Bremerhaven muss sich beweisen - "Füchse" brennen auf die Draisaitl - Buben

Höchstadt  "Alligators" ohne Chance in BremerhavenHöchstadt "Alligators" ohne Chance in Bremerhaven
Lesedauer: ca. 1 Minute

In den nächsten Spielen müssen die Schützlinge von Trainer

Peter Draisaitl beweisen, wie, die bisher zumindest von der Papierform

her relativ leichten Siege in der Gruppe Süd Ost der Oberliga, zu bewerten

sind. Bevor es am kommenden Freitag um 19.00 Uhr zum einzig verbliebenen

Nordderby gegen die Hannover Indians kommt, müssen die Seestädter morgen in

die für Bremerhavener Eishockeyspieler so gefürchtete Lausitz reisen. In den

letzten vier Partien auf Weisswasseraner Eis mussten die "Pinguine" den

Kürzeren ziehen und wenn es nach dem Willen von Dr. Klaus Dietze, Manager

und Macher des Traditionsvereins geht, dann soll das auch morgen wieder so

sein. Mit Sicherheit werden die Seestädter aber alles unternehmen, um den

Gastgebern auf heimischen Eis zu beweisen, dass der REV Bremerhaven fest

auf seinen Anspruch eines Titelaspiranten besteht.

Trainer Peter Draisaitl kann in der morgigen Partie aus dem Vollen schöpfen.

Bis auf den noch gesperrten Alexander Janzen kann er auf den kompletten

Kader zurückgreifen. Neale Schönfeld, der nach seiner langen Verletzung am

gestrigen Abend in der Partie gegen den ERC Selb seine Rückkehr in den Kader

feiern konnte, wird ebenfalls wieder mit von der Partie sein. Neale

Schönfeld meinte nach der Partie gegen die "Wölfe": "Ich bin überrascht, wie

schnell ich mich innerhalb der Mannschaft wieder zurecht gefunden habe.

Meine Verletzung macht mir praktisch keine Probleme mehr und ich kann mich

wieder voll in den Dienst der Mannschaft stellen." Voll in den Dienst der

Mannschaft wird sich morgen auch wieder Marc Pethke stellen, der im

Fuchsbau dafür sorgen wird, dass der REV sein bisher so positives

Torverhältnis beibehalten kann.

Mit argen Verletzungsproblemen haben dagegen die "Füchse" aus der Lausitz zu

kämpfen. Neben den Langzeitverletzten Rohrbach, Thiede und Koalick, werden

morgen auch noch Victor Bystryantsev und Daniel Bartell fehlen. Auch hinter

dem Einsatz von Andre Mücke steht ebenfalls noch ein großes Fragezeichen.

Nicht spielen wird auch der kanadische Neuzugang Craig Schmidt, der nach der

gestrigen Partie aufgrund einer Spieldauer-disziplinarstrafe zum pausieren

gezwungen sein wird.

Trotz des doch arg dezimierten Kaders der "Füchse" müssen die "Pinguine"

morgen gehörig aufpassen, um nicht mit einer Niederlage die Heimreise

antreten zu müssen. Doch wer Trainer Peter Draisaitl kennt kann sich sicher

sein, dass der ehemalige Nationalspieler auch morgen seine Mannschaft zu

einer Höchstleistung antreiben wird.