Bayreuth: Doug Irwin verteilt Bestnoten - Thurner kommt für Löhle

Kampf an mehreren Fronten - Suche nach GeldgebernKampf an mehreren Fronten - Suche nach Geldgebern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Doug Irwin ist eigentlich kein Mann für Superlative. Doch am Freitagabend konnte der Tigers-Trainer nicht anders: „Gigantisch“ sei das Tor von Jarret Reid zum zwischenzeitlichen 3:1 gegen die Hannover Indians gewesen und zugleich die Vorentscheidung. Nach dem 3:2-Endstand hatte Irwin allen Grund, gute Noten zu verteilen.

In der Tat war – wie Irwin es ausdrückte – Reids Tor „das schönste, das wir bisher gesehen haben“. Und das ausgerechnet noch in Unterzahl. Der Stürmer hatte sich in einen Schuss geworfen und so den Puck für Bayreuth erobert. Gleich danach startete er in Richtung Gästetorwart Roman Kondelik, während ESV-Verteidiger Thomas Gödtel ihm die Scheibe direkt in den Lauf lupfte. Reid wartete so lange bis Kondelik am Boden lag und beförderte dann die Scheibe über die Linie. Gigantisch eben.

Aber Reid war nicht der Einzige, dem Irwin eine hervorragende Leistung attestierte. „Udo Döhler war hinten eine Bank“, lobte der Trainer seinen Torhüter. Keine Frage: Trotz aller Sternstunden im Spiel nach vorne, hatten Döhler und seine Abwehr mehr zu tun als erhofft. Obwohl sie nur mit sieben Stürmern und sechs Verteidigern, bei denen in der 30. Minute auch noch Carsten Plate verletzt ausfiel, angetreten waren, hatten die Indians doch die größeren Spielanteile. Allein das Durchsetzungsvermögen fehlte – und ein überzeugendes Überzahlspiel.

Gästecoach Greg Thomson, der seit Wochen eine lange Verletztenliste mit sich herumträgt, sah dennoch keinen Grund zum Meckern: „Das war das beste Spiel seit Wochen.“ Ein Aufwärtstrend also? Noch reicht es nicht für Punkte, wohl auch weil die Angst um den Arbeitsplatz in den Köpfen der Indians herumspukt, nachdem in Hannover derzeit über eine Fusion der beiden lokalen Eishockeyclubs Scorpions (DEL) und Indians (Oberliga) nachgedacht wird. Für die meisten Akteure der drittklassigen Indians wäre im neuen Team dann aber wohl kein Platz mehr.

Seinen Platz aufgeben wird auch Tigers-Stürmer Martin Löhle. Wie bereits gemeldet, wird der 23-Jährige zum EV Ravensburg wechseln. Sportlicher Leiter Peter Diener bestätigte am Freitag entsprechende Presseberichte. Löhle hatte um die Auflösung seines Vertrages gebeten, weil er sein Studium in Ulm und das Eishockey in Bayreuth nicht mehr unter einen Hut gebracht hatte. Das ESV-Präsidium hatte ihm am Mittwochabend die Freigabe erteilt. „Wir wissen, dass Eishockey ein schnelllebiger Sport ist und dass Martin auch an seine berufliche Zukunft denken muss. Das Studium geht vor, wir werden ihm keine Steine in den Weg legen“, erklärte Diener.

Für Löhle wird Michael Thurner in den Kader rutschen. Der 28-Jährige hatte schon vor der Saison mit den Tigers geliebäugelt. Seine Ausbildung zum Golflehrer und eine Leistenverletzung hatten seinen ersten Auftritt für den ESV aber bis heute verzögert. Teamarzt Walter Wagner gab mittlerweile aber grünes Licht für einen Einsatz des Stürmers, der seit eineinhalb Wochen mit der Mannschaft trainiert. Allerdings hat Thurner noch einen großen Trainingsrückstand. „Er ist noch nicht 100 Prozent fit“, bat Diener um Geduld. (Ingo Schorlemmer - Bayerische Rundschau)

ESV Bayreuth – Hannover Indians 3:2 (2:1; 1:0; 0:1)

Tore:

0:1 (3.) McCormick (4 gegen 4) ; 1:1 (7.) Tremblay (Reid, Maidment; Überzahltor); 2:1 (18.) Maidment (Reid, Precan; Überzahltor); 3:1 (37.) Reid (Müller, Gödtel; Unterzahltor); 3:2 (49.) Dahms (R. Gaudet, Kiselev; Überzahltor)

Schiedsrichter: Heuser (Kassel)

Strafminuten: 26 / 18 plus 10 gegen Ciganovic

Zuschauer: 1310

36-Jähriger macht weiter
Martin Heinisch bleibt den Blue Devils Weiden treu

​Die Kaderplanung der Blue Devils Weiden für die neue Saison geht mit großen Schritten voran. Martin Heinisch wird auch in der nächsten Saison für die Weidener auf T...

4:2 im fünften Finalspiel bei den Hannover Scorpions
Selber Wölfe sind Deutscher Oberligameister 2021

​Nach einem äußerst spannenden Spiel in einer ebenso spannenden Oberliga-Finalserie setzten sich die Selber Wölfe bei den Hannover Scorpions mit 4:2 (2:1, 1:0, 1:1) ...

Neuzugang aus Deggendorf
Passau Black Hawks nehmen Allrounder Sergej Janzen unter Vertrag

​Die Passau Black Hawks und Sergej Janzen haben sich auf eine Zusammenarbeit zur Oberliga-Saison 2021/22 geeinigt. Der 34-Jährige ging seit 2015 für den Nachbarn und...

Außenstürmer kommt aus der 2. Liga Tschechiens
Matej Pekr besetzt erste Kontingentstelle beim ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen hat eine Schlüsselstelle im Kader mit dem Tschechen Matej Pekr besetzt. Der 33 Jahre alte Außenstürmer gilt als überaus starker Scorer und soll i...

Ein Verteidiger bleibt, ein Verteidiger geht
Lubos Velebny macht beim EV Füssen weiter

​Der Eissportverein Füssen kann zwei weitere Personalien vermelden. Dabei handelt es sich um eine wichtige Vertragsverlängerung, aber auch um einen Abgang. Routine p...

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Weidekamp gegen Hannover Scorpions Spieler des Tages
Selber Wölfe erzwingen mit Shutout fünftes Oberliga-Finalspiel

​Diese Oberligafinalserie gibt alles, was man von einem solchen Duell erwarten kann. Viel Kampf, auch technisch top, alles in einem dramatischen Gewand und am Ende, ...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Oberliga Süd Playoffs