Besiegt durch fünf Tore von Markus Vaitl

Indians zu Gast bei den Black HawksIndians zu Gast bei den Black Hawks
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Eine 4:6 (2:1, 0:2, 2:3)-Niederlage beim EV Landsberg 2000 mussten die Black Hawks Passau in der Oberliga hinnehmen. Dabei legten die Gäste einen Blitzstart hin. Nur 24 Sekunden waren gespielt als Philipp Michl zwar Landsbergs Goalie Peter Holmgren aussteigen ließ aber letztlich am Pfosten scheiterte. Ebenfalls noch in der ersten Spielminute kassierte der Gastgeber durch Fabian Krull die erste Strafe. Und die Passauer Kufencracks nutzten auch gleich das erste Powerplay. Kurz vor Ende der Überzahl setzte sich John Sicinski durch und erzielte die frühe Führung. Und Passau machte weiter Druck. In der fünften Minute erhöhte dann Max Kaltenhauser auf Zuspiel von Daniel Bucheli auf 2:0. Der hatte wenig später sogar noch die Chance selbst die Führung weiter auszubauen, scheiterte aber an Holmgren. Erst nach rund zehn Minuten kam Landsberg ins Spiel. Markus Vaitl markierte noch im ersten Drittel nach einem schönen Solo den Anschluss für Landsberg.

Wieder war es das Mitteldrittel, in dem sich die Black Hawks das Leben selbst schwer machten. Mit nur fünf Toren im Mittelabschnitt sind die Passauer in dieser Statistik Schlusslicht der Oberliga. Innerhalb von zwei Minuten drehte Landsberg durch Tore von Vaitl und Kapicka das Spiel. Die Begegnung war nun ausgeglichen und beide Mannschaften spielten hohes Tempo. Dank der guten Leistungen der beiden Goalies blieb es aber bis zur zweiten Pause bei der knappen Landsberger Führung.

Als kurz nach Wiederbeginn Andi Popp auf der Strafbank schmorte schlug Vaitl erneut zu und vollendete zum 4:2. Doch die Black Hawks gaben nicht auf und schlugen zurück. Gut zwei Minuten später gelang Alexander Feistl der verdiente Anschlusstreffer und weitere 30 Sekunden später glich Verteidiger Miroslav Dvorak mit seinem zweiten Saisontreffer wieder aus. Jetzt stand das Spiel auf des Messers Schneide. Beide Mannschaften wollten den Sieg in der regulären Spielzeit scheiterten aber immer wieder an den beiden gut aufgelegten Goalies. Das Glück war dem EVL hold, als in der 53. Minute ein Maskentreffer bei Torhüter Daniel Huber nicht abgepfiffen wurde und Vaitl am schnellsten reagierte und den Puck über die Linie bugsierte. Als Passau jetzt erneut alles nach vorne warf um sich wenigstens einen Punkt zu sichern, war es wieder der erste Landsberger Block, der den Endstand von 6:4 herstellte.

Tore: 0:1 (2:49) John Sicinski (Philipp Michl, Nikolaus Meier/5-4), 0:2 (4:19) Maximilian Kaltenhauser (Daniel Bucheli, Miroslav Dvorak), 1:2 (14:47) Markus Vaitl, 2:2 (24:35) Markus Vaitl (Thorsten Rau, Benjamin Barz), 3:2 (25:43) Michal Kapicka, 4:2 (43:25) Markus Vaitl (Thorsten Rau, Benjamin Barz/5-4), 4:3 (45:52) Alexander Feistl (Maximilian Kaltenhauser), 4:4 (46:23) Miroslav Dvorak (Andreas Popp, Alexander Feistl), 5:4 (52:50) Markus Vaitl (Thorsten Rau, Benjamin Barz), 6:4 (54:57) Markus Vaitl (Thorsten Rau, Benjamin Barz). Strafen: Landsberg 8, Passau 4. Zuschauer: 805.