Big Points für die Schweinfurt Mighty Dogs

Mighty Dogs auch gegen Dresden erfolgreichMighty Dogs auch gegen Dresden erfolgreich
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Schweinfurt Mighty Dogs haben am Freitagabend ihr Auswärtsspiel bei den Berlin Capitals mit 5:4 gewonnen. In einer mitreißenden, aber nicht immer hochklassigen Partie drehten die Jungs von Jari Pasanen einen frühen 0:2-Rückstand um und nahmen dabei die „Nikolausgeschenke“ der Capitals dankend an. Schweinfurt ist dem Ziel des Erreichens der Meisterrunde ein weiteres Stück näher gekommen.

Nach der langen Anreise wirkten die Mighty Dogs zunächst müde und ausgelaugt. Unverständlicherweise überließ man den Hausherren das Kommando und ließ sich in die Defensive drängen. Folgerichtig führten die Berlin Capitals schnell mit 2:0 (Rentzsch, 2.; Giguere, 11. Minute). Trainer Brockmann bemängelte nach Spielschluss jedoch die miserable Chancenauswertung seiner Mannschaft – „Wir hätten 5 oder 6 zu Null führen müssen“.

Jari Pasanen fand in der ersten Drittelpause deutliche Worte – und die zeigten Wirkung. Ab Wiederbeginn spielten die Mighty Dogs konzentrierter, cleverer und ließen so die Caps längst nicht mehr so gefällig kombinieren, wie noch im ersten Spielabschnitt. Die Leistungssteigerung wurde mit Toren von Marcel Juhasz und Sergej Waßmiller belohnt, das zweite Drittel ging mit 2:0 an die Dogs.

Als Darren Mortier nach toller Vorarbeit von Mikhail Nemirovsky sein Team erstmals in Führung brachte (45.) und der weiter zu großer Form auflaufende Sergej Waßmiller auf 2:4 erhöhen konnte, war die Partie längst gekippt. Leider hielt der 2-Tore-Vorsprung nur etwas länger als eine Minute. Czajka hatte die Capitals wieder herangebracht. Berlin brachte sich um eine gute Chance, denn Schweinfurt konnte das nächste Überzahlspiel nutzen: Nach nur 11 Sekunden traf Scott Roles zum 3:5. Nach Czajka’s erneuten Anschlusstreffer kam für die restlichen vier Minuten noch mal Hektik auf, doch mit Geschick konnte der Vorsprung über die Zeit gerettet werden.

Durch den Sieg vergrößert sich der Vorsprung auf denSechstplatzierten der Oberliga weiter. Die Berlin Capitals liegen jetzt acht Punkte hinter Schweinfurt. Sonntagsgast im Icedome Weißwasser gewann gegen Bremerhaven mit sage und schreibe 8:3, der Hannover’sche Einbruch scheint doch einzutreten (Bayreuth gewann am Pferdeturm). Berlin und Bayreuth haben je 28 Punkte.

Tore:

1:45 1:0 Rentzsch (Schertz)

10:34 2:0 Giguere (Detulleo, Rentzsch) PP 5-3

22:40 2:1 Juhasz (Nemirovsky)

32:45 2:2 Waßmiller (Nemirovsky, Görlitz)

44:53 2:3 Mortier (Nemirovsky)

48:36 2:4 Waßmiller (Nemirovsky, Dejdar)

49:48 3:4 Czajka (Schertz, Urbanek)

50:17 3:5 Roles(Nemirovsky) PP 5-4

55 :20 4 :5 Czajka (L. Hofmann)

Strafzeiten: Berlin 12, Schweinfurt 16 Minuten

Zuschauer: 1.562

Trainerstimmen:

Pasanen: "Das war heute ein Sechs-Punkte-Spiel. Zwanzig Minuten lang war Berlin die klar bessere Mannschaft, Wilhelm hielt uns im Spiel. Der überragende Nemirovsky verbuchte fünf Scorerpunkte und hat einen großen Anteil am heutigen Sieg. "

Brockmann: "Ich verliere äußerst ungern. Im ersten Drittel hätten wir fünf oder sechs zu null führen müssen, aber unsere Chancenverwertung war schlecht. Schweinfurt spielte cleverer, nicht besser. Meine Spieler haben wohl den Nikolaustag vorgezogen und schon heute Abend Geschenke verteilt."

Bester Torjäger in den Play-offs
Christoph Kabitzky verlängert bei den Hannover Scorpions

​„Das war wichtig!“, so Sportchef Eric Haselbacher nach der Unterschrift von Christoph Kabitzky unter seinem Vertrag für die Eishockeysaison 2022/23 beim Oberligiste...

Jaroslav Hafenrichter bleibt
Dominik Meisinger erster Neuzugang bei Memminger Indians

​Der ECDC Memmingen gibt nach dem Trainergespann weitere Personalien für die kommende Saison bekannt. Stürmer Jaro Hafenrichter bleibt den Indians ein weiteres Jahr ...

Stürmer von Beginn an im Kader
Jan-Niklas Linnenbrügger bleibt bei den Herfoder Ice Dragons

​Zurück aus dem Standby-Modus – der Herforder EV und Jan-Niklas Linnenbrügger gehen gemeinsam und von Beginn an die kommende Oberligasaison an. ...

Zusammenarbeit mit dem Landsberg X-Press
Florian Reicheneder verlängert bei den HC Landsberg Riverkings

​Im Rahmen eines Mannschaftsbesuchs beim Heimspiel des Landsberg X-Press gegen Erding konnte der HC Landsberg die Vertragsverlängerung von Florian Reicheneder bekann...

Youngster ist erst 20 Jahre alt
Topscorer Julian Straub bleibt beim EV Füssen

​Der EV Füssen kann mit Julian Straub den Verbleib eines weiteren heimischen Spielers melden. Und gleichzeitig des Topscorers aus der vergangenen Spielzeit, denn der...

Stürmer unterschreibt für zwei Jahre
Lukas Koziol wechselt zum SC Riessersee

​In den 70er-Jahren spielte beim FC Bayern Georg Schwarzenbeck. „Katsche“, wie sein Spitznamelautet, war für seine harte Defensivarbeit bekannt – er hielt über viele...

Wechsel aus Deggendorf
Phillip Messing zweiter Neuzugang bei den Hannover Indians

​Die EC Hannover Indians melden eine weitere Neuverpflichtung für das Team 2022/23. Vom Deggendorfer SC wechselt Verteidiger Phillip Messing nach Hannover. ...

Angebote aus DEL2 nicht wahrgenommen
Hannover Scorpions verlängern mit Patrick Klöpper

​Patrick Klöpper, in der vergangenen Saison aus der DEL zu den Hannover Scorpions gewechselt, bleibt in der Oberliga-Saison 2022/23 weiterhin bei den Niedersachsen. ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2