Bayreuth steckt in der sportlichen, Oberhausen in der finanziellen Krise

ESBG: Alle Statstiken 2. Bundesliga und OberligaESBG: Alle Statstiken 2. Bundesliga und Oberliga
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Gästetrainer Markus Scheffold hatte am Ende die Lacher auf seiner Seite: „Dann kann ich mich ja mal anmelden“, reagierte der Oberhausener Coach auf die mehrfachen Nachfragen von Journalisten an den Vorstand des ESV Bayreuth, wer denn nächste Woche an der Bande der Tigers stehen wird. Die kurze Phase von Interimstrainer Anton Doll nämlich ist mit der 1:2-Niederlage nach Penaltyschießen gegen Oberhausen am Sonntag nach zwei Spielen zu Ende gegangen.

Das Bonmot von Markus Scheffold bei der Pressekonferenz hat jedoch ernste Hintergründe. In der Tat könnte er schon in nächster Zeit einen neuen Arbeitgeber brauchen, weil die Revier Löwen Oberhausen offenbar vor dem Finanzkollaps stehen. Es wäre der zweite Verein nach dem ERC Haßfurt in der Oberliga Nordost, der den Spielbetrieb nicht mehr bezahlen kann. Ein Rückzug auch dieser Mannschaft brächte die ohnehin wacklige Liga vollends zum Einsturz. „Es ist kein Geheimnis, dass wir finanzielle Schwierigkeiten haben“, musste Scheffold bestätigen. Schon am Freitag hatte seine Mannschaft beim Heimspiel gegen Dresden das Aufwärmen vor Spielbeginn demonstrativ ausgelassen. Damit wollten sie Druck auf den Vorstand ausüben, ihnen gegenüber endlich Stellung zu beziehen.

Die Diskussion um die finanzielle Potenz des Vereins trifft die Revier Löwen zu einem äußerst ungünstigen Zeitpunkt. Am Donnerstag soll in Oberhausen eine Demonstration für den Bau einer Eishalle stattfinden. Derzeit müssen die Revier Löwen ins benachbarte Gelsenkirchen ausweichen. Immerhin: Trainer Scheffold zufolge liegen Lösungsansätze vor, die den Verein aus der Krise führen und zumindest bis Saisonende tragen könnten.

Ausdruck der Finanzmisere in Oberhausen ist auch der kleine Kader, mit dem die Revier Löwen auf Reisen gehen. „Wir haben nur noch zehn Spieler, die fit sind und Leistung erbringen können“, beschrieb der wenig beneidenswerte Scheffold die Lage. Trotzdem waren die Gäste in der Lage, den Tigers zwei Punkte zu entführen – eine Tatsache, die viel über den derzeitigen Leistungsstand des ESV Bayreuth aussagt. Noch dramatischer wird dieser Befund, wenn man die Aussage des Bayreuthers Anton Doll hinzuaddiert: „Jeder der Spieler hat das Beste gegeben.“

In einem Spiel zum Abgewöhnen hatten beide Mannschaften sich bis zur vollendeten Langeweile neutralisiert. „Die Oberhausener waren defensiv gut gestanden“, analysierte Doll. Mit anderen Worten: Die Tigers sind dann überfordert, wenn sie das Spiel selbst machen müssen. Dennoch nahm der Interimscoach das Team in Schutz: „Alle Spieler haben in dieser Woche mitgezogen und haben hart gearbeitet.“ Ein Fingerzeig war jedoch der nächste Satz Dolls: „Aber man muss auch die Qualität sehen.“ Mit dieser Qualität reichte es zumindest zu einem Punkt, nachdem sich die Tigers mit ihrem einzigen Tor die Verlängerung und das Penaltyschießen erkämpft hatten. Im Penaltyschießen selbst gelang ihnen kein einziger Treffer.

Allein Benjamin Voigt, von den Augsburger Panthern zurückgekehrter Förderlizenz-Torhüter, bewies wieder einmal seine große Klasse. Obwohl er erst mittags erfahren hatte, dass er für Bayreuth spielen muss, ließ er sich kaum überwinden und bot die beste Leistung im Tigers-Team. So bleibt eigentlich nur die Hoffnung, dass unter einem neuen Trainer noch einmal neu gestartet werden kann. Wer das sein wird, ist noch offen: „Es sind die üblichen Verdächtigen im Gespräch“, wollte sich Vorsitzender Karsten Kamper noch nicht auf einen Namen festlegen. Aber: „Es wird jemand an der Bande stehen, der seine Berechtigung hat.“ Sportlichem Leiter Peter Asanger kam ebenfalls nichts Konkretes über die Lippen. Ein „Bekannter“ werde ihm, dem Co-Trainer, am Freitag zur Seite stehen. Zunächst aber übernimmt Asanger selbst das Training.

Bis Dienstag wird zudem Aushilfstorhüter Martti Hirvonen mittrainieren. Ab Donnerstag, so die Hoffnung, könnte dann Felix Feeser aufs Eis zurückkehren, der sich am Freitagabend am Sprunggelenk verletzt hatte. Über die Zukunft von Verteidiger Jonny Bärlund, dessen Vertrag am Monatsende ausläuft, ist noch keine Entscheidung gefallen. (Ingo Schorlemmer)

Junger Torhüter kommt vom KEV-Oberligateam
Nils Kapteinat komplettiert Torhütergespann der Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben mit Nils Kapteinat einen jungen Torhüter verpflichtet. Der 21-Jährige wechselt vom Krefelder EV 1981 an die Elbe und erhält einen Vertr...

Fünfte und sechste Saison am Gysenberg
Marcus Marsall stürmt weitere zwei Jahre für den Herner EV

​Der Herner EV hat auch den Vertrag mit Marcus Marsall um zwei weitere Jahre verlängert. Der Leistungsträger und Vize-Kapitän geht damit bereits in seine fünfte und ...

33 Punkte in der Premierensaison
Dennis Palka stürmt weiterhin für die Blue Devils Weiden

​Die Offensive der Blue Devils Weiden für die Oberliga-Saison 2021/2022 wächst: Der 29-jährige Außenstürmer Dennis Palka wird auch in der kommenden Spielzeit für die...

Der nächste Abgang steht fest
Icefighters Leipzig: Patrick Fischer beendet Eishockeykarriere

​Ein weiterer langjähriger Spieler der Icefighters Leipzig kündigt das Ende seiner aktiven Laufbahn an. Patrick Fischer stand in 319 Pflichtspielen im Trikot des Obe...

Neuzugang von den Dresdner Eislöwen
Transfer-Coup: Rostock Piranhas holen Kevin Lavallée

​Mit der Verpflichtung von Kevin Lavallée ist den Rostock Piranhas ein Transfer-Coup gelungen. ...

Draxinger, Kolb und Biberger verlängern
Drei weitere Verteidiger bleiben bei den Starbulls Rosenheim

​Dreimal Defensive auf einen Streich: Die Verteidiger Tobias Draxinger, Dominik Kolb und Alexander Biberger haben ihre Verträge bei den Starbulls Rosenheim verlänger...

Neuzugang von den Hammer Eisbären
Tom Lorer wird ein Herforder Ice Dragon

​Die Verantwortlichen des Herforder EV vermelden mit Tom Lorer den zweiten Neuzugang für die kommende Saison. Der 20-Jährige wechselt vom Westfalenkonkurrenten Hamme...

Sven Gerike wird Geschäftsführer
EXA Icefighters Leipzig starten als GmbH in eine neue Ära

​Am 5. Oktober 2020 wurde es bereits verkündet: Neue Gesellschafter und optimierte Strukturen sollen die EXA Icefighters Leipzig in die Zukunft führen. Aus der IceFi...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Oberliga Süd Playoffs