Bareuth: Jetzt ist die Krise offiziell

Kampf an mehreren Fronten - Suche nach GeldgebernKampf an mehreren Fronten - Suche nach Geldgebern
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Doug Irwin rang nach einer Erklärung. Womit ist die Leistung seiner Tigers noch zu entschuldigen? Worin liegen die Gründe für die katastrophalen Auftritte des Teams? Erst nach endlosen Sekunden fand er Worte: „Wir stecken in einer Krise.“ Eine Erkenntnis, die in den vorangegangenen Spielminuten offensichtlicher nicht hätte werden können: Fassungslos mussten die Bayreuther Fans das 3:6-Debakel bei den Stuttgart Wizards mitverfolgen.

Spätestens nach der Katastrophe vom Freitag ist klar: Die Tigers müssen ihre Erwartungen in der Abstiegsrunde deutlich nach unten korrigieren. Sie zählen mittlerweile zu den Schlechtesten der Schlechten, denn der Auftritt in Stuttgart wäre mit dem Wort „Armutszeugnis“ fast noch beschönigt. Jetzt muss der ESV darauf achten, vom Abstiegsstrudel nicht in die Tiefe gezogen zu werden.

Ratlosigkeit scheint sich breit zu machen bei den Tigers. Selbst eine mannschaftsinterne Aussprache über die Gründe der mangelnden Einstellung hat nichts geholfen. Dabei hatte Coach Irwin vom Mittwochs-Training noch berichtet, es sei das beste seit Wochen gewesen. Am Freitag schien aber wieder alles vergessen, trotz des hervorragenden Blitzstarts: Brandstädter und Tremblay hatten die Tigers schon mit 2:0 in Führung geschossen, doch danach ging es unaufhaltsam abwärts.

Vor allem in den letzten 20 Spielminuten taten die Tigers alles, um sich vollends zu blamieren. Vergebens hatte Irwin versucht, sein Team mit einer Auszeit wieder auf Linie zu bringen. Nichts ist mehr übrig von den guten Ansätzen des Jahresbeginns. Noch zu Beginn der Abstiegsrunde hatte Irwin als Ziel die vorderen Tabellenplätze angegeben, immerhin geht es noch um die Teilnahme am DEB-Pokal. Ohne einen deutlichen Ruck im Team werden sich die Fans allerdings an den dunklen Tabellenkeller gewöhnen müssen. Sie demonstrierten bei einem Sitzstreik am Mannschaftsbus der Tigers, dass sie sich damit allerdings keinesfalls anfreunden werden.

Schon gegen Miesbach am vergangenen Freitag hatten sich deutlich weniger Zuschauer ins Bayreuther Eisstadion verirrt als gehofft, und damit steigt der finanzielle Druck auf den Verein. Mit den Zuschauereinnahmen muss der ESV den Grundstock für die nächste Saison legen; weniger Besucher bedeuten weniger Einnahmen, die der Verein in das neue Team investieren kann. Die enttäuschenden Vorstellungen der vergangenen fünf Spieltage könnten den ESV in ein enges finanzielles Korsett zwängen, das dem Verein die Luft abschnürt. Doch noch ist es nicht soweit, die Einnahmen aus der Doppelrunde lagen schließlich über den Erwartungen. Von ihnen kann der Verein noch zehren.

Dennoch müssen Trainer und Mannschaft schnellstmöglich einen Weg aus dem spielerischen Sumpf finden. Doug Irwin appellierte am Freitag noch einmal dringend an die mannschaftliche Geschlossenheit, die nun notwendig sei, um die Krise zu überwinden. Dann müssen die Spieler aber erst einmal die Fehler abstellen, die Irwin ebenfalls beschrieb: „Wir haben die 2:0-Führung durch dumme Fehler und unnötige Strafzeiten verspielt, und das Team ist auseinander gebrochen. Wir haben 30 Minuten lang schlecht gespielt.“ Für ihn sei der Freitagabend eine Riesenenttäuschung gewesen. Selbst die Rückkehr von Petr Precan in Irwins Team konnte die Katastrophe nicht lindern.

Stuttgarts Coach Wilbert Duszenko hatte es bei der Spielanalyse hingegen leichter. Er konnte sich freuen, dass „wir vor allem im zweiten und dritten Drittel mehr Druck gemacht haben und mehr Chancen hatten“. Nach dem Fehlstart hatten sich die Wizards zurück ins Spiel gekämpft und am Ende auch verdient gewonnen. „Kompliment an mein Team, das nach dem Rückstand geschlossen aufgestanden ist und die Partie noch umgebogen hat“, freute sich der Trainer. Während Stuttgart erst einmal befreit durchatmen kann, versinkt Bayreuth im großen Grübeln. (Ingo Schorlemmer)

Stuttgarter EC – ESV Bayreuth 6:3 (1:2; 2:0; 3:1)

Tore:

0:1 (5.) Brandstädter (Überzahltor); 0:2 (7.) Tremblay (Jun, Precan; Unterzahltor); 1:2 (15.) Jaufmann (Gaube, Seeberger); 2:2 (24.) Hessel (Seeberger); 3:2 (31.) Westerkamp (Sicinski, Jaufmann; Überzahltor); 4:2 (50.) Holmes; 4:3 (54.) Sochan (4-4); 5:3 (54.) Westerkamp; 6:3 (57.) Sicinski (Hofstrand)

Schiedsrichter: Koch (Peiting). – Strafminuten: 14/10. – Zuschauer: 719

Wölfe holen wichtigen Sieg in der Donau-Arena
Eisbären Regensburg verlieren im Penaltyschießen gegen Selb

​Im ersten Spiel des Play-off-Finals der Oberliga Süd bekamen es die Regensburger Eisbären mit den Selber Wölfen zu tun. Am Ende behielten die Gäste mit 3:2 nach Pen...

Hannover Scorpions mussten in die Overtime
Herner EV erwischt Tilburg Trappers auf falschem Fuß

​Das war schon heftig für die beiden Favoriten. Die Hannover Scorpions benötigten zum Auftakt des Play-off-Halbfinals der Oberliga Nord die Verlängerung, um die Croc...

Stürmer verlängert seinen Vertrag
Nick Endress bleibt zwei weitere Jahre beim SC Riesseree

​Der SC Riessersee und Stürmer Nick Endress haben sich auf eine Vertragsverlängerung einigen können. Nach seiner Rückkehr aus der Bayernliga zu seinem Heimatclub kam...

Der Topscorer bleibt
Edgars Homjakovs bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Die zweite Kontingentstelle der Blue Devils Weiden neben Tomáš Rubeš ist vergeben. Der letztjährige mannschaftsinterne Topscorer Edgars Homjakovs hat seinen Vertrag...

Verlängerung bei den Black Hawks
Levin Vöst und Aron Schwarz bleiben in Passau

​Die Black Hawks Passau geben zwei weitere Vertragsverlängerungen bekannt. ...

Stürmer verlängert
Thomas Zuravlev bleibt bei den Crcodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Thomas Zuravlev um ein Jahr verlängert. Der Stürmer kehrte 2019 zu den Crocodiles zurück und geht nun in seine fünfte S...

Zusammenarbeit seit 2014
SC Riessersee und Red Bull München verlängern Kooperation

​Der zehnmalige deutsche Eishockey-Meister SC Riessersee und der dreimalige Titelträger EHC Red Bull München verlängern ihre Partnerschaft. Beide Clubs haben sich au...

2014 EBEL-Meister mit dem HC Bozen
Torhüter Jaroslav Hübl verstärkt die Blue Devils Weiden

​Bei der Suche nach einem neuen Torwart für die kommende Oberliga-Saison können die Blue Devils Weiden Vollzug melden. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Sonntag 18.04.2021
Herner EV Herne
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Dienstag 20.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Herner EV Herne

Oberliga Süd Playoffs

Sonntag 18.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Dienstag 20.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Freitag 23.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 25.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb