BSchC Preussen: Das Erwachen eines schlummernden Riesen?

Preussen haben die LizenzPreussen haben die Lizenz
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Die Geschichte des Eishockeys jenseits des Brandenburger Tores ist ebenso lang wie traditions-, erfolg-, aber in der Neuzeit vor allem skandal- und, sagen wir es mal ganz vorsichtig, abwechselungsreich. Die jüngere Vergangenheit ist zum Leidwesen der arg geprüften Anhängerschaft vor allem von Finanzdesastern gekennzeichnet und ließ die Erinnerungen an den Glanz glorreicherer Tage bei den Freunden des schnellen Kufensports nicht nur in Berlin verblassen. Bekanntlich wurde erst im Sommer des vergangenen Jahres die Existenz der Berlin Capitals unter viel öffentlichem Lärm ausgehaucht. Unter großen Anstrengungen unternahm eine Gruppe um Dr. Michael Walter, Ex-Nationalspieler und Sportdirektor Gori Köpf und Marketingexperten Walter Schimmel einen weiteren Neustart innerhalb von zwei Jahren, diesmal unter dem Dach des Rekordmeisters Berliner Schlittschuh Club. „Back to the roots!“ hieß die Losung und sollte alte und neue Fans und nicht zuletzt Geldgeber animieren, dem Eishockey am Eichkamp entweder eine neue Chance zu geben oder aber sich aufgrund der gewandelten Vorzeichen dem Club wieder zuzuwenden. Die Skepsis gegenüber dem unter dem Namen Berliner Schlittschuh Club Preussen antretenden „Verein“ war - und ist wohl auch noch – in der Hauptstadt recht groß. Etwas unglücklich geriet zudem anfänglich die Zusammenarbeit zwischen GmbH und hauptstädtischer Presse. Ein zugegeben recht spitzfindiger Artikel in einer renommierten Berliner Tageszeitung führte zu einer Überreaktion bei den Verantwortlichen, die sogar rechtliche Schritte einbezogen, anstatt, wie man es vielleicht hätte erwarten dürfen, verstärkt vertrauensbildende Maßnahmen in den Vordergrund der Öffentlichkeitsarbeit zu rücken. Die schreibende Zunft zeigte sich fortan bis auf wenige Ausnahmen nachtragend und behandelte das aufkeimende junge Sprösschen ziemlich stiefmütterlich. Aus dem Notwendigsten, wie die reine Ergebnisinformation und kurze Drei- maximal Vierzeiler, bestand die Berichterstattung aus der Deutschlandhalle. Die Fans sahen ihren Lieblingsverein in der Berliner Presselandschaft unterrepräsentiert und starteten auf der offiziellen Homepage der Preussen eine Unterschriftensammlung, die Besserung auf diesem Sektor von den Medien einforderte. Sehr viel bewirkt hat diese Initiative erwartungsgemäß nicht. Das zwingt nahezu und selbstredend zu eigenen Aktivitäten, wie etwa bei der Gestaltung der hauseigenen Pressemitteilungen, die schon mehrfach wegen ihrer mitunter eigenwilligen Formulierungsweise für Schmunzeln sorgten. Von der Deutschlandhalle als Berlins „Partytempel Nummer 1“ war da schon mal die Rede, vergessend, dass sich im weiten Rund des altehrwürdigen Gemäuers bei Heimspielen der Preussen im Schnitt ca. 1500 Zuschauer und Fans eher etwas verlieren als versammeln. Sicher nicht schlecht für Oberligaverhältnisse, das sei hier betont, und dennoch scheint hier der schwarz-weiß-rote Ballon etwas zu weit aufgeblasen. Klappern gehört zwar zweifelsohne zum Handwerk, jedoch kann zu heftiges Klappern auch in der Lächerlichkeit enden.

Wie dem auch sei, sportlich läuft es bei den Charlottenburgern hervorragend. In einer beispiellosen Siegesserie stürmten sie inzwischen auf den zweiten Tabellenplatz der Oberliga Nord-Ost. Dazu waren allerdings erst Veränderungen im Kader notwendig, wie etwa der Tausch auf der Torhüterposition Marko Suvelo für Kai Fischer. Der Finne strahlt nun die Sicherheit aus, die sich Coach Andreas Brockmann auch von dessen Vorgänger erhofft hatte, aber nicht konstant genug brachte. Auch die Paradereihe um Scott Matzka, Doug Murray und Denis Meyer funktioniert seit längerem bestens und ist entsprechend produktiv. Noch etwas hinter den Erwartungen blieb bisher DEL-Haudegen und Ex-Eisbär Yvon Corriveau, der aber als „Rammbock“ speziell in Überzahl unverzichtbar ist und mit seinem massiven Körper noch jedem Goalie erfolgreich die Sicht nimmt, so dass seine Kollegen immer wieder aus der Distanz einnetzen können. Sportlich herrscht also eitel Sonnenschein im Eichkamp.

Nicht nur das Aufgebot wichtiger Offizieller, dass Trainer Andreas Brockmann und Sportdirektor Gori Köpf während den Spielen hinter der Bande Gesellschaft leistet, beweist, dass die Preussen vehement nach Höherem streben. Der BSchC Preussen macht keinen Hehl daraus, dass das Erreichen der Meisterrunde das Minimalziel in dieser Saison ist und so sich die Chance dazu bietet, auch in die 2. Bundesliga aufgestiegen werden soll. Allerspätestens in drei bis vier Jahren will man wieder an das Tor zu Deutschlands Eliteliga, der DEL, laut vernehmbar anklopfen. Das dafür notwendige Kapital will man sich dieser Tage sichern: Und da rauscht es sogar wieder preussisch im hauptstädtischen Blätterwald, hat sich doch ein möglicher Investor aus den USA gefunden, der dem augenblicklichen Vernehmen nach für frische Finanzzufuhr sorgen möchte. Oliver Kopplin, wie ihn heute die BZ zu outen wusste, seines Zeichens ausgewanderter Berliner und trotz einer Reihe von Jahren Abwesenheit von seiner Heimatstadt noch immer bekennender Preusse, will mit potenten US-amerikanischen Unternehmen im Rücken seiner alten Liebe finanztechnisch auf die Sprünge helfen. Womöglich schon am Freitag dieser Woche sollen nach bisher noch unbestätigten Gerüchten zufolge in einer Gesellschaftersitzung Nägel mit Köpfen gemacht werden – Ausgang offen. Gelingt dieser Coup jedoch und entpuppt sich der von der Zeitung mit den vier großen Buchstaben despektierlich „Florida-Olli“ getaufte nicht, wie hier und da schon unterschwellig befürchtet wird, als „Luftschloss-Konstrukteur“, wird mit dem BSchC Preussen ein schlummernder Riese geweckt, mit dem mittelfristig wohl auch der durch die Unterstützung der Anschutz Entertainment Group weit enteilte Ortsnachbar, der EHC Eisbären Berlin, ernsthaft zu rechnen hätte. In Hohenschönhausen bleibt man derweil gelassen, denn noch ist ja nichts in trockenen Tüchern und die Preussen noch immer in der Oberliga, was sich jedoch durch eine entsprechende Ziffernfolge mit möglichst vielen Nullen vor dem Komma auf den Schecks schnell ändern könnte. Noch gilt aber abzuwarten bis weißer Rauch aufsteigt oder die Walters, Schimmels & Co. mit breitem aber wissendem Grinsen an die Öffentlichkeit treten und für die preussische Fangemeinde Erfreuliches verkünden. Dann allerdings müssten sich die Fans der Charlottenburger daran gewöhnen, die Eisbärenfans nicht mehr mit dem Spruch vom „reichen Onkel aus Amerika“ zu necken. Andererseits verböten sich für die Ostberliner fortan Gesänge wie beim letzten Oberliga-Derby vernommen: „Wenn wir wollen, kaufen wir euch auf!“. (mac)

Oliver Noack stammt aus Nachwuchs der Eisbären Berlin
EXA Icefighters Leipzig verpflichten neuen Stürmer

​Seit heute ist es amtlich und ab morgen im Spiel gegen die den Krefelder EV, wird er für die Icefighters Leipzig mit der Rückennummer 23 auflaufen. Der gebürtige Be...

Lokalduell am Mittwoch
Passau Black Hawks erwarten Deggendorfer SC zum Derby

​​Derby-Zeit in der Passauer Eis-Arena: Die Passau Black Hawks empfangen am morgigen Mittwoch um 20 Uhr den ewigen Lokalrivalen. Unter normalen Umständen, wäre zu di...

Spielverlegungen in der Oberliga Süd
Änderungen im Spielplan der Blue Devils Weiden

​Zwei weitere Spiele der Blue Devils Weiden wurden vom DEB neu terminiert. ...

5:2-Erfolg gegen die EG Diez-Limburg
Icefighters Leipzig beenden erfolgreiches Wochenende

​Der Derbysieg vom Freitag war sehr wichtig für die Mannschaft der EXA Icefighters Leipzig, ja für das ganze Umfeld. Aber wichtiger war es aus sportlicher Sicht, die...

Scorpions vor Indians an der Spitze – Tilburg überrennt Herne
Hannover beherrscht im Augenblick die Oberliga Nord

​Das war das Wochenende der Hannover Indians. Immerhin zum zweiten Male in Folge gelangen die maximalen sechs Punkte und so konnten sie insgesamt sechs Plätze gut ma...

6:3 für die Blue Devils Weiden
Memminger Indians unterliegen in ausgeglichenem Spiel

​Der ECDC Memmingen unterliegt bei den Blue Devils Weiden in der Oberliga Süd mit 3:6 (1:2, 2:1, 0:3). Nachdem das Spiel lange Zeit sehr ausgeglichen war, setzten di...

Der Kapitän erlöste seine Farben spät
Selber Wölfe schlagen Füssen in der Verlängerung

​Die Siegesserie der Selber Wölfe hält an. Mit einem mühevoll erarbeiteten 2:1 (1:0, 0:0, 0:1, 1:0)-Sieg nach Verlängerung über den EV Füssen konnten die Hohenberger...

Ein gutes Drittel reicht nicht
Deggendorfer SC unterliegt auch dem SC Riessersee

​Der Deggendorfer SC musste am Sonntagabend im Heimspiel gegen den SC Riessersee die dritte Niederlage in Folge hinnehmen. Gegen die Oberbayern zog das Team von Trai...

Oberliga Nord Hauptrunde

Mittwoch 25.11.2020
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Krefelder EV Krefeld
Freitag 27.11.2020
Krefelder EV Krefeld
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Herner EV Herne
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Hannover Indians Indians
Herforder EV Herford
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Sonntag 29.11.2020
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Krefelder EV Krefeld
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Herner EV Herne
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Hannover Indians Indians
- : -
Rostock Piranhas Rostock

Oberliga Süd Hauptrunde

Mittwoch 25.11.2020
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Freitag 27.11.2020
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
EV Füssen Füssen
SC Riessersee Riessersee
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
Sonntag 29.11.2020
EC Peiting Peiting
- : -
Selber Wölfe Selb
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
ECDC Memmingen Memmingen
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
SC Riessersee Riessersee
EV Füssen Füssen
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
HC Landsberg Riverkings Landsberg
Dienstag 01.12.2020
EC Peiting Peiting
- : -
EV Füssen Füssen
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
Selber Wölfe Selb
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
SC Riessersee Riessersee