Braunlage: 1:7 in Rostock – 8:2 gegen Crocodiles

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Harzer gerieten in Rostocj bereits in der ersten Minuten in Rückstand, konnten in der Folge die Begegnung allerdings durchaus offen gestalten. Mit drei Toren kurz vor der ersten Drittelpause zogen die Piranhas jedoch entscheidend davon. Da half es auch nicht, dass der ESC den Mittelabschnitt sogar für sich entscheiden konnte. Michele Meridian markierte das zwischenzeitliche 1:4, ansonsten war Rostocks Keeper Tobias John aber nicht zu überwinden. Als dann die Hausherren gleich zu Beginn des Schlussabschnitts den fünften Treffer nachlegte, waren alle Messen gesungen.

Tore: 1:0 (0:58) Schmidt (Labuhn, Bartanus), 2:0 (14:52) Koubenski (Stratmann, Bartanus), 3:0 (17:53) Schmidt (Blank, Janke), 4:0 (18:54) Marsall (Stratmann, Blank), 4:1 (36:45) Meridian (Öttl, Fichtl), 5:1 (40:19) Sulcik (Stramkowski), 6:1 (42:29) Stratmann (Koubenski, Janke), 7:1 (52:42) Sulcik (Schmidt, Stramkowski). Strafen: Rostock 16, Braunlage 18 + 10 (Pipp) + 10 (Bilstein). Zuschauer: 690

Bei ihrem zweiten Wochenendauftritt gaben sich die Harzer Wölfe gegen die Hamburger keine Blöße. Zwei frühe Tore von Michele Meridian schienen die Wölfe schnell auf die Siegerstraße zu führen. Der Vorsprung führte aber auch zu Unkonzentriertheiten, so dass die Hanseaten verkürzen konnten. Im zweiten Drittel zogen die Harzer dann das Tempo deutlich an, der kleine Kader der Gäste stieß nun an die Grenzen. Bis zum 7:1 trieb der ESC das Ergebnis in die Höhe, um es dann im Schlussdrittel wieder langsamer angehen zu lassen. Das Spiel am Tag zuvor in Rostock machte sich nun doch bemerkbar, die Wölfe kontrollierten das Geschehen allerdings sicher. Der Schlusspunkt war schließlich Patrick Lomascolo vorbehalten, der per Shorthander zum einnetzte.

„Wir wollten defensiv gut stehen, das ist uns zumindest im ersten und letzten Drittel ganz gut gelungen“, sagte Marc Lüders, Kapitän der Crocodiles. Auf Seiten der Wölfe war Bernd Wohlmann mit dem Ergebnis durchaus zufrieden, bemängelte aber etwas die Konzentration: „Daran müssen wir arbeiten. Gegen Adendorf wollen wir kommenden Sonntag nachlegen!“ Bevor die Heidschnucken zu Gast sind, gilt es für die Wölfe, bei den Wedemark Scorpions zu bestehen. Dort ist der ESC am kommenden Samstag gefordert.

Tore: 1:0 (1:35) Meridian (Bilstein, Noob), 2:0 (3:50) Meridian (Bilstein, Bippus), 2:1 (6:21) Huttenlocher (Bethke, Lüders), 3:1 (22:41) Eichler (Fichtl, Bippus), 4:1 (25:04) Fichtl (Bippus, Meridian), 5:1 (29:11) Lomascolo (Bilstein, Meridian), 6:1 (31:38) Schulz (Pipp, Lomascolo/5-4), 7:1 (38:40) Schulz (Lomascolo, Öttl), 8:1 (43:14) Lomascolo (4-5), 8:2 (48:44) Huttenlocher (von Gratkowski, Fischer). Strafen: Braunlage 2, Hamburg 6. Zuschauer: 350.

Christopher Mitchell und Mark Krammer bleiben
Zwei Vertragsverlängerungen und vier Abgänge bei HC Landsberg Riverkings

​Mit Christopher Mitchell und Mark Krammer bleiben auch in der kommenden Saison zwei talentierte Stürmer dem Kader der HC Landsberg Riverkings erhalten. ...

Scorpions und Crocodiles müssen am Dienstag nachsitzen
Herner EV steht als erster Nord-Finalteilnehmer fest

​Auch wenn die Play-offs der Oberliga Nord eingedampft sind, sie sind wirklich spannend. Wer hätte gedacht, dass der Herner EV im Halbfinale den Nordtitelverteidiger...

4:2-Sieg gegen die Eisbären Regensburg
Selber Wölfe gewinnen auch das zweite Süd-Finalspiel

​Im zweiten Spiel der Finalserie der Oberliga Süd gegen die Eisbären Regensburg holten sich die Selber Wölfe in der heimischen Netzsch-Arena den zweiten Sieg. Die Ha...

Stürmer bleibt ein weiteres Jahr am Bodensee
Damian Schneider verlängert beim EV Lindau

​Nach Torwart David Heckenberger und Verteidiger Patrick Raaf-Effertz hat nun auch ein Stürmer seinen Vertrag bei den EV Lindau Islanders verlängert. Damian Schneide...

Wölfe holen wichtigen Sieg in der Donau-Arena
Eisbären Regensburg verlieren im Penaltyschießen gegen Selb

​Im ersten Spiel des Play-off-Finals der Oberliga Süd bekamen es die Regensburger Eisbären mit den Selber Wölfen zu tun. Am Ende behielten die Gäste mit 3:2 nach Pen...

Hannover Scorpions mussten in die Overtime
Herner EV erwischt Tilburg Trappers auf falschem Fuß

​Das war schon heftig für die beiden Favoriten. Die Hannover Scorpions benötigten zum Auftakt des Play-off-Halbfinals der Oberliga Nord die Verlängerung, um die Croc...

Stürmer verlängert seinen Vertrag
Nick Endress bleibt zwei weitere Jahre beim SC Riesseree

​Der SC Riessersee und Stürmer Nick Endress haben sich auf eine Vertragsverlängerung einigen können. Nach seiner Rückkehr aus der Bayernliga zu seinem Heimatclub kam...

Der Topscorer bleibt
Edgars Homjakovs bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Die zweite Kontingentstelle der Blue Devils Weiden neben Tomáš Rubeš ist vergeben. Der letztjährige mannschaftsinterne Topscorer Edgars Homjakovs hat seinen Vertrag...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Dienstag 20.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg

Oberliga Süd Playoffs

Dienstag 20.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Freitag 23.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 25.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb