Black Hawks empfangen den EHC Klostersee

Indians zu Gast bei den Black HawksIndians zu Gast bei den Black Hawks
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem klaren 3:0-Erfolg starteten die Passau Black Hawks in Grafing in die diesjährige Oberligasaison. Jetzt, zehn Spieltage später, steigt am Sonntag (18:30 Uhr) im Ice Gate das Rückspiel. Und auch das wollen die Passauer unbedingt gewinnen. Nach rund einem Viertel der Saison stehen die Habichte auf einem guten sechsten Tabellenplatz und sind nur vier Punkte von ihrer Wunschplatzierung Rang vier entfernt.

Um sich in der Mitte der Tabelle weiter festzusetzen, kommt eines der Kellerkinder gerade recht. In den bisherigen Spielen hat die Mannschaft von Trainer Klaus Feistl bewiesen, dass in dieser Saison einiges möglich ist. Aber bislang ist der Coach mit den gezeigten Leistungen auch nur bedingt zufrieden. Bis zur Länderspielpause am vergangenen Wochenende merkte man der Mannschaft die Defizite durch den späten Einstieg ins Eistraining an. Doch die Mannschaft um Kapitän Mike Muller setzte sich selbst gehörig unter Druck und konnte mit einer kämpferischen Leistung zuletzt die favorisierten Roten Teufel Bad Nauheim niederringen. Auch wenn am Sonntag mit dem EHC Klostersee ein vermeintlich schwächerer Gegner kommt, werden die Passauer an diese Leistung anknüpfen müssen, um einen weiteren Heimsieg zu erringen. Im Münchner Vorort Grafing steht der Kanadier Alex Stein hinter der Bande. Und auch der ist mit dem bisherigen Saisonverlauf nicht zufrieden. Mit nur acht Punkten aus den bisherigen neun Spielen stehen die Oberbayern derzeit auf dem drittletzten Tabellenplatz. Deshalb bat Stein in der vergangenen Woche auch zu einem extra Trainingslager. Denn der EHC will nach der Hauptrunde ebenfalls auf einem Tabellenplatz stehen und dafür muss die Mannschaft auch gegen die Mannschaften im Mittelfeld punkten. Zuletzt schafften die Grafinger sogar einen 6:3-Auswärtssieg bei den Starbulls Rosenheim und brachten damit einem der Aufstiegskandidaten die erste Heimniederlage bei. Herausragend bei diesem Spiel war das kanadische Sturmduo Braydon Cox und Jared Mudryk, die für vier der sechs Treffer verantwortlich waren. Die Passauer Verteidigung um die KapitäneMike Muller und Thomas Vogl wird also wieder gefordert sein um Stammgoalie Daniel Huber die Arbeit zu erleichtern. Gerade Thomas Vogl, der am Freitag noch wegen einer Spieldauerstrafe pausieren musste, ist wieder heiß, sein Können unter Beweis zu stellen.