Bittere Niederlage in Timmendorf

Auch zu dritt schaffen es die ESC-Stürmer Travis Whitehead, Erik Pipp und Christian Schock (von links in weiß) nicht, Timmendorfs Goalie Matthias Rieck zu überwinden.Auch zu dritt schaffen es die ESC-Stürmer Travis Whitehead, Erik Pipp und Christian Schock (von links in weiß) nicht, Timmendorfs Goalie Matthias Rieck zu überwinden.
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auf der anderen Seite feierten die Spieler der Beachboys ausgelassen mit ihren Anhängern. Die Niederlage hatte beim ESC Wirkung gezeigt, mit 2:4 (0:0, 1:3, 1:1) mussten sich die Wölfe beim EHC Timmendorfer Strand geschlagen geben, vor dem Sonntagsheimspiel gegen die Hannover Braves haben die Harzer die direkte Meisterrunden-Qualifikation nun nicht mehr selbst in der Hand.

Dennoch, und das besagt eine alte Regel: Die Oper ist nicht eher vorbei, solange die dicke Dame noch singt. Es gibt eine Chance auf Platz Zwei, nur ist man nicht mehr selber seines Glückes Schmied. „Noch ist es nicht vorbei“, gab sich dann auch Kapitän Stefan Bilstein kämpferisch. Für die Harzer gilt es nun, am Sonntag gegen die Braves glatt zu siegen. Gleichzeitig müsste Timmendorf im stets engen und spannenden Prestigeduell gegen Adendorf einen Punkt abgeben. Möglich ist das ohne Frage, noch also ist die dicke Dame gut bei Stimme.

Dass es in Timmendorf für die Harzer nicht zu dem ersehnten Punktgewinn reichte, lag zum einen an einer stark aufspielenden Mannschaft der Beachboys. Zum anderen fehlte dem ESC aber auch schlicht das Quentchen Glück, das man benötigt, um in einem solch engen Spiel als Sieger vom Eis zu gehen.

Die Timmendorfer starteten mit viel Druck in die Begegnung und übernahmen zunächst das Kommando. Wölfe-Keeper Mario D'Antuono blieb allerdings stets Sieger. Ab der zehnten Minute kam auch der ESC zu ersten Chancen, jedoch ebenfalls ohne Erfolg. Als Andreas Bippus die Harzer nach 40 Spielsekunden im zweiten Drittel in Führung schoss, roch es kurz nach Auswärtssieg. Die Beachboys schlugen aber umgehend zurück. Moritz Meyer markierte den Ausgleich (23.), Korbinian Witting brachte die Gastgeber zwei Minuten später erstmals in Führung, die Marcus Klupp aus dem Gewühl heraus auf 3:1 ausbaute (36.).

Die Wölfe gaben ob des Rückstands nicht auf und drückten im Schlussabschnitt auf den Anschluss. Die besten Chancen boten sich dabei in einer langen doppelten Überzahl rund um die 48. Minute. Es brannte mehrfach lichterloh vor dem Tor der Beachboys, doch der Puck wollte einfach nicht über die Linie. Timmendorfs Keeper Matthias Rieck wurde dagegen zum Turm in der Schlacht. Travis Whitehead und Erik Pipp ließen weitere gute Gelegenheiten aus, und als die Hausherren schließlich ihrerseits eine doppelte Überzahl drei Sekunden vor Ende der beiden zeitgleich verhängten Strafen durch Witting nutzten (54.), war die Entscheidung gefallen. Zwar kämpften die Harzer unverdrossen weiter, doch mehr als der zweite Treffer durch Thomas Pape, der einen Schuss von Jerreau Hohaia abfälschte (56.), gelang bei schwindenden Kräften nicht mehr.

Tore: 0:1 (20:40) Bippus (Deibert), 1:1 (22:22) Mo. Meyer (Maronese), 2:1 (24:21) Witting (Herrmann, Dumpis), 3:1 (35:31) Klupp (Saggau, Maronese/5-4), 4:1 (53:20) Witting (Horst, Paepke/5-3), 4:2 (55:46) Pape (Hohaia, Deibert/5-4). Strafen: Timmendorf 14, Braunlage 14. Zuschauer: 940.

Zuletzt bei den Tölzer Löwen
Manuel Edfelder kehrt zu den Starbulls Rosenheim zurück

​Wie bereits vor den Play-offs in einer kurzen Nachricht vermeldet, trägt Manuel Edfelder nach vier Spielzeiten in der Fremde in der kommenden Saison 2021/2022 wiede...

Neuzugang aus der DEL
Nick Latta wechselt aus Straubing zu den Blue Devils Weiden

​Den Verantwortlichen der Blue Devils Weiden ist eine bemerkenswerte Neuverpflichtung gelungen – und diese Verstärkung kommt aus der DEL: Nick Latta wechselt von den...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Oppenberger und Widén verlassen Lindau
Trotz höherklassiger Angebote verlängert Dominik Ochmann bei den Islanders

​Die Verteidigung der EV Lindau Islanders für die kommende Saison nimmt Konturen an. Mit der Vertragsverlängerung von Dominik Ochmann haben sich die Lindauer bereits...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

Stürmer bleiben an Bord
Starbulls Rosenheim verlängern mit Daxlberger und Heidenreich

​Zwei weitere Akteure gehen auch in der kommenden Saison für die Starbulls Rosenheim aufs Eis: Die Angreifer Dominik Daxlberger und Simon Heidenreich haben ihre ausl...

Junger Stürmer kam aus Kaufbeuren
Louis Latta bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Der Kader der Blue Devils Weiden für die kommende Saison nimmt weiter Formen an. Mit Louis Latta hat ein weiterer Stürmer aus dem letztjährigen Kader seinen Vertrag...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Oberliga Süd Playoffs