Beeindruckende Darstellung völliger Überlegenheit

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im ersten Halbfinale der

diesjährigen Oberliga.Playoffs wurden die Tölzer Löwen ihrem Status als

Topfavorit für den Aufstieg nachhaltig gerecht. Beim 5:0 (2:0,2:0,1:0) der

Isarwinkler über den EHC Freiburg war die Mannschaft von Axel Kammerer ihrem

Widersacher in allen Belangen deutlich überlegen. 4000 Zuschauer zeigten sich

beeindruckt von einer taktischen Meisterleistung.

Vor der Partie gab es

zunächst ungläubige Blicke. Mit Thomas Ower fehlte der statistisch beste

Torhüter der Saison beim Aufwärmen. Der 22-jährige meldete sich kurzfristig mit

einer Grippe ab und wurde durch Sebastian Vogl ersetzt. Vogl steht den Tölzern

– bedingt durch das Saisonende in Ingolsatdt – während der gesamten Restsaison

zur Verfügung. Glücklicherweise muss man sagen. Denn Damen-Nationatorhüterim

Viona Harrer weilt bei der Weltmeisterschaft in China, so dass lediglich noch

Nachwuchs-Goalie Florian Riesch zur Verfügung gestanden wäre. So viel vor ab:

Sebastian Vogl machte ein sehr gutes Spiel.

Der Auftakt hätte besser

nicht sein können. Erste Überzahl, erster Schuss aufs Freiburger Gehäuse,

erstes Tor. Marc St. Jean pfefferte die Scheibe in Petr Taticek-Gedächtnismanier

mit Urgewalt unter die Latte. Die anfänglich latente Nervosität der Hausherren

ebbte dadurch rasch ab. Erst recht als Travis James Mulock zu einem eng

gesteckten Slalom startete, bei dem Freiburgs Abwehrspieler wie Statisten

wirkte. Weil Mulock auch noch Ronny Glaser düpierte muss dieses Treffer bei der

Wahl zum Tor des Jahres zwingend Berücksichtigung finden. Freiburg versuchte

mitzuspielen, fand aber kaum die Mittel, sich gegen die kompakte Defensive der

Löwen durchzusetzen. Der erste Knackpunkt der Partie waren zwei längere 5-3

Situationen der Wölfe, aus denen keinerlei Tormöglichkeiten resultierten. „Da

haben wir das Unterzahlspiel hervorragend gespielt“, freute sich Axel Kammerer

hinterher.

Der Rest ist schnell erzählt.

Freiburgs Physis erinnerte sich zunehemend an die lange Serie mit den Hannover

Indians. Die Regeneration dahingehend war bei weitem nicht ausreichend, um

topfitte Tölzer in Bedrängnis zu bringen. Yanick Dubé mit seinem siebten

Playoff-Tor und Florian Zeller in der Schlussequenz des zweiten Abschnitts

entschieden die Partie frühzeitig. Auf Freburger Seite vergab Christia Billich

beim Stande von 0:3 die beste Möglichkeit, als er die freie Torecke zu

fahrlässig anvisierte. Im Schongang spielten die Buam die Begegnung runter.

Selbst die vierte Reihe brachte die Breisgauer immer wieder in Verlegenheit,

traf sogar in Person von Franz Mangold. Freiburg wird am Sonntag im Heimspiel

sicherlich alle Kräfte mobilisieren, um die Serie offen zu halten. Denn in

dieser Verfassung waren die Wölfe nicht mehr ein Spielball für

aufstiegshungrige Löwen. (or)

EC Bad Tölz – EHC

Freiburg  5:0 (2:0,2:0,1:0)

Tore: 1:0 (02:24) St. Jean

(Dubé, Mulock, 5-4), 2:0 (12:57) Mulock (St. Jean, Bergmann, 5-4), 3:0 (30:38)

Dubé (Pfaff), 4:0 (33:45) Zeller (St. Jean, Waldowsky), 5:0 (45:31) Mangold

(Fischhaber, Morin)

Strafminuten:  Bad Tölz 

14  - Freiburg  10

Schiedsrichter: Ulpi

Sicorschi (Waldkraiburg)

Zuschauer: 3840

Spieler des Spiels: Marc St.

Jean

Ex-Islanders-Verteidiger Philipp Haug übernimmt interimsmäßig
EV Lindau Islanders und Trainer Chris Stanley gehen getrennte Wege

​Der Oberligist EV Lindau Islanders gibt die Trennung von Trainer Chris Stanley bekannt. Nach langen Gesprächen und dem Abschluss der gemeinsamen Analys, fiel die En...

Leipzig stolpert in Hamburg
Herner EV übernimmt die Tabellenführung

​Die Liste der verlustpunktfreien Mannschaften wurde an diesem Freitag halbiert. Im Spitzenspiel traf der Herner EV auf die Tilburg Trappers und in diesem Fall traf ...

Overtime-Sieg nach 0:2-Rückstand gegen Weiden
Selber Wölfe schlagen spät zu

​Freudige und strahlende Gesichter im Lager der Selber Wölfe. Mit einem 3:2 (0:1, 0:1, 2:0, 1:0)-Sieg nach Verlängerung holt sich der VER den ersten Derbysieg in der...

Trotz Dreierpack von Gajovsky
Eisbären Regensburg verlieren nach Verlängerung gegen Riessersee

​Es war mal wieder ein rabenschwarzer Tag, den die Eisbären Regensburg in ihrem Heimspiel gegen den SC Riessersee erwischten. Zwar stand am Ende für die Gastgeber be...

5:4-Erfolg gegen die Indians
Deggendorfer SC zittert sich zu Penaltysieg über Memmingen

​Der Deggendorfer SC bleibt auch im sechsten Pflichtspiel der Oberliga Süd ungeschlagen. Gegen die Memmingen Indians gab es für das Team von Trainer Dave Allison am ...

2:0-Sieg gegen die Icefighters Leipzig
Crocodiles Hamburg fahren den ersten Heimsieg ein

​Die Crocodiles Hamburg haben am Freitagabend den ersten Heimsieg eingefahren. Gegen die EXA Icefighters Leipzig gewann das Team von Trainer Jacek Plachta mit 2:0 (0...

Spezielle Trikots werden für Anschlagsopfer versteigert
Saale Bulls Halle setzen Zeichen für Demokratie und Menschenwürde

​Die Saale Bulls Halle werden am Freitag ein Zeichen für Demokratie und Menschenwürde setzen. ...

Am Freitag in Füssen, am Sonntag gegen Peiting
Starbulls Rosenheim nach acht Jahren wieder vor Duell mit Füssen

​Nach acht Jahren treten die Starbulls Rosenheim am Freitag wieder einmal zu einem Pflichtspiel am Eishockey-Traditionsstandort in Füssen an. Im Allgäu – gespielt wi...

Oberliga Nord Hauptrunde

Sonntag 13.10.2019
Tilburg Trappers Trappers
9 : 5
Rostock Piranhas Rostock
Black Dragons Erfurt Erfurt
2 : 3
Füchse Duisburg Duisburg
Icefighters Leipzig Leipzig
3 : 7
Herner EV Herne
ESC Moskitos Essen Essen
1 : 4
Saale Bulls Halle Halle
Hannover Indians Hannover
3 : 2
Krefelder EV Krefeld
Hannover Scorpions Hannover
5 : 3
Crocodiles Hamburg Hamburg

Oberliga Süd Hauptrunde

Sonntag 13.10.2019
Starbulls Rosenheim Rosenheim
1 : 5
EC Peiting Peiting
Höchstadter EC Höchstadt
0 : 8
Deggendorfer SC Deggendorf
ERC Sonthofen Sonthofen
6 : 5
Eisbären Regensburg Regensburg
SC Riessersee Riessersee
3 : 2
EV Füssen Füssen
Blue Devils Weiden Weiden
5 : 4
EV Lindau Lindau
ECDC Memmingen Memmingen
5 : 4
Selber Wölfe Selb
Jetzt die Hockeyweb-App laden!