Beeindruckender Sieg

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Einen beeindruckenden 6:0 (3:0, 2:0, 1:0)-Auswärtssieg fuhren die Roten Teufel Bad Nauheim beim EV Landsberg ein. Aufgrund dieser drei Punkte und der gleichzeitigen 1:2-Heimniederlage Rosenheims gegen Passau rücken die Hessen wieder auf einen Zähler an den vierten Platz heran und melden sich somit zurück im Kampf um das Play-off-Heimrecht.

Wie angekündigt stellte Fred Carroll seine Reihen um, so dass in der zweiten Formation Manuel Weibler mit Mathias Baldys und Kyle Piwowarzcyk stürmte, während im dritten Block Eric Haiduk mit Alexander Althenn und Sven Breiter auflief. Im ersten Sturm sorgten der wiedergenesene Lanny Gare mit Tobias Schwab und Kevin Richardson für Gefahr vor dem gegnerischen Kasten. Jan Barta musste zunächst als überzähliger Stürmer zuschauen, kam gegen Ende des ersten Abschnitts aber im dritten Block für Sven Breiter zum Einsatz, so dass Fred Carroll dort also rotierte. Die Partie begann verhalten: beide Seiten waren nach den letzten Niederlagen sichtlich bemüht, erstmal Sicherheit in ihr Spiel reinzubringen. Den Gästen gelang dies allerdings wesentlich besser als den Hausherren, denn ab der 5.Minute übernahmen die Roten Teufel das Spielgeschehen. Dies münzte man sogleich in der 6.Minute in einen Treffer um, als die Hessen nach einem Fehlpass der Bayern schnell von Abwehr auf Angriff umschalteten und dadurch einen Drei-auf-Zwei-Konter fahren konnten. Piwowarczyk passte clever auf den im Rückraum stehenden Chris Eade, der - von einem Landsberger Schlittschuh abgefälscht - per Schlagschuss das 1:0 für die Kurstädter markierte. Und die Wetterauer blieben am Drücker: in der 9.Minute zog Richardson freistehend über das Gehäuse von Landsbergs Goalie Holmgren, in der 13.Minute verfehlte Schwab unter Bedrängnis nur knapp das halbleere Tor der Lechstädter. Die Wetterauer hatten sogar über 90 Sekunden eine Zwei-Mann-Überzahl zu verzeichnen, doch diese ließ man auch aufgrund von unnötigen Fehlpässen im Powerplay verstreichen. Landsberg kam lediglich sporadisch vor das Tor von Markus Keller, der keine Mühe hatte, die wenigen Schüsse zu parieren. Anders auf der Gegenseite: als Holmgren einen Moment lang nicht wusste, wo sich das Hartgummi befand, schoss Manuel Weibler den Goalie hinter dem Tor stehend clever an den Schoner, von wo der Puck in der 19.Minute zum 2:0 für die Roten Teufel über die Linie ging. Alles hatte sich auf die beruhigende Pausenführung eingestellt, da kassierte Christian Franz nach einem hohen Stock mit Verletzungsfolge an Dominic Nörenberg eine gerechtfertigte Spieldauerstrafe. Landsberg hatte nun also fünf Minuten Überzahl, leistete sich in der letzten Spielminute des ersten Abschnitts aber einen aus ihrer Sicht katastrophalen Fehlpass, den Kevin Richardson aufnehmen und 24 Sekunden vor der ersten Pause zum 3:0 für die Gäste verwandeln konnte.

Auch mit Beginn des Mitteldrittels mussten die Gäste nach der Strafe gegen Franz mit einem Mann weniger agieren, sie taten dies aber bravourös, so dass Landsberg nicht einen Torschuss zu verzeichnen hatte. Jan Barta saß die Strafe für Franz ab und kam nach deren Überstehen zurück auf das Eis. Gleich verstrickte er sich in einen Zweikampf und erhielt eine weitere Srafzeit. Also hieß es nochmal zwei Minuten lang, in Unterzahl zu spielen. Aber auch diesmal hatten die Gäste das Geschehen im Griff und sogar einen Konter in dieser Situation vorzuweisen. Als die Gäste nach sieben Minuten Unterzahl gerade wieder komplett waren, fuhren sie nach einem erneuten Fehler der Landsberger zum wiederholten Male einen 2-auf-1-Konter, den Kyle Piwowarczyk nach Querpass von Lanny Gare souverän zum 4:0 für die Roten Teufel verwandelte. Dieser Treffer schien für die Bayern bereits die Vorentscheidung zu sein, denn von den Lechstädtern gab es fortan so gut wie gar nichts mehr zu sehen. Stattdessen häuften sich die Chancen der Hessen, die durch Althenn, Weibler, Piwowarczyk, Richardson und Breiter weitere hochkarätige Szenen vorzuweisen hatten. Auffällig waren die zahlreichen Konter, die die Gäste fahren konnten, nachdem Landsberg immer wieder Scheiben im Vorwärtsgang verloren. So ließ das 5:0 nicht lange auf sich warten, als Tobias Schwab mit einem Blueliner im Powerplay in der 34.Minute die endgültige Vorentscheidung markierte.

Die Partie war gelaufen, aber Bad Nauheim war weiterhin hungrig nach Toren. In der 42.Minute traf Manuel Weibler zum zweiten Mal an diesem Abend mit einem Flachschuss in die Ecke zum 6:0. Lanny Gare hatte in der 45.Minute das vermeintliche 7:0 erzielt, doch der Unparteiische hatte ein Einsehen mit den Landsbergern und entschied auf Torraumabseits - auch wenn der Kanadier von hinter dem Tor stehend den Treffer machte. In der 51.Minute lief Chris Eade plötzlich völlig alleine auf den inzwischen eingewechselten Backup-Goalie der Bayern, Alexander Reichelmeir, doch der Kanadier schoss über das Gehäuse. Die letzten Minuten nahmen sich beide Mannschaften zurück, nachdem die Partie ohnehin längst entschieden war. Es blieb beim völlig verdienten und sogleich wichtigen 6:0 für die Roten Teufel, die nach dem 1:0-Sieg in Deggendorf somit das zweite Zu-Null-Spiel der Saison einfahren können, was zeitgleich den ersten Shutout für Markus Keller im Dress der Kurstädter bedeutet. Wieviel der Sieg wert ist, kann man am Sonntag im Heimspiel gegen Deggendorf beweisen (Beginn 19 Uhr), denn dort muss also nachgelegt werden. Vielleicht hat der heutige Erfolg nach zuletzt drei Niederlagen in Serie gerade noch rechtzeitig das so wichtige Selbstvertrauen zurückgebracht, das notwendig ist, um das Heimrecht im Viertelfinale zu erreichen. Das Heimmatch am Sonntag wird es zeigen.

Tore: 0:1 (5:07) Eade (Piwowarczyk, Richardson), 0:2 (18:03) Weibler (Vogler), 0:3 (19:36) Richardson (4-5), 0:4 25:51) Piwowarczyk (Gare), 0:5 (33:49) Schwab (Piwowarczyk, Richardson/5-4), 0:6 (41:22) Weibler (Piwowarczyk). Strafen: Landsberg 16, Bad Nauheim 8 + 5 + Spieldauer (Franz). Zuschauer: 611.

Diez-Limburg holt in Halle einen Punkt – Hamm überrascht Erfurt
Herner EV gewinnt Verfolgerduell gegen Hannover Indians

​Die Spitzenpositionen in der Oberliga Nord werden immer einsamer. Ganz oben wandeln die Hannover Scorpions, die, ohne zu spielen, immer noch 0,37 Punkte Vorsprung a...

Starkes erstes Drittel reicht für klaren Sieg gegen Passau
Starbulls Rosenheim gewinnen mit 7:2

​Die Starbulls Rosenheim haben nach zuletzt drei Niederlagen in Folge in die Erfolgsspur zurückgefunden. Am Freitagabend besiegten die Grün-Weißen im heimischen ROFA...

Souveräner Heimerfolg über Höchstadt
Selber Wölfe besiegen Alligators nach starker Leistung

​Die Selber Wölfe fuhren gegen das Überraschungsteam dieser Saison, die Höchstadt Alligators, einen souveränen und nie gefährdeten 6:2 (2:0, 3:1, 1:1)-Heimsieg ein. ...

Corona-Verdachtsfall in der Mannschaft
Deggendorfer SC muss Spiele am Wochenende absagen

​Die für das Wochenende angesetzten Spiele des Deggendorfer SC gegen die Eisbären Regensburg am Freitag und das Heimspiel am Sonntag gegen die Starbulls aus Rosenhei...

Spiele gegen Leipzig, Herne und Diez-Limburg
Rostock Piranhas als Zwölfter zum Siegen verdammt

​Keine Zeit zum Verschnaufen bleibt den Rostock Piranhas, denn am Freitag startet die nächste Dreierrunde. Zum Auftakt geht es im „Raubfischbecken“ gegen die EXA Ice...

Auswärts bei den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons läuten Endspurt ein

​15 Spiele in 37 Tagen – der Herforder EV läutet an diesem Wochenende den Endspurt der Hauptrunde in der Oberliga Nord ein. Im Zwei- bis Dreitagesrhythmus geht es bi...

Vorbereitung auf die Playoffs startet mit Passau-Heimspiel
Starbulls Rosenheim vor dem Endspurt

​Vier Spieltage – dazu kommt noch eine Nachtragspartie – vor Ende der Hauptrunde der Oberliga Süd scheint der dritte Tabellenplatz für die Starbulls Rosenheim als Au...

Das nächste Ostbayernderby steigt in Regensburg
Deggendorfer SC muss am Freitag auswärts ran

​Mit dem Ostbayernderby am Freitag bei den Eisbären Regensburg steigt für den Deggendorfer SC das letzte Duell mit einem Lokalrivalen in der Hauptrunde der diesjähri...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Hauptrunde

Freitag 26.02.2021
Rostock Piranhas Rostock
4 : 6
Icefighters Leipzig Leipzig
Tilburg Trappers Trappers
6 : 3
Herforder EV Herford
Black Dragons Erfurt Erfurt
1 : 2
Hammer Eisbären Hamm
Herner EV Herne
5 : 2
Hannover Indians Indians
Saale Bulls Halle Halle
6 : 5
EG Diez-Limburg Limburg
Sonntag 28.02.2021
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Herforder EV Herford
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Hammer Eisbären Hamm
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Hannover Indians Indians
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Krefelder EV Krefeld
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig

Oberliga Süd Hauptrunde

Freitag 26.02.2021
Selber Wölfe Selb
6 : 2
Höchstadter EC Höchstadt
Starbulls Rosenheim Rosenheim
7 : 2
EHF Passau Black Hawks Passau
EV Lindau Lindau
6 : 5
SC Riessersee Riessersee
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
EC Peiting Peiting
Sonntag 28.02.2021
EV Füssen Füssen
- : -
HC Landsberg Riverkings Landsberg
EC Peiting Peiting
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
ECDC Memmingen Memmingen
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
EV Lindau Lindau
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
Selber Wölfe Selb
Dienstag 02.03.2021
EC Peiting Peiting
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Freitag 05.03.2021
EC Peiting Peiting
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
SC Riessersee Riessersee
- : -
Höchstadter EC Höchstadt
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
EV Lindau Lindau
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg