“ sah Klostersees Coach Doug Irwin, der das Ergebnis „nicht nur beim Torwart“ festmachen wollte, sondern auch seine „Leistungsträger nicht im Spiel“ sah. Funk hingegen freute sich, dass seine talentierte Mannschaft „den Gegner endlich wieder ernst genommen“ habe und letztlich unter zwei guten Teams nicht nur „das zweikampfstärkere“, sondern vor allem auch „das cleverere“ war.

Tore: 0:1 (21.) Fischhaber (Ehliz, Lindlbauer), 0:2 (28.) Ritschel (Fischer), 0:3 (36.) Sedlmayr (Merl, Pommersberger), 0:4 (40.) Sedlmayr (Sternkopf, Urban) 4-5, 1:4 (48.) Thomas Hummer (Kablau), 1:5 (49.) Dubé (Strobl, Lindlbauer) 4-4, 1:6 (52.) Dubé, 1:7 (55.) Pauly (Mangold, Neal)

Strafen: Klostersee 8, Tölz 6

HSR: Westrich, LR: Boos, Kittan

Vertrag mit dem Kanadier wird nicht verlängert
Wege von Jeff Job und den Herforder Ice Dragons trennen sich

​Eine Herforder Eishockeylegende geht – nach fünf Jahren trennen sich die Wege des Herforder EV und Chefcoach Jeff Job. Der im Mai auslaufende Vertrag mit dem 57-jäh...

Ein Florian bleibt, ein Florian geht
Florian Simon bleibt beim EV Füssen

​Der EV Füssen kann zwei weitere Personalien vermelden. Routinier Florian Simon hat seinen Vertrag am Kobelhang verlängert und wird in seine achte Spielzeit im schwa...

DEB wertet Play-off-Viertelfinalserie für den Herner EV
Saison für die Hannover Indians ist beendet

​Nach einer Quarantäneanordnung des Gesundheitsamtes Hannover für die Hannover Indians muss auch die zweite Begegnung im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Nord zwi...

4:1 gegen die Selber Wölfe
Starbulls Rosenheim erzwingen Sonntagskrimi um den Finaleinzug

​Die Starbulls Rosenheim haben das vierte Spiel der Play-off-Halbfinalserie der Oberliga Süd gegen die Selber Wölfe am Freitagabend im ROFA-Stadion mit 4:1 gewonnen,...

Tilburg Trappers machen es nach Pausenrückstand überdeutlich
Ausschließlich Heimsiege zum Viertelfinal-Auftakt in der Oberliga Nord

​Die jeweils ersten Spiele der Best-of-Three-Serien im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Nord brachten ausschließlich Heimsiege. Einschließlich des 5:0-Siegs des H...

Erste Kontingentstelle besetzt
Robin Soudek verlängert seinen Vertrag beim SC Riessersee

​Nach Verteidiger Simon Mayr, der bereits ein gültiges Arbeitspapier für die kommende Saison besitzt, hat nun auch Robin Soudek seinen Vertrag beim SC Riessersee ver...

Vertrag verlängert
Jonas Franz stürmt weiter für die Passau Black Hawks

​Die Passau Black Hawks haben den Vertrag mit Stürmer Jonas Franz um eine weitere Spielzeit verlängert. Der 24-Jährige soll mit seiner hohen Geschwindigkeit und mit ...

Positiver Corona-Fall im Schnelltest
Play-off-Spiel der Hannover Indians fällt aus – 5:0-Wertung für Herne

​Schlechte Nachrichten für die Hannover Indians – und für den Ablauf der Play-offs in der Oberliga Nord. Das für den heutigen Freitag geplante erste Play-off-Spiel d...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Sonntag 11.04.2021
Hannover Indians Indians
0 : 5
Herner EV Herne
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Dienstag 13.04.2021
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Herner EV Herne
- : -
Hannover Indians Indians
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt

Oberliga Süd Playoffs

Sonntag 11.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim