Bären stimmen Vetragsauflösung von Mulock zu

Bären basteln am personellen FeinschliffBären basteln am personellen Feinschliff
Lesedauer: ca. 1 Minute

Noch bevor die erste Vorbereitungsbegegnung des Oberligisten SC Mittelrhein-Neuwied am kommenden

Freitag um 20 Uhr in der Bärenhöhle gegen Grefrath absolviert wird, muss

SCM-Trainer Fred Carroll einen herben Rückschlag hinnehmen. Am

Mittwoch stimmten die Verantwortlichen der Bären einer Vertragsauflösung des

kanadischen Neuzugangs Tyson Mulock aus persönlichen Gründen (Krankheitsfall in

der Familie) schweren Herzens zu. Wie schwer sich der SCM-Vorstand mit dieser

Entscheidung aus sportlichen Gründen tat, zeigt die Tatsache, dass die Bären mit

dem jungen Angreifer einen Vorvertrag für die darauffolgende Spielzeit vor

Mulocks Abreise abschließen wollen. Vorstandsmitglied Rüdiger Fuchs:

"Mulocks Verlust trifft uns hart. Er hat einen stärkeren Eindruck

hinterlassen als Dean Fedorchuk in seinem ersten Jahr in Deutschland."

Bereits bevor Mulock auf den Neuwieder Vorstand mit der Bitte um

Vertragsauflösung zukam, hatte es ein Hickhack um die Spielberechtigung des

Kanadiers gegeben. Dessen bisheriger Verein Regina Pats aus der WHL forderte

eine Ablösesumme von 100.000 Dollar für seinen Topskorer, weil Mulock angeblich

noch einen gültigen Vertrag in Regina hätte. Dieses Problem konnte relativ

schnell gelöst werden, sodass Mulock für die Bären hätte auflaufen können. Bei

der Nachfolgeregelung spielten die Bären zunächst mit dem Gedanken, ehemalige in

Deutschland aktive Kanadier zu verpflichten. Es kursierten Namen wie John

Johnson (Hannover), Duanne Dennis (Selb) oder Jarred Reid (Timmendorf).

Vorstandsmitglied Fuchs: "Sie würden sportlich eine Verstärkung bedeuten, passen

aber nicht ins finanzielle Konzept." Fürwahr, wenn man die Marktpreise dieser

Akteure kennt, die sich jenseits der 4000-Euro-Marke bewegen. Also setzen die

Bären wahrscheinlich wieder auf ihre Überseekontakte. Ausgerechnet Dean Fedorchuk, von 1995 bis zum Konkurs des damaligen EHC

Neuwied, absoluter Zuschauerliebling und Torjäger in einer Person, könnte den

Bären nun entscheidende Hilfestellung geben. Die Bären werden wohl Mulocks

Stelle mit einem ebenfalls jungen Kanadier besetzen, der in einer kanadischen

Universitätsliga spielt. Die Empfehlung stammt von Fedorchuk.

(lim)