Black Hawks am Freitag bei den Eislöwen

Indians zu Gast bei den Black HawksIndians zu Gast bei den Black Hawks
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eigentlich können die Passau Black Hawks am Freitag (20 Uhr) in nagelneuen Dresdner Eisstadion nur gewinnen, die Unterschiede zwischen dem Aufsteiger und Gastgeber Dresden könnten größer nicht sein. Denn die Eislöwen wollen wieder zurück in die zweite Liga, entsprechend haben die Verantwortlichen in Sachsen ihren Kader zusammengestellt. Unterdessen sind die Passauer weiter von Verletzungssorgen geplagt, Torhüter Tommi Niemelä steht zunächst nicht zur Verfügung.

Vergangenes Wochenende sind die Dresdner Eislöwen ihrer Favoritenrolle voll gerecht geworden. Erst 6:0 zu Hause gegen Klostersee, dann 4:2 in Miesbach. Dabei dauerte es insgesamt rund 100 Minuten bis der Zweitligaabsteiger das erste Gegentor der neuen Saison quittieren musste. Trotzdem sind die Eislöwen derzeit noch auf der Suche nach einem weiteren Verteidiger, nach dem Ausfall von Martin Hamann stehen Trainer Marian Hurtik nur fünf Defensivkräfte zur Verfügung. Andererseits verfügen die Sachsen über ausgezeichnete Stürmer, unter anderem verbuchte Neuzugang Kevin Gardner in zwei Spielen bereits fünf Torvorlagen. Im nagelneuen „Eislöwenkäfig“ können die Hawks also nur positiv überraschen. Trainer Otto Keresztes muss am Wochenende auf Torwart Tommi Niemelä verzichten, der Finne hat sich im Training verletzt. Zwischen den Pfosten steht also wieder Andi Gegenfurtner, der zuletzt in Erfurt mit tollen Paraden überzeugen konnte. Als Ersatz wird für die Hawks Sebastian Weiß auflaufen, der als Förderlizenzspieler der Landshut Cannibals spielberechtigt ist. Vielleicht schaffen es die Hawks, ihrem Kapitän Mike Muller ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk zu machen. Der US-Amerikaner wurde am Mittwoch 36 Jahre alt. Am Rande der Bande in Dresden will sich Hawks-Vorstand Christian Eder mit Vertretern der Dresdner Fanclubs treffen um über ihren Gegenbesuch in Passau zu sprechen. Denn die Eislöwen-Fans planen zum Rückspiel am 28. Dezember im „IceGate“ einen Sonderzug einzusetzen. Es wäre das erste Mal in der Dreiflüssestadt, dass ein Sonderzug wegen eines Sportevents am Bahnhof einfahren würde. Auch deswegen hat die Innstadt Brauerei den Hawks bereits ihre Unterstützung bei diesem Projekt zugesagt.