Bayreuth Tigers: Der Endspurt beginnt

Kampf an mehreren Fronten - Suche nach GeldgebernKampf an mehreren Fronten - Suche nach Geldgebern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wenn der Bayreuther Traum von Platz fünf in der Eishockey-Oberliga wahr werden soll, müssen die Spieler in den nächsten Tagen hart arbeiten. Schon am Mittwochabend (20 Uhr) müssen die Tigers zur nächsten Partie antreten, in Dresden. Die ursprünglich für Sonntag angesetzte Begegnung wurde vorgezogen, weil in der Dresdner Eishalle ein Eismärchen aufgeführt wird. Am Freitag (19.30 Uhr) gastieren die Mighty Dogs Schweinfurt in Bayreuth.

Doug Irwin und sein Team müssen noch einmal die Ärmel hochkrempeln, wollen sie den Anschluss an den letzten Meisterrunden-Rang wieder herstellen. Noch hat die Mannschaft die Hoffnung nicht aufgegeben. Sechs Punkte trennen die Tigers von jenem verheißungsvollen Platz, der die Spreu vom Weizen trennt, die Aufsteiger von den Absteigern. Ein Ein-Punkt-Wochenende wie zuletzt kann sich der ESV jedenfalls nicht mehr leisten.

Da passt es Irwin gar nicht ins Konzept, dass ausgerechnet Marco Zimmermann eine Pause von mindestens zwei Wochen einlegen muss. Ein Muskelfaserriss und eine schwere Oberschenkelprellung nötigen den Verteidiger auf die Tribüne. Der Kapitän ist zum Zuschauen verdammt, wenn seine Kollegen auf dem Eis die entscheidenden Spiele bestreiten. Seinen Platz wird Philipp Sintenis einnehmen.

Der Ausfall in der Defensive ist kein gutes Omen, denn in der Abwehr werden die nächsten Partien gewonnen. Dresden ist ausgesprochen heimstark und Trainer Jiri Kochta fordert von seinen Jungs eine Wiedergutmachung für das Spiel am Sonntag. Zwar hatten die Eislöwen gegen Schlusslicht Höchstadt drei Punkte geholt, Kochta konnte sich mit dem Sieg aber nicht anfreunden: „Das war eine schwache Leistung, einfach blamabel.“

Gegen Bayreuth ist die Vorgabe des Eislöwen-Coaches eindeutig – drei Punkte. Kochta will ganz sicher sein und hat die Zügel fest angezogen: Nur bei einem Sieg gegen die Tigers gibt es an Weihnachten ein paar Tage frei. Das wäre gänzlich ungefährlich, denn dann hätte der Tabellenzweite seinen Vorsprung auf den ersten Nicht-Meisterrunden-Platz auf 17 Punkte ausgebaut, die Teilnahme am Kampf um den Aufstieg wäre sicher.

Dorthin wollen auch die Mighty Dogs Schweinfurt – und sie können den Grundstein dafür in Bayreuth legen. Sechs Punkte haben die Unterfranken derzeit Vorsprung auf die Tigers, die direkte Auseinandersetzung mit dem Verfolger hat eine Schlüsselbedeutung. Bayreuth abschütteln, das ist das Ziel der Mighty Dogs.

Selbst die beiden Niederlagen vom Wochenende haben der guten Laune beim Tabellenvierten keinen Abbruch getan. Und Trainer Jari Pasanen lobt sein Team in dieser Saison gerne in höchsten Tönen: „Ich muss mich bedanken bei den Jungs, denn sie arbeiten hart, trainieren gut und setzen alles um, was wir uns vornehmen.“

Der Aufschwung in Schweinfurt hat aber auch seine Schattenseiten: Auf Marcel Juhasz und Christopher Schadewaldt sind längst höherklassige Vereine aufmerksam geworden und haben ihre Fühler ausgestreckt. Sportlicher Leiter Jamie McKinley weiß, dass er die beiden kaum wird halten können und verspricht, auch weiterhin auf junge Spieler zu setzen.

Eben solche wie Danny Albrecht, der Anfang des Monats zum Schweinfurter Kader stieß. Der 18-Jährige hat es seinem Trainer bereits angetan, denn der prophezeit ihm eine große Zukunft. Und der Stürmer scheint dem Coach Recht zu geben: Kaum zehn Tage in Schweinfurt schon schoss er sein erstes Tor. Viel Eiszeit soll Albrecht bekommen und so zu einem Leistungsträger heranreifen, wie schon einige Schweinfurter vor ihm. Die jungen Wilden sollen die Unterfranken in die oberen Tabellenränge hieven. Mindestens dorthin, wo Bayreuth auch hin will: Auf Platz 5. Welcher der beiden Vereine seinem Ziel näher kommt, entscheidet sich am Freitag. (Ingo Schorlemmer)


💥 Alle Highlights der Eishockey WM kostenlos auf SPORTDEUTSCHLAND.TV   🥅
Routinierter Abwehrspieler
Michal Spacek wechselt zu den Bayreuth Tigers

​Mit dem 31-jährigen Linksschützen Michal Spacek, der in Marienbad geboren wurde und zwischenzeitlich neben der tschechischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft be...

Neuzugang aus Weißwasser
Christoph Kiefersauer kommt zu den Bietigheim Steelers

​Von den Lausitzer Füchsen aus Weißwasser kommt der 26-jährige Stürmer Christoph Kiefersauer zu den Bietigheim Steelers. Der gebürtige Bad Tölzer erreichte mit den S...

Stürmer folgt seinem Bruder aus Linz
Auch Timo Sticha wird ein Herforder Ice Dragon

​Der Herforder EV vermeldet mit Timo Sticha den nächsten Neuzugang für die kommende Saison....

Paul Reiner kommt aus Bad Nauheim
Junger Verteidiger schließt sich den Bayreuth Tigers an

​Der Oberligist Onesto Tigers Bayreuth hat sich mit dem Verteidiger Paul Reiner verstärkt. Mit 22 Jahren kann er bereits auf knapp 100 Einsätze in der DEL2 sowie übe...

25-jähriger Stürmer kommt aus Linz
Herforder EV verpflichten Dennis Sticha

Mit Dennis Sticha präsentiert der Herforder Eishockey Verein den nächsten Neuzugang für die Saison 2024/25. ...

Indians gelingt Transferhammer
Tyler Spurgeon kommt nach Memmingen

​Der ECDC Memmingen hat mit dem Kanadier Tyler Spurgeon einen Top-Spieler für sich gewinnen können. Der 38-Jährige kommt vom ESV Kaufbeuren an den Hühnerberg, dort l...

Eineinhalb Neuzugänge, ein Abgang
Transferkarussell läuft bei den Hannover Scorpions

​Bereits in der letzten Woche rotierte das Transferkarussell beim aktuellen Oberliga-Nordmeister Hannover Scorpions besonders heftig. Erst konnte der Verbleib von Pa...

Achte Saison bei den Buam
Philipp Schlager stürmt weiter für die Tölzer Löwen

​37 Jahre jung und mittlerweile die achte Saison bei den Tölzer Löwen. Die Rede ist von Philipp Schlager, dessen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert wurde....